Vollwertig-vegane Energieriegel mit rohen Kakaonibs, Chia und Hanfsamen + Amaranth-Pops selber herstellen

| 25 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Wir haben heute den perfekten gesunden, Energie-Snack für Eltern, die wie wir hinter ihrer kleinen Rennmaus hinterher jagen (müssen). Mit jeder Menge sogenannter Super Foods wie Chia, Hanfsamen, rohköstlichen Kakaonibs und Goji-Beeren sind die Riegel aber natürlich auch geeignet bei sportlichen Aktivitäten und bei einem großen Süßzahn 😉 .
Energieriegel2

Für unser Riegel-Rezept haben wir uns von der Bioladenzeitschrift “Schrot & Korn” inspirieren lassen. Wie wir das des Öfteren tun, haben wir das Originalrezept mal wieder etwas abgewandelt.

Die Dattelmenge haben wir ein ganzes Stück (mehr als ein Drittel) verringert. Wir finden unsere Variante so immer noch recht süß, aber das Original war noch viel viel süßer 😉 ! Damit die Riegel mit weniger Datteln weiterhin gut zusammenhalten, haben wir dafür die Kokosölmenge erhöht. Zudem haben wir Goji-Beeren ergänzt, denn der leicht säuerliche Goji-Geschmack rundet die Riegel wunderbar ab.

Anstelle von Hanfprotein-Pulver aus ausgepressten Hanfsamen kommen bei uns geschälte Hanfsamen zum Einsatz. Besser wären natürlich noch ungeschälte, aber die sind für die Riegel etwas hart und Knirschen unschön zwischen den Zähnen 😉 . Ungeschälte Hanfsamen nehmen wir lieber für unsere Saaten-Cracker.

In den Riegeln sind auch Amaranth-Pops bzw. gepuffter Amaranth enthalten – also Popkorn aus Amaranth. Den gepufften Amaranth stellen wir selber her. Das geht wirklich erstaunlich einfach und ist endlich eine leckere Verwendung für die kleinen Amaranthkörner. Denn bisher konnten wir uns mit Amaranth einfach nicht anfreunden. Egal, ob gekocht, roh im Frischkorngericht oder verbacken in Brot & Crackern – der Geschmack wollte uns einfach nicht überzeugen. Gepufft, finden wir Amaranth dagegen einfach super.
Energieriegel

Eine leckere Zubereitung für Amaranth war bei uns auch dringend notwendig. Die kleinen glutenfreien Getreidekörner hatte sich Melanie während der Schwangerschaft gekauft, da diese so eisenreich sein sollen und sie Probleme mit ihrem Eisenwert hatte. Zusätzlich hatte uns Sönkes Mum noch mehrere Amaranth-Packungen von einer Bioladenauflösung mitgebracht. Wir hatten also ein ganzes Amaranth-Lager in unserem Vorratsschrank, das sehnsüchtig darauf wartete, verwendet zu werden.

Deshalb waren wir überaus froh, als wir das Riegelrezept entdeckten und fast zeitgleich über die Herstellung vom Amaranth-Pops im wunderschönen Kochbuch „At Home in the Whole Food Kitchen“ von Amy Chaplin lasen. (Ausführlich haben wir das Buch vor Kurzem vorgestellt.)

In der Schrot & Korn werden die Riegel als “Frühstück to go” bezeichnet. Diese wären uns als Frühstück aber doch etwas zu süß. Zum Mitnehmen eignen sich die Riegel auch nur bedingt, da sie leicht auseinander krümeln, wenn sie zu warm werden. Wir bewahren die Riegel daher im Kühlschrank auf.

Mit unserer Tochter teilen wir die Riegel übrigens noch nicht, stattdessen bekommt sie frische Wassermelone. Das klappt bis jetzt ganz gut. Denn roher Kakao wäre sicherlich zu aufputschend für sie! Sie ist schon ohne aufputschende Lebensmittel ein Wirbelwind. Eine Steigerung wäre dann doch ein wenig viel des Guten 😉 .

Die Zubereitung der Riegel im Thermomix geht super flott. Deshalb haben wir neben dem normalen Rezept auch das Rezept für den Thermomix ergänzt.

