Vollwertige Cupcakes & Best Blog Award

| 20 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Wir haben kürzlichen unseren zweiten Blog Award von Sara vom Blog Love Nonpareille erhalten und wollen dies heute mit vollwertigen Cupcakes mit euch feiern :-).
Vollkorn-Cupcake mit Vanille-Sahne-Frosting
Bereits letztes Jahr wurden wir von Eva vom Blog „Food Vegetarisch“ mit dem „Liebsten Blog Award“ nominiert. Doch durch den Trubel unserer Goa-Reise Anfang November ist unsere Antwort leider untergegangen…

Vielen Dank an Sara und Eva für die Award-Nominierung!

Worum geht es beim Best Blog Award?

Wir dürfen einen Fragebogen ausfüllen und sollen in einer Art Kettenbriefaktion andere Blogs nominieren, die vermutlich weniger als 200 Follower haben. Diese Gelegenheit wollen wir nutzen, um euch auf andere vollwertige und rohköstliche Blogs aufmerksam zu machen, die wir in letzter Zeit entdeckt haben.
Best Blog Award
Sara hat in ihrem Blog Award Artikel schöne Cupcake-Bilder eingebunden. Der perfekte Anlass ebenfalls unsere vollwertigen Cupcakes vorzustellen. Nach unserem letzten Food Photography Workshop hatten wir uns vorgenommen, selber mal Cupcakes auszuprobieren, natürlich in vollwertiger Abwandlung. Melanies Geburtstagsfeier war ein guter Anlass zum Experimentieren.

Best Blog Award Fragebogen

Bevor wir euch das Cupcake-Rezept verraten, verraten wir ein bisschen über uns, indem wir den Fragebogen vom Best Blog Award beantworten:

1. Was magst Du beim Kochen lieber? Nachtisch oder deftige Gerichte?
Nachtische bereiten wir eher selten zu. Der heimliche Star mittags und abends ist ein großer gemischter Salat, den wir jedes Mal variieren.

2. Was ist Dir bei einer Person wichtiger? Persönlichkeit oder Erscheinungsbild?
Melanie & Sönke: Ganz klar Persönlichkeit.

3. Wann hast Du Deinen Blog gegründet?
Wir haben unseren Blog im Februar 2012 gestartet, zufälligerweise genau ein halbes Jahr nach unserer Hochzeit. Seitdem ist eine Menge in unserem Blog passiert – viel mehr, als wir erwartet hätten.

4. Welche Person hat Dich bisher inspiriert, in der Welt etwas Neues anzufangen?
Melanie: Jamie Oliver! Seine Fernsehserien (wie The Naked Chef oder Oliver’s Twist) haben zu Beginn meines Studiums meine Leidenschaft fürs Kochen entfacht und mich inspiriert in der Küche kreativer zu werden.

Sönke: Dr. Max-Otto Bruker hat mich angeregt über meine Ernährung nachzudenken und Menschen wie Steve Pavlina und Leo Babauta über mein Leben ganz allgemein.

5. Verfolgst Du viele Blogs?
Melanie: Ja, ich liebe Blog, daher habe ich auch selber einen gestartet ;-). In meinem Feedreader befinden sich einige Blogs. Natürlich jede Menge Food Blogs, aber auch über Minimalismus oder Gärtnern. Mein absoluter Lieblingsblog ist zenhabits von Leo Babauta.

Sönke: Ja, viel zu viele. Oft komme ich mit dem Lesen gar nicht hinterher ;-).

6. Kochst Du lieber oder lässt Du Dich lieber bekochen?
Melanie: Eindeutig selbst kochen. Ich habe regelrechte Entzugserscheinungen, wenn ich eine Woche nicht selbst koche. Nur das anschließende Aufräumen der Küche würde ich lieber an andere delegieren ;-).

Sönke: Typischerweise bereiten Melanie und ich unser Essen gemeinsam zu. Mich bekochen zu lassen, käme mir komisch vor. Es macht viel mehr Spaß mit zu mischen ;-).

