Unsere Lieblinge: 5 wundervolle Kochbücher, die uns gerade am meisten inspirieren

| 18 Kommentare

“Unsere Lieblinge” ist eine neue Artikelserie, die wir heute gerne starten wollen. Hier werden wir euch immer mal wieder interessante Bücher, Blogs, Ernährungsdokus und alles, was uns noch so einfallen wird, mit euch teilen.

Diesmal verraten wir euch unsere neuesten Kochbücher, von denen wir uns momentan inspirieren lassen. Denn in letzter Zeit sind einige wundervolle vegetarische und vegane internationale Kochbücher bei uns eingezogen.
Lieblingskochbücher
So langsam haben wir auch wieder mehr Zeit, Muße und Energie neue Rezepte auszuprobieren. Unsere kleine Tochter Melissa ist natürlich immer mit dabei, wobei das Kochen schon etwas turbulenter geworden ist und etwas länger als früher dauert 😉 . Gerne räumt Melissa unsere Schränke aus (besonders der Kühlschrank hat es ihr angetan, wobei sie liebend gerne Gemüse daraus klaut und einfach reinbeißt). Wenn sie nicht gerade Küchenschränke ausräumt, schaut sie oft fröhlich plappernd von ihrem Hochstuhl aus beim Gemüseschneiden zu oder möchte auf dem Arm direkt beim Kochen dabei sein. Es dauert bestimmt nicht mehr lange bis sie selbst den Kochlöffel schwingt 🙂 . In unseren Kochbüchern schmökert sie natürlich auch schon.
Melissa beim Schmökern

„My New Roots Cookbook – Inspired Plant-based Recipes For Every Season“ von Sarah Britton

Das „My New Roots Cookbook“* von Sarah Britton ist erst seit Ostern diesen Jahres in unsere Kochbuchsammlung eingezogen und hat jetzt schon einen Ehrenplatz! Kein Wunder, denn Sarah ist mit ihrem großartigen Blog “My New Roots” unsere absolute Lieblingsbloggerin. Letzten Herbst haben wir sie sogar persönlich kennengelernt, als Melanie in Amsterdam an ihrem Kochkurs teilgenommen hat.

Das Buch beginnt mit einem wundervollen, sehr inspirierenden Vorwort, indem sie erzählt wie sie zum Kochen gekommen ist, obwohl sie als Kind und Jugendliche mit Fertigprodukten aufgewachsen ist. Ihre Essenphilosphie beschreibt sie mit ”plant-based whole foods”. Die grundsätzlich vegetarischen Rezepte lassen sich meist problemlos in vegane und glutenfreie Varianten umwandeln.

Die Rezepte sind nach Saison unterteilt, wobei es 5 Kapitel gibt (Frühling, Frühsommer, Spätsommer, Herbst und Winter). Zu jedem Rezept erzählt Sarah nette, teils lustig-verrückte Anekdoten. Beispielsweise ist ihr “Beeren Vulkan-Kuchen mit weißer Schokoladen-Hanf-Sauce” entstanden, nachdem sie von einem Vulkan geträumt hat, der als Lava Beeren und weiße Schokolade ausgespuckt hat 😉 . Zudem verrät Sarah jede Menge Tipps und Informationen zu den Zutaten. Man merkt beim Lesen, mit was für einer Leidenschaft und Freunde am Kochen das Buch entstanden ist.

Fast alle Rezepte sind Neu-Kreationen, wobei sie teilweise auch bekannte und beliebte Rezepte von ihrem Blog abgewandelt hat. Beispielsweise hat sie aus ihren “rohköstlichen Brownies” für das Kochbuch “Blondies” ohne Kakaopulver kreiert und mit Hanfsamen erweitert. Das originale Brownies Rezept gibt es auch hier auf unserem Blog.

Genau wie auf ihrem Blog laden wunderschöne Fotos der Gerichte, die Sarah alle selbst fotografiert hat, direkt zum Nachkochen ein. Jedes Mal, wenn wir das Buch durchblättern, knurrt uns danach der Magen 😉 .

Zur Zeit gibt es Sarahs Buch nur auf Englisch. Diesen Sommer soll die deutsche Ausgabe erscheinen, aber so lange wollten wir als Fans nicht warten 😉 . Was wir bei der englischen Ausgabe sehr hilfreich finden ist, dass alle Maßangaben nicht nur Cups, sondern auch in Gramm angegeben sind und wir so nicht bei jedem Rezept umrechnen müssen.