Amaranth-Pops selbst herstellen

30 g Amaranth

  1. Einen kleinen Topf auf dem Herd erhitzen, bis dieser sehr heiß ist. Dann etwas die Hitze zurückstellen.
  2. 1 EL Amaranth in den Topf geben und sofort den Deckel drauflegen!!! Etwa drei Sekunden warten, ihr könnt dann den Amaranth im Topf springen hören. Den Topf hochnehmen, hin und her schwenken und wieder auf den Herd stellen. Wieder drei Sekunden warten und wieder den Topf schwenken. Und das ganze noch ein drittes und viertes Mal wiederholen. Den gepufften Amaranth in ein Schälchen geben.
  3. Schritt zwei wiederholen, bis aller Amaranth gepufft ist.

Energieriegel mit gepufftem Amaranth, rohen Kakaonibs, Chia und Hanfsamen

40 g natives Kokosöl
150 g Medjoul-Datteln
30 g geschälte Hanfsamen
40 g Leinsamen
50 g Cashewnüsse
50 g Mandeln
2 EL Chiasamen
20 g rohe Kakaonibs
20 g Gojibeeren
30 g gepuffter Amaranth

  1. Das Kokosöl bei niedriger Hitze in einem kleinen Topf schmelzen lassen, bis es flüssig ist.
  2. Die Datteln waschen, trocken tupfen und den Stein entfernen.
  3. Die Leinsamen in einem geeigneten Mixer schroten. (Wir nehmen hierfür den Personal Blender mit dem Mahlwerk.)
  4. Kokosöl, Datteln, Hanfsamen und Leinsamen in einer geeigneten Küchenmaschine zu einer Paste zerkleinern.
  5. Die Cashewnüsse und Mandeln mit einem großen Messer hacken. (Je kleiner die Stücke, desto einfacher lassen sich die Riegel später schneiden.)
  6. Beides zusammen mit Chiasamen, Kakaonibs, Gojibeeren und gepufftem Amaranth mit der Dattelpaste vermengen.
  7. Eine quadratische Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) mit Frischhaltefolie/Butterbrotpapier auslegen und die Masse darin gleichmäßig verteilen. Dabei gut festdrücken, damit die Riegel später besser zusammenhalten.
  8. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit alles fest wird.
  9. Das Rechteck quer durchschneiden und die Stücke längs in ca. 3 cm breite Streifen schneiden.
  10. Die Riegel im Kühlschrank luftdicht verschlossen lagern.

Rezept für den Thermomix: Energieriegel

40 g Leinsamen,
50 g Cashewnüsse
50 g Mandeln
40 g natives Kokosöl
150 g Medjoul-Datteln
30 g geschälte Hanfsamen
2 EL Chiasamen
20 g rohe Kakaonibs
20 g Gojibeeren
30 g gepuffter Amaranth

  1. Die Leinsamen in den Mixtopf des Thermomix geben, für ca. 10 Sekunden/Stufe 10 zerschroten. Anschließend in eine Schüssel umfüllen.
  2. Cashewnüsse und Mandeln in den Mixtopf geben und 5 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern. Auch in eine Schüssel umfüllen.
  3. Das Kokosöl in den Mixbecher des Thermomix geben. 3 Minuten/Stufe 2/37°C einstellen und so das Kokosöl schmelzen.
  4. Währenddessen die Datteln waschen, trocken tupfen und den Stein entfernen.
  5. Datteln, Hanfsamen und Leinsamen in den Mixbecher geben, ca. 30 Sekunden/Stufe 5 zu einer Paste zerkleinern.
  6. Mandeln, Cashewnüsse, Chiasamen, Kakaonibs, Gojibeeren und gepufftem Amaranth in den Mixbecher geben und 30 Sekunden/Stufe 3/Rückwärtslauf untermengen.
  7. Eine quadratische Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) mit Frischhaltefolie/Butterbrotpapier auslegen und die Masse darin gleichmäßig verteilen. Dabei gut festdrücken, damit die Riegel später besser zusammenhalten.
  8. Für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit alles fest wird.
  9. Das Rechteck quer durchschneiden und die Stücke längs in ca. 3 cm breite Streifen schneiden.
  10. Die Riegel im Kühlschrank luftdicht verschlossen lagern.

