Unser kulinarisches Wochenende im Juni 2017 – Entspannung in der Sonne, Eis & Grillen

| 19 Kommentare

Schon irgendwie verrückt wie schnell die Zeit vergeht. Wir wohnen jetzt schon 1 Jahr auf dem Lande. Das Landleben gefällt uns immer besser und wir genießen es bei schönem Wetter viel Zeit draußen im Garten zu verbringen, so haben wir den letzten Samstag fast den ganzen Tag draußen verbracht. Auf dem Programm stand Ausruhen. Denn die Woche vorher war mit zwei erkälteten Kindern und dadurch unruhigen Nächten anstrengend. Zudem fand am Freitag unser “Vollwert-Basics”-Workshop statt. Trotz jeder Menge Spaß war danach erst einmal Verschnaufen angesagt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen von unserem kulinarischen Wochenende!
Unser kulinarisches Wochenende

Samstag

Momentan wachsen wunderbar viele Kräuter im Garten. Für den besonderen Vitalstoff- und Geschmackskick versuchen wir gerade jedes Essen mit frischen Kräutern aufzuwerten. Fürs Frühstück sammelt Sönke gemeinsam mit unserem Sohn einen Schwung Schokominze – derzeit unser Favorit zu Obst.
Kräuterernte
Als wir gegen 10 Uhr endlich frühstücken, ist es schon schön warm und wir genießen unser Frühstück draußen im Garten. Wir essen Obstsalat mit frisch geflockten Haferflocken, Hanf- & Chiasamen sowie selbst hergestellter Mandelmilch und natürlich Schokominze.
Frischkornmüsli mit Haferflocken, Chia- & Hanfsamen, Mandelmilch
Unsere Tochter bereitet uns als Dessert Sandeis zu.
Sandeis
So langsam beginnt die Erntesaison im Garten. Die ersten reifen kleinen Gurken aus dem Gewächshaus teilt Sönkes Mama großzügig mit uns.
Die ersten Gurken aus dem Gewächshaus
Uns fällt auf, dass wir noch ein paar Kleinigkeiten aus dem Bioladen brauchen. Melanie fährt mit beiden Kindern zum Bioladen. Sie nimmt lieber den Buggy mit in den Bioladen, da unser Sohn sonst in Entdeckerlaune gerne die Regale ausräumt. Sönke nutzt die Zeit, um noch ein wenig ungestört zu arbeiten.
Beim Einkauf im Bioladen
Um die Mittagszeit bekommen wir Besuch von Melanies kleiner Schwester. Unsere Kleinen freuen sich, dass ihre Tante da ist. Zum Mittagessen wollen wir das Lieblingsessen unserer Tochter zubereiten: Rosmarin-Kartoffelspalten. Hierfür zeigt Melissa ihrem Bruder, wo der Rosmarin im Garten für die Kartoffelspalten wächst.
Rosmarin und andere Kräuter bei uns im Garten
Fürs Mittagessen ernten wir noch Pflücksalat und Rucola im Garten. Praktisch, dass wir neben Wildkräuter-”Plantagen” auch eine Rucola-”Plantage” im Garten haben. Der Rucola dafür sät sich jedes Jahr von Neuem aus und darf fast ungestört wachsen.
Rucola im Garten
Natürlich wandern auch ein paar Wildkräuter (diesmal Vogelmiere und behaartes Schaumkraut) mit in die Schüssel.
Salat- und Wildkräuterernte
Währenddessen macht es sich unser Sohn im Beet gemütlich und nascht Zitronenmelisse, die er sich gepflückt hat. Wir haben immer einen Blick darauf, was sich unser kleiner Entdecker für Blätter schnappt. Erstaunlicherweise war bislang noch nichts Bedenkliches dabei.

Zum grünen Salat schneiden wir zusätzlich noch Möhre, die Gurken aus dem Gewächshaus und Paprika in Spalten. Unsere Kinder mögen solches handliches Gemüse lieber als sich kleine Gemüsewürfel aus einem gemischten Salat zu angeln.
Gemüsestifte fürs Mittagessen
Unser Mittag essen wir bei herrlichem Sonnenwetter wieder draußen. Als Dip für die Kartoffelspalten haben wir einen Schmand-Dip mit frischer Petersilie und Schnittlauch zubereitet. Zudem gibt es einen kleinen Rest Curry-Dip, der in unserem gestrigen “Vollwert-Basics”-Workshop zubereitet wurde. Für den grünen Salat haben wir mit einem Tahin-Dressing experimentiert.
Mittagessen: Kartoffelspalten, grüner Salat, Gemüsestifte & Dips
Am Nachmittag ist es richtig schön warm geworden, deshalb gibt es natürlich Eis! Unser selbstgemachtes Schokoladeneis besteht heute aus gefrorenen Bananen, Kakaopulver und Mandelmus. Das Eis bereitet unsere 3-jährige Tochter quasi allein zu. Wir müssen ihr nur helfen den Mixer-Deckel fest zu verschließen (und das bei der Zubereitung entstandene Chaos wegräumen ;-)).
Bei der Eis-Zubereitung