“At Home in the Whole Food Kitchen: Celebrating the Art of Eating Well” von Amy Chaplin

Ein weiterer wahrer Schatz in unserer Kochbuchsammlung ist „At Home in the Whole Food Kitchen“*. Das Kochbuch von Amy Chaplin hat sich Melanie dieses Jahr selbst zum Geburtstag geschenkt 😉 .

Die australische Autorin Amy Chaplin ist seit über 20 Jahren vegetarische Köchin und hat u.a. in Amsterdam, London, Sydney and New York gearbeitet. In ihrem fast 400 Seiten fassenden Wälzer mit über 150 Rezepten sind ihre ganzen Erfahrungen eingeflossen. Die Autorin hat mehrere Jahre in einem makrobiotischen Restaurant gearbeitet. Der Einfluss dieser japanischen Vollwertkost ist in ihren Rezepten unverkennbar und bringt eine schöne Bereicherung in die Küche.

Das Buch ist 2-geteilt. Im ersten Teil verrät Amy Chaplin, was sich in ihrem Vorratsschrank alles befindet und gibt viele Hintergrundinformationen zu den einzelnen Zutaten. Zudem erfährt man z. B. wie Fermentieren geht oder wie man selbst Amaranth-Pops herstellen kann (verraten wir demnächst).

Der zweite Teil besteht aus vielen kreativen Rezepten. Zu jedem Rezept gibt es ein oder mehrere wunderschöne Bilder. Alle Rezepte sind vegetarisch, wobei 90 % sogar vegan und viele glutenfrei sind. Super finden wir, dass Amy Chaplin bei ihren Rezepten keine stark verarbeiteten Ersatzprodukte verwendet, wie es sonst vielfach bei veganen Kochbüchern der Fall ist.

Melanie hat alle Rezepte mit Klebezetteln markiert, die sie sehr gerne nachkochen möchte. Dabei hat sie fast das komplette Buch bespickt 😉 . Alle Rezepte, die wir bis jetzt schon nachgekocht haben, waren wahre Geschmacksexplosionen wie z.B. die herzhaften Quinoa-Süßkartoffel-Muffins oder das oberleckere Auberginencurry mit Aprikosen-Chutney. Demnächst wollen wir unbedingt das ein oder andere Rezepte auch hier auf unserem Blog vorstellen 🙂 !

Da es das Buch momentan nur auf Englisch gibt, sind zum Nachkochen gute Englischkenntnisse nicht verkehrt. Eine kleine Herausforderung für uns ist, dass die Maßangaben nur in cups, inch und die Temperaturen in Fahrenheit angegeben sind. Damit wir nicht dauernd im Internet recherchieren müssen, was das jetzt heißt, haben wir uns einfach eine kleine Tabelle zum schnellen Umrechnen ins Buch gelegt.

“The Oh She Glows Cookbook: Over 100 Vegan Recipes to Glow from the Inside Out” von Angela Liddon

Das „Oh She Glows Cookbook“* mit ausschließlich veganen Rezepten haben wir letztes Jahr zu Weihnachten von Melanies jüngerer Schwester geschenkt bekommen und waren sofort beim ersten Durchblättern begeistert. Wie in ihrem gleichnamigen, sehr empfehlenswerten Blog “Oh She Glows” teilt Angela Liddon ausgefallene, kreative und überaus geschmackvolle Rezepte mit ihren Lesern.

Angela Liddon hatte ihren Blog gestartet, nach dem sie fast ein Jahrzehnt lang an Essstörungen gelitten hatte. Ihr Blog half ihr sich zu heilen und wieder ein gesundes Verhältnis zum Essen zu bekommen.

Obwohl es ein veganes Kochbuch ist, verwendet Angela Liddon nur in einigen wenigen Rezepten Tofu und andere Sojaprodukte. Bei den süßen Rezepten würden wir eher zum nicht veganen Honig als zu Ahornsirup & Co. greifen, aber das lässt sich ja problemlos austauschen. Auch für Allergiker ist das Buch prima geeignet, da viele Rezepte glutenfrei, sojafrei und ohne Nüsse sind. Die Rezepte sind unterteilt in Kategorien wie Frühstück, Suppen, Salate oder Desserts.