7. Welches Buch liest Du momentan?
Melanie: Ich bin ein Bücherwurm und lese meist mehrere Bücher parallel, wobei ich eher Sachbücher als Romane bevorzuge. Gerade inspirieren mich:

Sönke: Ich lese gerade ebenfalls zwei Bücher parallel:

  • In dem Buch „Selbstbild“ (Amazon-Link) von Carol Dweck geht es darum, wie das Bild das wir von uns und unseren Fähigkeiten haben unser Leben bestimmt.
  • In „Lang leben ohne Krankheit“ (Amazon-Link) von Dr. Hiromi Shinya beschreibt der japanische Arzt aus seiner Sicht als Magen-Darm-Spezialisten, wie sich unsere Ernährung auf unsere Gesundheit auswirkt. Auch wenn er es nicht so nennt, empfiehlt er eine vollwertige Ernährung mit viel Frischkost und nur wenig tierischem Eiweiß ;-).

8. Welches Kleidungsstück hat bis jetzt am längsten in Deinem Schrank überlebt?
Melanie: Vermutlich ist dies ein schwarzes Langarm-Shirt.

Sönke: Es könnte eine lange Unterhose aus Schulzeiten sein. So selten, wie ich die trage, ist sie immer noch zu gebrauchen ;-).

9. Was ist Dein Lieblingsgericht?
Melanie: Das ist eine schwierige Frage. Ich esse soo viel gerne… Am liebsten frisches Obst wie Beeren direkt vom Strauch, einen frisch geernteten Apfel. (Wann ist endlich Sommer?)

Sönke: Nudeln mit Hokkaido-Kürbis-Sauce mag ich gerne, weil das Gericht so einfach zuzubereiten und sehr variabel ist ;-). Aber auch das Frischkorngericht mit viel Obst ist sehr lecker.

10. Welche Eigenschaften einer Person sind Dir in einer Freundschaft besonders wichtig?
Melanie: Ehrlichkeit

Sönke: Verlässlichkeit

11. Was ist Dein Lieblingsfilm?
Melanie: So einen richtigen Lieblingsfilm habe ich gar nicht. Von den Filmen, die ich in letzter Zeit gesehen habe, fand ich „Ziemlich beste Freunde“ und „The Help“ sehr gut.

Sönke: Mir haben „Man from Earth“ und „Noch einmal Ferien“, die wir zufällig in der Videothek entdeckten, sehr gut gefallen – keine großen Effekte, aber eine intelligente Story.

Unsere Nominierungen

Wir haben uns gedacht, dass wir andere deutschsprachige Blogs nominieren, in denen es auch um vollwertige Ernährung geht. Denn in letzter Zeit sind viele neue Vollwert-Blogs entstanden bzw. alte Blogs widerbelebt worden. Ob diese Blog weniger als 200 Follower haben, können wir nicht sagen. Es sind auch keine 20 Blogs, aber trotzdem jede Menge Inspirationen zum Lesen & Nachkochen für euch:

  • Auf Ich esse vollwertig gibt es schmackhafte vollwertig-tiereiweißfreie Rezepte. Sehr lecker fanden wir z. B. den asiatischen Rosenkohleintopf mit Kürbis. Auch die Vollkorn-Bagel stehen bereits auf unserer “Unbedingt Nachkochen”-Liste. (Update: Jetzt auf unserer “Erfolgreich nachgekocht”-Liste.)
  • Stefanie vom Kochgarten Blog gibt Vollwert-Kochkurse für Kinder. Zur Zeit sind noch nicht so viele Rezepte auf ihrem Blog, aber wir denken, dass bestimmt noch viele folgen werden :-).
  • Der Blog René goes raw ist erst Anfang März gestartet. Dort berichtet René von seinem Experiment drei Monate lang nur Rohkost zu essen. Die Idee gefällt uns, aber drei Monate Rohkost wäre uns zu lang. Wir haben jetzt erstmal einen Rohkost-Freitag eingeführt ;-).
  • Auf ihrem Blog Selbstbewusstleben kombiniert Kristin die Themen Clean Eating, Fitness und Glücklich sein zu einem sehr ansprechenden Mix. Clean Eating ist eine Ernährungsrichtung, bei der wie in der Vollwertkost stark verarbeitete Nahrungsmittel gemieden werden.
  • Auf dem Vollwert-Blog von Dagmara gab es zwar leider lange keine neuen Rezepte, aber die vorhandenen Rezepte und Artikel sind klasse.
  • Auf dem etwas verrückten Blog vollwertguerilla zeigen Patty und Ernesto, wie sehr gesundes Essen Spaß machen kann. Der Blog ist schon 2008 entstanden. Es gab leider eine lange Blogpause, aber seit Februar gibt es wieder neue Rezepte. Unbedingt anschauen!