Vom gestrigen Workshop ist noch ein wenig Erdbeermarmelade übrig. Mit dieser verzieren wir das Eis als “Erdbeersauce”, schneiden dazu noch frische Erdbeeren und raspeln Kakaobutter als “weiße Schokoladenraspeln”. In ein paar Minuten entsteht so ein köstlicher vollwertiger Eisbecher! 🙂
Selbst gemachte Erdbeereisbecher (zuckerfrei, vollwertig)
Das Eis kommt auch bei unserem 1-jährigen Sohn prima an. Er löffelt das Eis vergnügt ganz alleine.

Zum Abendessen sammelt Sönke gemeinsam mit unserem Sohn ein paar Holunderblüten, da noch ein paar Rezepte für unseren kommenden Wildkräuter-Workshop ausprobieren wollen.
Holunderblüten
Neben gebackenen Holunderblüten gibt es zum Abendessen nochmals grünen Salat, ein paar Gemüsestifte und gekauftes Vollkornbrot aus dem Bioladen. Als Belag haben wir einen Rest selbst gemachter Kräuterbutter da.
Abendessen: Holunderblüten im Teig gebacken, Salat & Brot

Sonntag

In den Sonntagmorgen starten wir bei herrlichem Sonnenschein mit einer grünen Smoothie-Bowl, die wir draußen essen. Das Grün für den Smoothie haben wir natürlich im Garten geerntet. Wir entdecken, dass es sogar die ersten reifen roten Johannisbeeren gibt und lassen diese sogleich ins Frühstück wandern.
Grüne Smoothie Bowl
Melanies große Schwester feiert heute ihren Geburtstag. Da der Tag verspricht heiß zu werden, entscheiden wir uns relativ spontan bereits zum Mittagessen dorthin zu fahren und nicht erst zum Kaffeetrinken. Da gegrillt wird, möchte Sönke seinen Lieblingsnudelsalat mitzunehmen. Ein altes Familienrezept, das wir in eine vollwertige Variante umgewandelt haben. Wobei Sönke den Salat diesmal etwas abwandelt und den verfügbaren Zutaten anpasst, sonst ist keine Avocado und kein Mais im Salat enthalten.
Vegan vollwertiger Nudelsalat
Melanie möchte noch Kuchen fürs Kaffeetrinken mitnehmen. Zum Backen ist es eigentlich schon zu spät. Sie bereitet daher einfach den Boden und die Füllung vor. Dann nehmen wir einfach alles mit, um den Kuchen später bei Melanies Schwester fertig zu backen. Der Kuchen ist übrigens eine super leckere Beerentarte aus dem Buch Gesund backen* von Veronika vom Blog Carrots for Claire – von uns etwas abgewandelt. Einer unser Lieblingskuchen, den es in unserem Süßspeisen-Workshop geben wird. 🙂
Beerentarte-Zubereitung
Nach einer Autofahrt in großer Hitze mit Umleitung und Baustellenstau freuen wir uns schließlich endlich da zu sein. Zum Glück haben wir eine Wassermelone im Gepäck, die wir als Erfrischung für alle aufschneiden.
Wassermelone
Die Beerentarte wandert fertig belegt nach dem Grillen in den Ofen.
Fertig belegte Beerentarte
Vorm Kaffeetrinken sind wir mit unseren Kleinen auf einem Spielplatz und entdecken “wildes Obst”: Felsenbirnen, die bald reif werden. Auf die kleinen wildwachsende Früchte mit dem marzipan-ähnlichen Geschmack freuen wir uns schon.
fast reife Felsenbirnen
Beim Kaffeetrinken wird Töchterchen von den nicht-vollwertigen Muffins mit Schokoglasur angezogen, die es ebenfalls gibt. Zum Glück isst sie nicht nur Muffins, sondern stibitzt sich auch Sterne von unserer Beerentarte.