Wie auch in den anderen vorgestellten Kochbuch gibt es zu jedem Rezept ein großes, wunderschönes Bild. Das finden wir sehr wichtig um zu sehen, wie das Resultat aussehen soll 😉 . Alle Rezepte, die wir bislang nachgekocht haben, sind wunderbar gelungen.

Das Buch gibt es bislang leider ebenfalls nur auf Englisch. Es ist aber sehr verständlich geschrieben.

„Die grüne Küche: Köstliche vegetarische Ideen für jeden Tag“ von David Frenkiel und Luise Vindahl

„Die grüne Küche“* ist ein wunderschön gestaltetes vegetarisches Kochbuch von David Frenkiel und Luise Vindahl. Luise und David sind unser Lieblings-Bloggerpärchen. Sie schreiben den wundervollen englischsprachigen Blog “Green Kitchen Stories”. Falls ihr diesen Blog noch nicht kennt: Unbedingt vorbeischauen!

Es macht einfach Spaß in ihrem Kochbuch zu schmökern und natürlich auch Rezepte nach zu kochen. Die Fotos sind großartig und fangen nicht nur die Rezepte ein, sondern auch die Szenerie drumherum.

Sehr lecker fanden wir bspw. eine “Marokkanische Gemüse Tajine mit Kichererbsen” und “Saaten-Cracker mit Hanfsamen”, die wir auch auf unserem Blog vorgestellt haben.

Dieses Buch gibt es sogar auf Deutsch. Aber wir konnten es nicht abwarten und haben die englische Ausgabe mit dem Titel „The Green Kitchen“*. Die deutsche Ausgabe ist von den Bildern und Layout aber genau gleich. Nur die Sprache ist eben anders 😉 .

„Die Grüne Küche auf Reisen: Vegetarisches aus aller Welt“

„Die Grüne Küche auf Reisen“* ist das zweite Buch von David und Luise – natürlich ebenfalls absolut empfehlenswert.

Diesmal teilen die beiden ihre Lieblingsrezepte, wundervolle Bilder und Anekdoten von ihren Reiseabenteuern. Denn beide sind absolut reisebegeistert: Luise ist Dänin und David ist Schwede. Aber kennengelernt haben sie sich in Italien. Und als ihre Tochter Elsa gerade mal 7 Monate alt war, sind sie um die halbe Welt gereist. Kein Wunder also dass ihr Buch auch einige Tipps enthält, wie man mit kleinen Kindern möglichst entspannt reisen kann. Beim Durchblättern des Buches packte uns schon öfters die Reiselust. Sind bereits am überlegen, was für Reiseabenteuer wir mit unserer kleinen Maus unternehmen wollen 😉 .

Lieblingsrezepte aus diesem Buch sind bei uns bislang die “Süßkartoffel Gnocchi mit Grünkohl-Pesto” und ein “Zitronengras-Auberginen und Rosenkohl-Curry”.

Auch bei diesem Buch konnten wir es nicht abwarten und haben die englische Ausgabe mit dem Titel „Green Kitchen Travels“* uns gegönnt. Seit Mitte März diesen Jahres gibt es auch eine deutsche Übersetzung.

Fazit

Bei unseren Küchenexperimenten wird uns in den nächsten Jahren sicher nicht langweilig werden – so viel Inspirationen wie diese Bücher bieten. Und ganz nebenbei trainieren wir auch noch unsere Englischkenntnisse 😉 .

Wir finden es wundervoll, dass es immer mehr Kochbücher mit naturbelassenen Zutaten gibt, die zeigen das gesundes Kochen nicht grau und trist ist, sondern wundervolle Geschmackserlebnisse bietet. Dabei sind nicht nur die Rezepte umwerfend auch die Aufmachung ist einfach super. Das macht die Bücher zu idealen Geschenken für alle, die sich gesünder ernähren möchten. (Wir haben bspw. schon “Die Grüne Küche” verschenkt und sehr positive Rückmeldung bekommen.)