Wer von den Nominierten, den Ball aufnehmen möchte, kann sich an folgenden Spielregeln orientieren:

  1. Schreibe einen Artikel zum „Best Blog Award“, indem du den Fragebogen ausfüllst und danke dem Blogger, der dich nominiert hat mit einem Link.
  2. Kopiere das Award-Bild in deinen Artikel.
  3. Nominiere bis zu 20 andere Blogs mit weniger als 200 Followern und informiere die Nominierten.

Jetzt folgt natürlich noch unser versprochenes Rezept für vollwertige Cupcakes.

Was sind Cupcakes?

Cupcakes sind kleine Törtchen, deren Merkmal es ist, dass sie immer hübsch mit einem so genannten “Frosting” verziert sind. Oft werden Cupcakes in einer Muffinform gebacken. Ihr Teig soll aber leichter und fluffiger als der von Muffins sein. Auf Cakeinvasion haben wir eine ausführliche Beschreibung zu den Unterschieden zwischen Cupcakes und Muffins gefunden.

Normalerweise werden Cupcakes mit jeder Menge Fabrikzucker und Auszugsmehl gebacken. Wir haben versucht eine vollwertigere, tiereiweißfreie Variante zu kreieren, mit frisch gemahlenem Vollkornmehl und Honig als Süßungsmittel. Der Teig stammt aus einem Rezept für Beeren-Muffins, das wir im Vollwert-Kochbuch entdeckt haben. Die fertig gebackenen Muffins haben wir mit einem Vanille/Schoko-Sahne-Frosting dekoriert und sie einfach als Cupcakes deklariert. Streng genommen sind sie also keine richtigen Cupcakes 😉 .

Das Besondere an den Muffins ist, dass sie ohne Ei oder sonstige Milchprodukte zubereitet werden – abgesehen von der Sahne für das Topping. Das Originalrezept haben wir ein wenig abgewandelt, indem wir nur 200 g Früchte anstelle von 400 g verwendet haben. Wir hatten Angst, dass die Muffins sonst mit unseren selbst eingefrorene Tiefkühlfrüchte (Himbeeren) zu matschig werden.

Nach einem vollwertigen Frosting haben wir lange gesucht, aber kein wirklich geeignetes gefunden. Daher haben wir schließlich einfach Sahne mit gemahlener Vanilleschote und etwas Honig vermengt und sehr steif geschlagen. Als Variation könnt ihr noch etwas Kakaopulver hinzufügen, dann wird es ein Schoko-Sahne-Frosting. Da wir erst keinen Spritzbeutel hatten, haben wir beim ersten Versuch eine Plastiktüte ein wenig aufgeschnitten und als Spritzbeutelersatz verwendet (links im Bild), aber mit einem richtigen Spritzbeutel wird die Verzierung hübscher 😉 (rechte Seite im Bild).
Vollkorn-Cupcakes mit Schoko-Sahne-Frosting
Falls ihr ganz auf Milchprodukte verzichten wollt, könnt ihr natürlich auch das Topping weglassen. Ohne Topping sind die Cupcakes dann allerdings einfach nur noch Muffins ;-). Vielleicht habt ihr noch andere Ideen für ein vollwertiges Frosting ohne Milchprodukte?