Am späten Nachmittag fahren wir zurück und wollen uns abends eigentlich noch mit Freunden in Bremen zum Essen treffen. Doch kurz vor Bremen gibt es plötzlich Stau. Für gefühlt ein paar Meter benötigen wir über 1,5 Stunden. Unsere Kinder sind durch die Hitze und das lange Herumstehen sehr unglücklich im Auto, so fahren wir lieber direkt nach Hause. Zu Hause halten wir unser Abendessen einfach. Unser Sohn stürzt sich auf Vollkornbrot mit Kräuterbutter, unsere Tochter möchte Nudeln essen, Sönke mixt sich einen schnellen Rotkohl-Smoothie und Melanie nascht bei allen. Durch die Hitze im Auto sind wir alle ganz schön platt und brauchen eigentlich erst einmal wieder Wochenende. 😉

Wie habt ihr das Wochenende verbracht? Habt ihr auch gegrillt und die Sonne genossen? Was gibt es bei euch Vollwertiges zum Grillen? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar! 🙂

Print Friendly, PDF & Email

19 Kommentare

  1. Hallo ihr Lieben,

    das ist wieder einmal ein sehr schöner Bericht von einem erfüllten Wochenende mit der ganzen Familie.
    Das Leben auf dem Lande hat – vor allem mit kleinen Kindern – besonders bei einigermaßen guten Wetter viele Vorzüge.
    Habt ihr schon Ideen für Workshops im nächsten Jahr? Vielleicht schaffe ich es im nächsten Jahr einmal
    teilzunehmen, in diesem Jahr passten die Termine für mich leider nicht.
    Das Wochenende bei uns war ein wenig stressig – unser Jüngster ist umgezogen und da ist Hilfe immer willkommen.
    Zum Grillen gibt es bei uns immer mehrere Salate dazu – mit ausschließlich vollwertigen Zutaten. Verschiedene Frischkostsalate sind immer dabei, aber auch Kartoffelsalat, Nudel- oder Reissalat.
    Manchmal probiere ich Rezepte aus meinen Vollwert-Kochbüchern aus wie z.B. einen
    Beluga-Linsen-Salat mit bunten Paprikawürfeln, Zwiebeln, etwas Knoblauch, Ingwer ( kurz angedünstet ) ,
    gewürzt u.a. mit Curry und Fünfgewürz.
    Meistens gibt es dazu auch ein Baguette mit Kräuterbutter o. a. gefüllt.
    Sönkes Lieblingsnudelsalat sieht sehr lecker aus – habt ihr diesen mit einer eher cremigen Sauce
    zubereitet? Auf dem Bild sieht es so aus – mhh 🙂

    Ich wünsche Euch für diesen Sommer viele schöne und entspannte Wochenenden

    Liebe Grüße

    • Hallo Marita,
      bei einem Umzug ist immer viel los. Wir sind froh, dass wir so schnell wohl nicht wieder umziehen werden. 😉

      Einen Linsensalat zum Grillen zuzubereiten ist eine schöne Idee. Die merken wir uns. Der Nudelsalat von Sönke war mit einer selbstgemachten Mayonnaise angemacht. Das Rezept dazu findet sich bei unserem Vollwert-Burgern-Artikel. Zusätzlich war für einen asiatischen Touch diesmal Currypulver und ein Rest Tamarindenpaste im Salat.

      Wir würden uns sehr freuen dich bei einem Workshop begrüßen zu dürfen. Themen für nächstes Jahr haben wir noch nicht festgelegt, wir werden aber sicherlich einige der Workshops weiterführen. Du kannst auch gerne einfach einen Termin bei uns anfragen. Wenn es passt, können wir gerne weitere Workshop-Termine anbieten.

      Liebe Grüße

  2. Wieder einmal sehr erfrischend und inspirierend euer kulinarisches Wochenende! Vielen Dank dafür 🙂 Der Garten ist sicher ein Traum, ich konnte hier in meiner Berliner WG leider nur den Versuch starten, auf dem Balkon eine Gurke, ein paar Tomaten und etwas Kräuter zu ziehen und das Wildkräutersammeln kommt in der Stadt leider auch etwas zu kurz, obwohl ich vor ein paar Wochen (in der Heimatregion meiner Eltern) extra eine Wildkräuterwanderung mitgemacht habe, um ein wenig dazuzulernen.