Denn in allen fünf Büchern wird nach “whole foods” gekocht – das ist der englische Begriff für “Vollwertkost”. Auch wenn die Rezepte nicht alle der “vitalstoffreichen Vollwertkost” entsprechen, so lassen sie sich in der Regel sehr einfach mit dieser kompatibel machen, indem z.B. Agavendicksaft gegen Honig ausgetauscht wird.

Jetzt sind wir sehr neugierig: Welche Kochbücher inspirieren euch gerade am meisten?

 

* Die einzelnen Bücher haben wir bei Amazon verlinkt (Affiliate-Links). Dadurch könnt ihr bei einigen Büchern direkt einen Blick ins Buch verwerfen, weitere Rezessionen lesen und euch über den Preis informieren. Natürlich besteht keine Verpflichtung bei Amazon zu kaufen. Wir unterstützen z.B. auch gerne unsere Buchhändler vor Ort.

Print Friendly, PDF & Email

18 Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben,

    da mein Englisch nicht gerade perfekt ist, wären die letzten beiden Bücher
    für mich sehr interessant – kann mich aber noch nicht entscheiden….tendiere
    etwas mehr zu “ Die Grüne Küche auf Reisen „……..interessant sind aber
    bestimmt auch alle anderen vorgestellten Exemplare.

    Eure kleine Melissa ist ja eine ganz niedliche..bald können wir sie ja “ life “ erleben 😉
    wir freuen uns schon alle sehr auf euch drei 🙂

    Das ihr einige Rezepte aus dem Buch von Amy Chaplin auf eurem Blog vorstellen wollt
    finde ich prima – bin schon gespannt 🙂

    Liebe Grüße und bis bald
    Marita

    • Hallo Marita,
      wir können gerne beide Bücher bei unserem Besuch mitbringen. Dann kannst du direkt einen Blick hineinwerfen und schauen welches Buch dir besser gefällt 🙂 .

      Liebe Grüße

  2. Ihr Lieben,
    Nummer 1 & 2 habt ihr genau so beschrieben, wie ich es unterschreiben kann. Mit geht es mit Ihnen ganz genau so!
    Nummer 3 fand ich im Vergleich zum Blog nicht ganz so gut. Das mag aber auch daran liegen, dass die Bilder nicht ganz dem Standart der anderen Bücher entsprechen und die Rezeptsammlung ist auf dem Blog so riesig, dass da natürlich kein Buch mithalten kann.
    Für 4 & 5 war ich bislang immer zu geizig, da der Standart des Blogs dem Level des Buches entspricht und entsprechend gratis ist. Die Bilder sind obertraumhaft, keine Frage, aber das sind sie auf dem Blog zum Glück auch. Irgendwann werde ich die beiden Schätze aber vielleicht auch in meinem Schrank haben ☺️
    Bis dahin freue ich mich darauf zu sehen, zu welchen Kreationen euch die Bücher beflügeln!
    Alles Liebe
    Veronika

  3. Hallo zusammen
    Ich bin erst vor kurzem auf euren wirklich sehr inspirierenden, toll gestalteten Blog gestossen. Es macht Spass bei euch rein zu schauen und die Buchvorstellungen finde ich jetzt grandios.Kommt mir wirklich gelegen, da ich dran bin mein Englisch aufzubessern. Hatte gleich nach dem Reinschauen bei euch schon „Green Kitchen“ im Buchladen in der Hand und noch nicht gekauft, aber jetzt werde ich mir ein Buch oder mehrere Bücher gönnen 🙂
    Ich habe vor zwei Wochen in meinem Kinderkochkurs (Kinder von der 2.- 6.Klasse) eure Pitataschen mit Falafelbällchen gemacht. Ich war total happy, dass auch im Kurs (habe es natürlich vorher ausprobiert) alle Pitataschen aufgegangen sind. Die Kinder fanden es auch sehr gut.
    Ich führe die Kinderkochkurse vollwertig vegetarisch durch, von daher bin ich sehr froh, in eurem Blog jetzt tolle Anregungen gefunden zu haben.
    Ein grosses Dankeschön an euch.
    Herzlichen Gruss Silke

    • Hallo Silke,
      vielen lieben Dank für dein Feedback! Weiterhin viel Spaß und Erfolg bei deinen Kinderkochkursen! Freuen uns, dass wir dich dabei mit unseren Rezepten inspirieren können 🙂 .