25 Kommentare

  1. Ich konnte mich mit Amaranth bisher auch nicht anfreunden. Das Rezept probier ich auf jeden Fall. Sieht mal wieder köstlich aus.

    • Dankeschön 🙂 . Vielleicht findest du ja genauso wie wir die Amaranth-Pops richtig lecker.

      Liebe Grüße

  2. Hallo, habe gerade die Masse in den Kühlschrank geschoben-schmeckt superlecker-hoffentlich wird es fest. Irgendwie war es sehr viel Amaranth-habt ihr den gepufft oder ungepufft gewogen? Statt Goji hab ich Rosinen genommen. Euer Blog ist wirklich superschön, finde ständig neue Rezepte zum Nachkochen und Backen ;-), letzte Woche hab ich mit meinem „Großen“ (2Jahre) die Haferkekse gebacken – auch sehr lecker!

    • Hallo Sirid,
      wir haben 30 g Amaranthkörner abgewogen und dann daraus die Pops hergestellt. Durch das Puffen sollte sich das Gewicht eigentlich nicht ändern.

      Lieben Dank für dein schönes Feedback 🙂 !

      Liebe Grüße

  3. Hallo Ihr Drei,

    das sieht ja lecker aus, muss ich auch mal ausprobieren! Amaranth mögen wir auch am liebsten als Popkorn. Allerdings waren meine bisherigen Versuche das selbst zu machen nicht so erfolgreich. Deshalb hab ich Amaranth dann als fertiges Popkorn gekauft. Ihr schreibt oben dass Ihr den Topf sehr heiß werden lasst. Wie heiß ist sehr heiß? Als ob Ihr Gemüse braten wollt? Oder heißer? Oder weniger heiß? Amaranthpops tu ich gerne an Rührteig, bzw. Pfannekuchen. Das Gebäck wird dadurch einerseits etwas fluffiger, aber auch knuspriger. Wichtig ist allerdings dass man die Pops erst kurz vor dem Erhitzen zufügt, d. h. bei den Pfannekuchen den Teig für jeden einzelnen Pfannekuchen extra direkt vor der Zubereitung mit den Pops mischen.

    Liebe Grüße

    Ursula

    • Hallo Ursula,

      lieben Dank für die Tipps mit den Verwendungsmöglichkeiten! Das passt prima, denn unser Amaranthvorrat ist noch lange nicht aufgebraucht 😉 .

      Bei unserem Herd (Ceran-Kochfeld) verwenden wir folgende Einstellungen, wenn wir die Amaranth-Pops herstellen: Ein paar Minuten die Herdplatte auf höchster Stufe (Stufe 9 bei uns) erwärmen, so dass der Topf richtig heiß ist. Dann drehen wir auf Stufe 6/7 herunter. Wir schalten zuerst auf Stufe 9, damit der Topf schnell heiß wird. Wir könnten wahrscheinlich auch nur auf Stufe 7 erhitzen. Das würde auch reichen. Denn wenn der Topf zu lange auf Stufe 9 war, kann es passieren, dass der erste Durchgang Amaranthpops doch etwas schwarz geröstet wird 😉 .

      Liebe Grüße

      • Hallo Ihr Lieben,

        herzlichen Dank für die Anleitung! Das werde ich dann demnächst mal ausprobieren 🙂 Ich hoffe, dass mir dass Ganze mit Eurer Anleitung doch noch gelingt. Sowie die allergrößte Hitzewelle vorbei ist will ich noch mal Muffins backen, da tu ich immer Amaranthpops dran und Muffins sind doch unser absolutes Amaranth-Lieblingsrezept 🙂 Vielen Dank also für die Hilfe!

        Liebe Grüße,

        Ursula

  4. Hallo liebe Melanie, lieber Sönke,

    wieder mal ein toller, wunderschöner und interessanter Beitrag!
    Das mit dem gepufften Amaranth muss ich unbedingt auch mal ausprobieren 🙂 Habt ihr eigentlich auch schon andere Sachen selber gepufft, wie z.B. Dinkel, Reis, Quinoa,…? Kann man das auch selber puffen?

    Liebe Grüße an euch!

    • Hallo Eva,

      Quinoa funktioniert genauso wie Amaranth.