    Ist euer Tahin-Dressing-Experiment gelungen. Mein Lieblingsdressing ist auch mit Tahin und sehr simpel: 1 ganze geschälte Orange, 1-2 EL Tahin, 1 TL Senf, etwas Knoblauch (optional), Salz und Pfeffer – alles zusammen in einem (Hochleistungssport-)Mixer 1-2 Minuten zu einer cremigen, homogenen Masse verarbeiten und ggf. noch etwas Flüssigkeit (Wasser) dazugeben. Klingt recht unspektakulär, aber ich finde die Kombination Tahin/Orange wirklich lecker 🙂

    • Hallo Sarah,
      unser Tahin-Dressing war etwas zu bitter, d.h. es war zu viel Sesammus drin. Etwas Orange hätte unserem Dressing sicher gut getan. Danke für dein Rezept! 🙂

      Liebe Grüße

  3. sehr schöner Bericht – vielen Dank! Verratet ihr mir das Rezept für die gebackenen Holunderblüten?
    Viele liebe Grüße und weitere schöne sonnige Draußentage 🙂 Melanie

    • Hallo Melanie,
      im Prinzip werden die ungewaschenen Holunderblüten mit einem Pfannkuchenteig ummantelt und in heißem Fett in der Pfanne knusprig gebacken.

      Liebe Grüße

      • hee ihr Lieben – das dachte ich mir schon 🙂 ich bin auf der Suche nach einem vollwerigen Pfannkuchenteig — – da fällt mir ein, ich schau mal, vielleicht habt ihr ja schonmal einen bei den Rezepten veröffentlicht… Liebe Grüße

        • ihr findets vielleicht komisch, dass ich keinen Pfannkuchenteig kenne bzw. mich damit so schwer tue: ich suche ein Rezept für meine Mutter – ich selber backe bzw. erhitze nicht so gerne… 🙂

          • Hallo liebe Melanie.Ich hab ein vollwertiges Rezept für Pfannkuchen (sogar tiereiweissfrei):

            300g Weizenvollkornmehl
            2-4 EL Buchweizenmehl
            600ml Sahne-Wassergemisch (je 50%)
            100-300ml Wasser (je nach gewünschter Teigdicke)
            1-2 Teelöffel Meersalz

            -alles an Getreide frisch mahlen
            – als Wasser nehme ich gerne kohlensäurehaltiges: lockert schön auf
            wenn der Teig fertig gestellt wurde,sollte er 30 Minuten quellen gelassen werden.
            – beim backen am Herd,immer mal in der Schüssel rühren,weil das Vollkornmehl sich gerne absetzt.

            Gutes Gelingen und Guten Appetit!
            Liebe Grüße von Cerstin

          • Hallo Cerstin,
            vielen Dank für das schöne und einfache Rezept. Wir haben unseren Pfannkuchenteig in letzter Zeit so ähnlich zubereitet. Statt einer Sahne-Sprudelwasser-Mischung haben wir auf einfaches Leitungswasser und Backpulver zurückgegriffen. Mit Sahne wird der Pfannkuchen natürlich noch etwas leckerer. 🙂

            Liebe Grüße

  4. habt ihr schon mal versucht Holunderblütensirup zu machen aber ohne Zucker?
    Kann man wahrscheinlich garnicht oder? Ich kenn das nur mit Zucker aber da ich mich vollwertig ernähre will ich es nicht mit Zucker machen.
    Ihr habt ein sehr schönen Garten alles wächst und blüht. Ich hab unglaubliche Probleme mit den Wühlmäusen und Schnecken. Der Liebstöckel wird zur Zeit von den Ameisen angegriffen dadurch kommen ja die Blattläuse. Habt ihr auch das Problem? Wenn ja was macht ihr dagegen?

    • Hallo Julia,

      klaro geht Holunderblütensirup auf Vollwert-Art – gar kein Problem…
      Haben wir gerade erst zubereitet…

    • Hallo Julia,
      wir haben vor einigen Jahren mal Holunderblütensirup mit Honig versucht zu kochen. Der ist leider relativ schnell verschimmelt.