      Liebe Grüße

  4. Hallo Ihr Lieben,

    eine sehr schöne Zusammenstellung habt ihr da gemacht!! Nr. 2 und 4 besitze ich auch, und Nr. 1 und 5 stehen jetzt auf meinem Wunschzettel, wobei es hier diesmal die deutschen Versionen werden sollen.

    Umrechnungstabellen sollte ich mir aber zukünftig auch in meine englischen Kochbücher legen. Eine sehr gute Idee das 🙂

    Kochbücher, die ich immer wieder gerne zur Hand nehme, sind außerdem „Immer schon vegan“ (welches auch ohne tierische Ersatzprodukte auskommt), „Leon. Fast Food. Vegetarisch“ und „Täglich Vegetarisch“. Diese Kochbücher laufen jetzt zwar nicht unter der Rubrik vollwertig, da die Rezepte zumeist aber sehr gemüselastig sind, passen sie dennoch. Und anderes lässt sich auch gut „vervollwertigen“ 🙂

    Herzliche Grüße,
    Eva

    • Hallo Eva,
      da liegen wir büchermäßig ja genau auf einer Wellenlänge 🙂 ! Stimmt mit ein bisschen Erfahrung lassen sich die meisten Rezepte vollwertifizieren.

      Vielen Dank für deine tollen Tipps! Wie gut, dass wir vor Kurzem alte (nicht-vegetarische) Kochbücher aussortiert haben, um Platz für Neue zu schaffen 😉 .

      Liebe Grüße

  5. Servus ihr zwei,

    zwei wunderbare Kochbücher gibt es von Meret Bissegger: „Meine wilde Pflanzenküche“und „Meine Gemüseküche für Herbst und Winter“.
    Zu den Rezepten gibt es immer Bilder und zu den verschiedenen Kräutern oder Gemüsesorten tolle botanische Infos und ebenfalls wunderschöne Bilder.
    Das Gemüsekochbuch hat mir die kalte Jahreszeit gerettet. Mein Mann mag keinerlei Kohlsorten, ich achte jedoch auf die Verwendung saisonaler Produkte.

    • Hallo Kathrin,

      vielen Dank für deine Büchertipps, die kannten wir noch nicht! Als Fans von Wildkräutern und saisonalem Gemüse sind die beiden Bücher auf unsere Wunschliste gewandert.

      Liebe Grüße

  6. Gabriele Leonie Bräutigam hat jetzt ihr zweites Buch herausgebracht
    “Wilde Grüne Küche” (kenne ich noch nicht).

    Das erste Buch “Wilde Grüne Smoothies” erschien 2014 – ich hatte es im März ausgeliehen, als noch nicht so viel wuchs. Es inspiriert mich, nun mit den Zutaten zu experimentieren und regelmäßig aus der Stadt raus und in die Natur zum Sammeln zu gehen 😉

    Ihre Homepage http://www.herbalista.eu

    • Lieben Dank für die beiden Buchtipps! Auch die Website der Autorin ist toll, so viele Anregungen für unsere wilde Sammelleidenschaft 🙂 .

  7. Hallo ihr drei :-),

    die vorgestellten Bücher sehen ja alle klasse aus, ich könnte auch stundenlang in Kochbüchern blättern!
    Meine beiden bevorzugten sind momentan: „Vegan und vollwertig genießen“ (Heimroth/Bornschein) und
    „Culinaria Naturkost (Andre Domine). Ist auch mit nicht-vegetarischen Rezepten, aber es sind ganz viele Infos zu Lebensmitteln, Anbau, Bio-Bäckereien etc drin und ganz tolle Bilder.

    LG
    Katja

    • Hallo Katja,
      lieben Dank für deine Ergänzung! Auf „Vegan & vollwertig genießen“ greifen wir auch gerne zurück. Culinaria Naturkost kennen wir noch nicht scheint. Das Buch schon ein wenig älter zu sein.

      Liebe Grüße

      • Hallo,

        entschuldigt bitte, dass ich erst jetzt antworte 🙂

        Meine Ausgabe ist von 1996, also schon etwas älter.
        Aber ich finde die Rezepte toll und die Bilder erst! Und es gibt viele Zusatz-Infos wie schon geschrieben. Z.B. auch über Getreidemühlen, Warenkunde, Berichte über Bio-Betriebe, so über einen französischen Erzeugerbetrieb für Trockenpflaumen oder Infos über das Abo-Kistensystem, Gemüse- und Obst-Portraits, Bericht über eine Ölmühle etc. Da kann man einfach mal so blättern und sich festlesen!