      Dinkel/Weizen und Reis sollen sich nur unter einem bestimmten Druck puffen lassen. Ob es auch ohne speziellen Druck funktioniert, haben wir noch nicht ausprobiert.

      Liebe Grüße

  5. Hallo Melanie, hallo Sönke,

    euer Rezept möchte ich ausprobieren! Goijbeeren und Kakaonibs klingen gut 🙂

    Warum verwendet ihr im TM Rezept geschroteten Leinsamen, wenn ihr im 1. Schritt selber schrotet?
    Ungeschälte Hanfsamen habe ich in einer alten Kaffeemühle (zusammen mit Hafer) geschrotet: geht bestimmt auch im TM oder Profimixer und die Schalen sind zusätzliche Ballaststoffe.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Ups, das ist missverständlich im Rezept. Wir nehmen Leinsaat und schroten diese selber. Werde ich im Rezept korrigieren. Danke für den Hinweis!
      Geschälte Hanfsamen schmecken milder als ungeschälte, daher fanden wir diese für die Riegel besser, aber deine Idee funktioniert sicherlich auch 😉 .

      Liebe Grüße

  6. Hallo,

    ich möchte mal die Energie-Riegel testen ;-)…habe aber gerade kein Kokosöl, kann ich alternativ Butter nehmen oder habt ihr eine andere Alternative?!!?

    Danke

    • Hallo Carolin,
      mit Butter müsste es auch funktionieren, der Geschmack wird etwas anders. Die Riegel sollten zusammen halten, wenn sie im Kühlschrank aufbewahrt und kühl gegessen werden.

      Liebe Grüße

  7. Hallo Melanie,
    hallo Sönke,

    vielen Dank für dieses tolle Rezept. Ich habe es gestern ausprobiert und finde die Riegel echt göttlich. Da ich viel Sport mache ist das der Ideale Snack vor dem Training!

    Liebe Grüße

    Michael

  8. Pingback: Superfoods – Trend oder wichtiger Baustein einer gesunden Ernährung? (Teil 2) | SuperBioBlog

  9. Hallo!
    Ich habe eben versucht den Amaranth poppen zu lassen, aber er ist mit zum großen Teil abgebrannt. Ich habe den Topf fast nur noch geschüttelt?
    Es muss ich anders machen?
    Ihr macht nichts im den Topf rein, oder?
    LG!

  10. angebrannt nicht abgebrannt 😀

    • Hallo Michelle,
      wir geben nur den Amaranth in den Topf. Möglicherweise hat dein Herd viel mehr Power als unserer. Vielleicht könntest du versuchen den Topf weniger stark zu erhitzen. Wir haben auch schon angekohlte Amaranth-Pops hergestellt. Schuld dabei war einmal ein noch feuchter Topf, an dessen Boden die Amaranthkörner festgebackt und dann angebrannt sind. Außerdem scheint unser einer (günstiger) Kochtopf nicht gut geeignet zu sein, um die Amaranthpops herzustellen.

      Liebe Grüße

  11. Hallo ihr zwei,

    ich muss euch mal was vielleicht doofes fragen..Wo bekommt ihr die Kakonibs? Ich hab heute den kompletten Bio-Laden abgeklappert, aber nichts gefunden, was so hieß oder aussah…
    Leider war der Laden auch so voll, dass ich nicht fragen mochte.

    Liebe Grüße und ein großes Dankeschön für euren tollen Blog!
    Lena

    • Hallo Lena,
      hier in Osnabrück gibt es Kakaonibs von TerraSana, diese stehen meist bei Kakao & Co. oder in der Super Food Abteilung. Wenn du bei dir im Bioladen keine findest und dein Bioladen dir auch keine bestellen möchte, kannst du auch welche über Rohkost-Shops wie prohviant oder Raw Living im Internet bestellen.

      Liebe Grüße

  12. Gibt es auch frische Gojibeeren oder sind die immer getrocknet?
    Werde die Riegel mal testen.

  13. Hallo liebe Melanie, lieber Sönke,

    blöde Frage: Muss ich die Mandeln in wasser einweichen und schälen oder geht das auch mit Schale?

    Ganz liebe Grüße,
    Daniela

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.