Gefüllte Vollkorn-Teigtaschen mit Süßkartoffeln und Bohnen

| 38 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Gefüllte Teigtaschen sind eine unsere Lieblingsspeisen für unterwegs. Zugegeben die Zubereitung der Teigtaschen ist ein wenig aufwändiger, aber das Ergebnis lohnt sich und reicht für mehrere Mahlzeiten. Wobei es natürlich darauf ankommt, wie viele Personen davon essen ;-).

Für die Teigtaschen haben wir schon viele Füllungen ausprobiert. Unsere bisherige Lieblingsfüllung ist mit Süßkartoffeln und Pintobohnen (Wachtelbohnen), die wir euch heute vorstellen.

Gefüllte Vollkorn-Teigtaschen mit Süßkartoffeln und Bohnen

Wir finden die Teigtaschen super praktisch – sie schmecken warm und auch kalt sehr gut. Zum Essen nehmen wir die Teigtaschen einfach in die Hand. Sie eignen sich als leichtes Mittagessen im Büro zum Salat oder als Pausen-Snack zwischendurch und sind als Reiseproviant im Zug bequem zu essen. Denn sie krümeln nicht und man bekommt keine schmierigen Hände. Bestimmt machen sie sich auch gut für ein Partybuffet. Falls es zu viele Teigtaschen sind, lassen sie sich prima einfrieren.
Unser Proviant im Zug - Vollkorn-Teigtaschen

Teig-Experimente

Das Rezept für den Teig haben wir im Vollwert-Forum gefunden und leichte Anpassungen vorgenommen. Wir verwenden Olivenöl anstelle von Butter und nehmen ein halbes Paket frische Bio-Hefe statt Trockenhefe. Ein ganzes Paket frische Hefe hat sich bei unseren Experimenten als zu viel herausgestellt. Der Teig geht dann zu stark auf und reißt leicht ein.

Außerdem nehmen wir gerne eine Getreidemischung für den Teig: 50% Dinkel (oder Weizen) und 50% eine Grießweizenart wie Hartweizen oder Kamut. Durch den Grießweizen werden die Teigtaschen knuspriger und bekommen eine schönere, goldenere Farbe, als wenn nur Dinkel oder Weizen verwendet wird.

Den fertigen Teig rollen wir ca. 2 mm dick aus und stechen dann Kreise aus. Die richtige Dicke des Teiges ist sehr wichtig. Einerseits sollte der Teig nicht zu dick sein, sonst werden die Teigtaschen für unseren Geschmack zu trocken. Andererseits sollte der Teig auch nicht zu dünn sein, sonst reißen die Teigtaschen leicht ein. Ist uns alles schon passiert ;-).
Ausstechen der Teigtaschenkreise und Belegen mit Füllung
Zum Ausstechen der Kreise verwenden wir einfach ein kleines Schälchen, da wir keinen großen runden Teigausstecher besitzen. Unser Schälchen hat einen Durchmesser von 11 cm. Das finden wir eine schöne Größe für die Teigtaschen – bei uns werden es dann ca. 28 Teigtaschen.

Süßkartoffel-Bohnen-Füllung

Füllen könnt ihr die Teigtaschen mit den unterschiedlichsten Zutaten. Unser Favorit ist eine Süßkartoffel-Bohnen-Füllung. Diese braucht eine wenig Vorbereitungszeit, da wir daran denken müssen am Vortag oder am Morgen die Pintobohnen einzuweichen. Die Bohnen lassen sich natürlich variieren, z. B. passen auch Kidneybohnen gut zu den Süßkartoffeln.

Süßkartoffeln hat Melanie übrigens das erste Mal während ihres Auslandssemesters in Neuseeland gegessen und war ganz begeistert vom Geschmack. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland gab es dann öfters Süßkartoffeln ;-). Obwohl der Name etwas anderes vermuten lassen würde, sind Süßkartoffeln nur entfernt mit Kartoffeln verwandt. Aber es stimmt, dass sie leicht süßlich schmecken.

Mit unserer Süßkartoffel-Bohnen-Füllung sind die Teigtaschen tiereiweißfrei und ohne Milchprodukte. Wenn ihr den Teelöffel Honig im Teig weglasst, werden die Teigtaschen sogar vegan.