  8. Die Green-Kitchen-Bücher finde ich auch ganz toll, besonders allerdings die weniger aufwändigen Rezepte.
    „My new roots“ fand ich anfangs etwas enttäuschend, ich hatte mir etwas anderes vorgestellt und war auch von der Art der Fotos nicht begeistert (es fehlte irdgendwie „das Leuchten“…).

    „At home in the whole foods kitchen“ lockte mich auch, aber ich hatte mich mangels Informationen zum Inhalt noch nicht zum Kauf entschieden.

    Immer wieder inspiriert werde ich von Ara Goyoagas „Small plates and sweet treats“. Rezepte nehme ich aber oft eher als Gedankenanstoß denn als wortwörtliche Anleitung…
    Eine wahre Fundgrube sind die Williams-Sonoma „… of the Day“-Bücher, besonders „Salad of the Day“, „Vegetable of the Day“ und Dessert of the Day“. Da ist für jeden etwas dabei!

    Ganz toll bzgl. Fotos und Rezepten fand ich Willimans Sonomas „Comfort Food“ sowie „Better from scratch“.

    Für den Sommer finde ich viele Anregungen in „Southern made fresh“ von Tasia Malakasis.
    Oft sind es hier ganz „banale“ Rezeptideen, auf die ich aber nicht ohne weiteres gekommen wäre, wie etwa gegrillte Zwiebeln mit gegrillem Lauch als Salat (Lauch war für mich immer nur Suppengemüse oder Zwiebelersatz im Salat) oder auch Wassermelonenstücke mit Basilikum-Minzzucker.

    Das letzte Buch, das mich inspiriert hat, war von Bettina Matthaei „Gemüse kann auch anders“. Ich habe noch ihr anderes Buch „Vegetarisch vom Feinsten“, fand dort aber viele Rezepte zu aufwändig oder sie sind mir nicht gelungen (die Kochbanenen ertranken leider im Öl…). In dem neuen Buch sind eher einfache, aber raffinierte Rezepte enthalten – halt auch Sachen, auf die man hätte kommen können, wenn…. 😉
    Toll an diesem Buch ist – abgesehen von der Fotografie!, – dass jedes Kapitel eine Gemüsesorte zum Thema hat, für die es dann verschiedene Rezepte gibt.
    Im Möhrenkapitel gibt es etwa „Möhrenhummus“, Mozarella mit Möhrenrelish und „Möhren-Mandel-Tartar“.

    Wenn Ihr Zeitschriften lest, kennt Ihr aus diesem Buch bestimmt das Pepperonata-Rezept, das ich gefühlt in jeder Koch- und Frauenzeitschrift in den letzen Wochen gesehen habe (Kartoffel-Paprika-Pfanne mit Dill).

    Alles Gute von
    Fidi

    • Hallo Fidi,
      lieben Dank für deine vielen Ergänzungen! Da haben wir jetzt eine Menge neuer Kochbuch-Anregungen. 🙂

      Liebe Grüße

  9. Hallo,
    ich würde so gerne das Buch „My new Roots“ haben aber das gibt es leider nur auf Englisch. Wisst ihr ungefähr wann es die deutsche Ausgabe gibt? Ihr habt geschrieben im Sommer. Aber vielleicht wisst ihr ja genau wann.
    Euren Blog finde ich wirklich sehr gut! Seit halben Jahr ernähre ich und meine Familie uns Vollwertig. Und wir spüren ganz deutlich den Unterschied. Uns geht es jetzt viel besser. Für eure Tipps und Rezepte bin ich sehr dankbar. Hab schon sehr viel ausprobier und umgesetzt!

    Herzlichen Gruß Juli

    • Hallo Juli,
      leider wissen wir das Erscheinungsdatum auch nicht. Sarah hatte den Erscheinungstermin bei ihrem Kochkurs in Amsterdam genannt. Auf Amazon & Co. wird das Buch noch nicht gelistet.

      Freuen uns sehr, dass wir euch zu eurer Ernährungsumstellung inspirieren konnten 🙂 .

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.