      Der einzige wirkliche Schutz gegen Schnecken ist ein Wassergraben um das Gemüse zu bauen, denn durch das Wasser können die Schnecken nicht kriechen. Das haben wir aber noch nicht ausprobiert. Alles andere wie Schneckenzeune, Bierfallen & Co funktioniert unserer Erfahrung nach nur teilweise. Der Schaden durch Wühlmäuse, Maulwürfe, Blattläuse und Rehe war bei uns bislang ertragbar. Am besten ist es wahrscheinlich auf eine Vielfalt von Pflanzen zu setzen. Alles auf einmal ist meist nicht betroffen. Dieses Jahr fällt bei uns durch späten Frost z.B. die Walnussernte aus, dafür versprechen die Blaubeeren eine reiche Ernte…

      Liebe Grüße

    • Hallo Julia, ich habe schon ein paar mal holunderblütensirup mit Honig gemacht, dann in kleine Flaschen gefüllt, teilweise eingefroren (auch in eiswürfelform) und nach Bedarf aufgetaut. Das hat gut funktioniert, außer die Eiswürfel wenn ich mich recht erinnere weil sie sulzig blieben. Es ist aber nichts schlecht geworden!

  5. Hallo Melanie und Sönke,

    einen tollen Garten habt ihr jetzt. Für die Kinder ist das einfach herrlich.

    Die gebackenen Holunderblüten hat meine Mutter schon immer gemacht.
    Ich mag leider den Geschmack von Holunderblüten nicht.
    Wir grillen gerne Rote-Beete-Scheiben (nicht zu dick). Nur etwas einölen, salzen und etwas schwarzen Pfeffer darauf geben. Von Vorteil ist es, wenn man die Scheiben vorher z.B. im Varoma des Thermomix vorkocht, bzw. auf andere Weise vorgart. Auch Pilze grillen wir sehr
    gerne. In eine Schüssel etwas Olivenöl geben und die Pilze darin wenden, aber erst kurz vor dem Grillen. Sonst zieht das Öl zu schnell ein. Wir geben meist noch ein klein wenig Sojasauce zum Öl dazu.
    Gerne essen wir dazu Vollkornbaguette. Die Scheiben bestreichen wir mit Kräuter- oder Knoblauchbutter und geben diese auf ein Blech unter den
    Backofengrill. Wenn der Grill heiß ist, dauert es nur ungefähr 3 Minuten und der Rand der Scheiben ist knusprig und die Butter zerlaufen. Unsere Gäste sind immer ganz wild darauf.

    • Hallo Renate,
      der Garten ist wirklich super, allerdings braucht dieser auch viel Aufmerksamkeit. 😉

      Vielen Dank für deine lecker klingenden Grillideen. Dieses Jahr haben wir den Garten leider noch gar nicht zum Grillen genutzt. Mit den beiden Kleinen ist das auch immer so die Sache… Wir hoffen, dass zu Sönkes baldigem Geburtstag gutes Wetter herrscht. Das wäre ein schöner Anlass deine Rezepte auszutesten.

      Liebe Grüße

  6. Wie schön es bei Euch aussieht! Ich stelle es mir toll vor, einen Garten zu haben. Ich hab keinen, aber zum Glück gibt es hier viele Flüsse, an deren Ufern wir manchmal Lagerfeuer und Stockbrot machen – das liebe ich auch sehr.
    Und Ihr habt Veronikas Beerentarte gemacht, das sieht sehr interessant aus! Ich habe ihr Backbuch auch hier, aber noch nichts daraus gemacht und überlege auch noch, wie ich die Rezepte abwandeln kann. Im Moment denke ich, da wo Ahorn- oder Reissirup steht, werde ich einfach Honig nehmen. Aber bei den Rezepten mit Kokosblütenzucker oder Birkenzucker wird das wahrscheinlich nicht einfach so klappen, da ist die Konsistenz ja ganz anders. Wie macht Ihr das?
    (Ich hab mal Kokosblütenschokolade probiert, aber die habe ich nicht gut vertragen, die Reaktion meines Körpers war wie auf Rohrzucker. Deshalb möchte ich den gern ersetzen.)

  7. Hallo ihr Lieben, warum gibt es bei euch zum Frühstück keinen Frischkornbrei mehr?

    • Es gibt momentan gerade eher selten den klassischen Frischkornbrei mit über Nacht eingeweichten Getreideschrot, da wir oft zu spät (d.h. wenn bereits eins unserer Kinder schläft) daran denken das Getreide zu schroten. Dann wagen wir es nicht mehr unsere Getreidemühle anzuschalten, um nicht unsere Kleinen wieder zu wecken.

      Wir weichen dann am Morgen auf frisch geflockte Haferflocken aus. Solche Flocken mögen auch unsere beiden Kleinen gerne. Zudem sind die frisch geflockten Haferflocken frisches Getreide und unser Frühstück damit auch ein Frischkorngericht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.