Vollkorn-Teigtaschen Zubereitung und Ergebnis

Ideen für weitere Füllungen

Lecker sind auch folgende Füllungen:

  • Frischen Spinat mit Knoblauch und Zwiebel anbraten. Das Wasser sollte gut verdunstet, da sonst die Teigtaschen durchweichen. Kräftig mit Salz und Pfeffer gewürzt, ergibt dies eine schöne vegane Füllung. Zusätzlich ein wenig Feta ist bestimmt auch sehr lecker.
  • Weißkohl in feine Streifen geschnitten und in der Pfanne mit Knoblauch und Zwiebel anbraten. Dann mit Curry, Kreuzkümmel und Paprika kräftig würzen.

Im Vollwert-Forum findet ihr noch weitere Anregungen für Füllungen. Wenn ihr Füllungen ausprobiert, ist es wichtig, dass diese nicht zu flüssig sind. Kräftig würzen ist auch nicht verkehrt.

Was ist euer Lieblingsessen auf Reisen?

Gefüllte Teigtaschen mit Süßkartoffeln und Bohnen

200 g getrocknete Pintobohnen (Wachtelbohnen)

Teig

250 g Dinkel– oder Weizenvollkornmehl
250 g Hartweizen– oder Kamutvollkornmehl
1 TL Honig (in der veganen Variante weglassen)
1 EL Olivenöl
1 TL Salz
ca. 275 ml lauwarmes Wasser
½ Würfel frische Hefe

Füllung

gekochte Pintobohnen
1 große Knolle (ca. 400 g) Süßkartoffel
1 TL Currypulver
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
½ TL Koriander, gemahlen
ca. 1 TL Salz

  1. Die Pintobohnen über Nacht (oder morgens) in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag (bzw. abends) das Einweichwasser abgießen und die Pintobohnen in frischem Wasser zum Kochen bringen. Dann auf kleiner Hitze ca. 1 Stunde weiterköcheln lassen, bis die Bohnen weich sind. Das Wasser abgießen und die Bohnen abkühlen lassen.
  2. Mehl, Honig, Olivenöl und Salz in einer großen Schüssel vermischen. Die Hefe in etwas lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl geben. Nach und nach das restliche Wasser hinzugeben und alles zu einem elastischen, nicht zu feuchten Teig verkneten. Den Teig für eine halbe Stunde ruhen lassen. Damit der Teig währenddessen nicht austrocknet, die Schüssel in eine große Plastiktüte stecken.
  3. Inzwischen die Füllung zubereiten: Die Süßkartoffel ordentlich waschen, komische Stelle von der Schale entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Süßkartoffelwürfel mit etwas Wasser in einen kleinen Topf geben und weich kochen. Je nach Größe der Würfel dauert dies nur ein paar Minuten. Etwas abkühlen lassen und mit einer Gabel zu einem Brei drücken. Die gekochten Bohnen hinzufügen und die Füllung mit Currypulver, Kreuzkümmel, Koriander und Salz kräftig würzen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 mm dick ausrollen. Mit einem Glas, einer kleinen Schüssel oder einem runden Ausstecher Kreise ausstechen. Wir verwenden eine kleine Schüssel, die einen Durchmesser von 11 cm hat.
  5. Die Teigkreise auf ein (mit Butter) gefettetes Backblech geben. Die Kreise auf einer Seite mit etwas Füllung belegen. Nicht zu viel verwenden, da sonst die Teigtaschen sich schwer zusammenklappen lassen und leicht reißen. Den Kreisrand mit Hilfe eines Pinsels mit etwas Wasser befeuchten und vorsichtig zusammenklappen. Am Rand schön fest drücken, damit die Teigtaschen beim Backen nicht aufgehen. Die zusammengeklappten Teigtaschen mit etwas Wasser bepinseln.
  6. Im Ofen bei 200°C ca. 20 Minuten knusprig backen.

Tipp
Falls die Füllung nicht reicht, haben wir als schnelle Notfüllung für die übrig gebliebenen Teigtaschen einfach nur Tomatenmark, Zwiebelringe, getrocknete Kräuter der Provence und etwas Kräutersalz vermischt und sie damit gefüllt.

38 Kommentare

  1. oh, das klingt super-lecker! muss ich unbedingt mal ausprobieren. ich liebe ja süßkartoffeln:-) die esse ich sonst immer als gratin mit fenchel….
    liebe grüße,
    susanne

  2. Oh, das ist ja ein klasse Zufall, bei uns gibts heute auch Teigtaschen. 🙂 Allerdings ein bisschen größer und mit Wirsing und Tomate drin, stell ich heute nachmittag mal online. Mit Süßkartoffeln und Bohnen werd ich das demnächst auch mal probieren, das klingt sehr lecker.
    Auf Reisen nehme ich ebenfalls gern so gefüllte Taschen mit (mit Kartoffelteig schmeckt das auch richtig gut), oder Falafel. Oder halt den Klassiker belegte Brote, dann gern mit sowas wie Nussbraten. Dann braucht man nur noch ein bisschen geschnippeltes Gemüse, und fertig ist der Proviant mit Frischkostanteil.