Beeren-Muffins mit Sahne-Frosting aka vollwertige Cupcakes

für 1 Muffinbackform
225 g Dinkel– oder Weizenvollkornmehl, frisch gemahlen
25 g Nacktgerste, fein gemahlen
1 TL Orangenschale, von einer Bio-Orange abgerieben
1 Päckchen Weinstein-Backpulver
60 g Sonnenblumenöl
ca. 125 g Honig, je nach Geschmack und Beerensorte variieren
50 g Mandelmus
ca. 155 g Mineralwasser mit Kohlensäure
1 Prise Salz
1 Messerspitze gemahlene Vanilleschote

Füllung/Obst

200 g frische Beeren oder TK-Beeren (z. B. Johannisbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren).
Bei TK-Beeren, diese vorher nicht auftauen.

  1. Den Dinkel oder Weizen und die Nacktgerste vermischen und sehr fein mahlen (alternativ kann auch nur Dinkel oder Weizen verwendet werden). Das Backpulver zum Mehl geben und vermischen.
  2. Sonnenblumenöl, Honig, Mandelmus und Mineralwasser in einer Küchenmaschine auf der höchsten Stufe schön schaumig schlagen.
  3. Eine Bio-Orange waschen und etwas Schale abreiben.
  4. Die Orangenschale und die Mehlmischung zu der Öl-Honig-Mischung geben und unterrühren.
  5. Anschließend die Beeren vorsichtig unterziehen, damit sie nicht zerdrückt werden.
  6. Die Muffinform mit Papierförmchen auslegen oder einfetten. Die Formen etwa zu 2/3 mit dem Teig befüllen.
  7. In den kalten Ofen geben und bei 175°C Umluft ca. 25 Minuten backen, bis die Muffins goldbraun werden und ein herrlicher Duft durch die Küche strömt.
  8. Die Muffins aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
Vanille/Schoko-Sahne-Frosting

100 ml Sahne
½ EL (ca. 20 g) nicht zu festen Honig
1 Messerspitze gemahlene Vanilleschote
Variation:
½ – 1 TL Kakaopulver

  1. Die Sahne sollte vor dem Schlagen schön kalt sein. Wir tun sie dafür meist für ein paar Minuten in den Gefrierschrank.
  2. Die Sahne mit Honig und gemahlener Vanilleschote (Variation: Kakaopulver hinzufügen) vermischen und sehr steif schlagen. Mit Hilfe eines Spritzbeutels einen Teil der Muffins damit dekorieren (am besten nur so viele, wie auch gegessen werden).
  3. Falls ihr keinen Spritzbeutel besitzt, einfach eine kleine Ecke von einer Plastiktüte aufschneiden und diese als Spritzbeutel verwenden.

20 Kommentare

  1. Hallo ihr zwei
    Vielen Dank für die Nominierung. Ich freu mich richtig darüber und die Cupcakes werden natürlich auch ausprobiert.
    Liebe Grüße

    Stefanie

  2. Hallo ihr beiden,

    das Rezept für die Cupcakes hab ich jetzt auch erstmal direkt auf meine Pinterest To-Cook-Liste geparkt. Der Kauf der Getreidemühle steht noch aus, aber dann könnte dies tatsächlich eines der ersten Rezepte sein, die ich damit ausprobieren werde :)
    Liebe Grüße und habt ein schönes Wochenende, Eva

  3. Hallo,
    bin sehr erfreut , dass ich soviel Ideen und Rezepte in den vielen Vollwert-Blogs
    finde. Alle geben sich so viel Mühe und opfern ihre Freizeit für uns Leser :)
    Vielen Dank für Eure fantastische Arbeit.

  4. Ich habe euch hier ein vollwertiges Frosting, wenn man den Agavendicksaft durch Honig ersetzt.
    http://www.sweetlyraw.com/raw-chocolate-raspberry-love-cupcakes/

    • Vielen Dank für den Tipp! Das Frosting klingt spannend und auf der Seite gibt es noch so viele Anregungen :-). Wir haben noch ein paar eingefrorene Himbeeren aus dem Garten von Sönkes Eltern. Zusammen mit Himbeer-Muffins schmeckt das Himbeer-Frosting bestimmt ausgezeichnet.

  5. Hallo ihr zwei,

    danke schön für die Nominierung! Ich freu mich sehr! :-)

    Liebe Grüße Kristin

  6. Moin Ihr zwei,

    ich bin vor einigen Wochen auf Euch / Euren Blog aufmerksam geworden (und weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob ich hier schon mal kommentiert habe oder nicht).

    Wir haben vor etwa 1 1/2 Monaten unsere Ernährung nun auch auf Vollwertkost umgestellt.

    Nach der Lektüre des Brukerschen Ernährungsbuchs, bin ich nun auch sehr begeistert von folgendem empfehlenswerten Buch: Vegan & vollwertig genießen
    Auch diesem Buch liegt die Vollwertkost nach Bruker zugrunde, jedoch mit entsprechenden Alternativen für Veganer. Ich fand das wirklich toll, weshalb wir hier nun auch immer mehr völlig vegane Tage einlegen, da man Tierprodukte für die meisten Rezepte gar nicht zwingend braucht. Neben Honigalternativen zum Süßen gibt es in dem Buch zum Beispiel auch vegane Schlagsahne, die vollwertig ist und auch andere Rezepte, die sich grandios als Topping eignen würden – ich werde mich demnächst mal daran versuchen und dann auf meinem Blog berichten 😉

    Ganz liebe Grüße aus dem Norden,
    Nicole

    • Moin Nicole,

      herzlich Willkommen auf unserem Blog und herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung vistalstoffreich, vollwertig zu essen :-)!

      Das Buch “Vegan & vollwertig genießen” steht bei uns auch im Schrank. Wir sind ebenfalls begeistert davon. Haben nur nicht dran gedacht, dort ein Frosting zu suchen. Wir hatten stattdessen versucht für die Cupcakes eine Vanillecreme ohne Milchprodukte als Frosting zu verwenden. Die Creme war sehr lecker, aber leider viel zu flüssig, um diese als Frosting zu nehmen.

      Sind gespannt auf deine Kochexperimente und Berichte.

      Liebe Grüße

    • Wir haben am Wochenende zur Geburtstagsfeier von unserem Neffen die Cupcakes mit Blaubeeren gebacken und als Frosting die Nuss-”Schlagsahne” aus dem Buch “Vollwertig & Vegan Genießen” ausprobiert. Das hat super funktioniert. Die “Schlagsahne” ließ sich hervorragend mit einem Spritzbeutel verteilen. Allerdings waren die Cupcakes durch die zusätzlichen Nüsse sehr sättigend ;-). Da es viel zu viel Creme war, haben wir den Rest als Vanilleeis eingefroren. Sind gespannt, wie das schmeckt.

      Rezept für die Nuss-”Schlagsahne”:
      150 g Cashewkerne und drei entsteinte Medjool Datteln für mindestens eine halbe Stunde in 150 g Wasser einweichen. Eine Messerspitze gemahlene Vanilleschote, ein EL Zitronensaft und ein EL Johannisbrotkernmehl hinzugeben und alles pürieren.

  7. Hui, Cupcakes ohne schlechtes Gewissen 😉
    Werde ich auf jeden Fall mal testen!
    Danke für die Links zu Love Nonpareille!

  8. ich habe euer Rezept etwas abgewandelt und einen Maracuja Kuchen daraus gebacken. Ist sehr lecker geworden. Dieses und auch das Rezept für die Muffins ohne Ei eignen sich hervorragend für andere Kreationen. Vielen Dank dafür.
    Momentan könnt ihr auch auf meiner Facebook Seite abstimmen, welches Rezept von OKTOBERFEST ihr gerne veröffentlicht haben möchtet.
    Viele liebe Grüße
    Stefanie

  9. Hallo ihr beiden. Ich würde gerne am Wochenende eure Cupcakes backen, bin beim lesen aber über das Wort „Mineralwasser“ gestolpert.Meint ihr damit Sprudelwasser oder stilles? Liebe Grüße Louisa

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.