    • Hallo Julia,

      deine Wirsingtaschen klingen auch sehr lecker. Emmer für den Teig zu verwenden ist eine spannende Idee. Das werden wir auch mal ausprobieren.

      Gemüse-Sticks und sind auf unseren Reisen auch immer mit dabei. Wenn es besonders früh losgeht, nehmen wir uns sogar zwei Schälchen Frischkorngericht mit, die werden dann unser Frühstück im Zug ;-).

      Liebe Grüße

  3. Hallo ihr zwei,
    eine tolle Idee für unterwegs, die sehen wirklich lecker aus 🙂

    Eine Füllung mit Paprika,Mais,Kidneybohnen Zwiebel, Knoblauch,Kräutern
    und Gewürzen könnte ich mir auch gut vorstellen oder
    Lauch, Tomate, Kräuter, Gewürze und ein wenig Sauerrahm ( Hochfettstufe )
    oder Apfel-Zwiebel und Thymian?
    Da könnte man ja viel experimentieren ;
    Als Reiseproviant finde ich ganz einfach Vollkornbrot mit einem tollen Aufstrich, Salatblatt,
    und Tomaten- oder Gurkenscheiben sehr gut. Bratlinge find´ich auch Super.
    Immer dabei sind Rohkost-Streifen von Möhre, Kolrabi und Paprika.
    LG Marita

    • Hallo Marita,

      die Füllungen klingen lecker. Vielen Dank dafür! Bratlinge und belegte Vollkornbrote nehmen wir auch gerne mit auf Reisen. In unserer Rohkostbox befindet sich neben anderem Gemüse gerne mal Chicorée. Wir schneiden einfach das Ende ab und nehmen die Blätter vor der Reise nicht auseinander. So bleibt der Chicorée schön kompakt und trocknet nicht aus.

      Liebe Grüße

  4. Nochmal Hallo,
    der Tip mit dem Chicorèe ist Klasse, vielen Dank dafür 🙂

  5. Hallo Ihr Zwei!
    Durfte gestern die Teigtaschen mit einer Spinatfüllung genießen – lecker! Meine Freundin war zu Besuch und hat sie mitgebracht. 🙂 Außerdem hat sie mir vom Rhabarberkuchen mit Baiser vorgeschwärmt, der auch bei Ihren Kindern anklang fand und das heißt was. – Ich komme im Moment gar nicht hinterher mit dem Nachkochen und Backen … Ebenso der Johannisbeerkuchen wartet darauf, dass die Sträucher im Garten rote Tupfen bekommen … Die Muffins werden diese Woche ausprobiert (Auch davon hat meine Freundin schon genossen!).
    Vielen Dank für Eure Ideen!
    Eine gute Woche und herzliche Grüße
    Susanne

    • Wow, herzlichen Dank für dein Feedback! Wir freuen uns riesig, dass unsere Rezepte so gut ankommen :-).
      Wir sind froh, dass jetzt endlich der Frühling da ist und in unserem Garten alles wächst und gedeiht. Gestern haben wir mit dem ersten, selbst geernteten Rhabarber des Jahres unseren Rhabarber-Crumble gebacken.

      Liebe Grüße

  6. sind lecker die Taschen – auch wenn sie ein bischen aufwändig sind – und meine Küche nun einem Schlachtfeld gleicht 😉
    Wie bewahrt ihr die Teigtaschen auf? Wie lange halten sie sich in etwa? Danke für das leckere Rezept!

    • Oops, ein Küchenschlachtfeld ist natürlich nicht so gut ;-). Wir freuen uns, dass dir die Teigtaschen trotzdem munden :-). Die Teigtaschen bewahren wir für maximal drei Tage in einer Tupperdose im Kühlschrank auf. Falls es zu viele sind, um sie in drei Tagen zu verputzen, frieren wir sie ein. Du kannst die Teigtaschen dann einfach wieder auftauen lassen und ohne Aufbacken essen. Leckerer finden wir es, die Teigtaschen nochmal kurz im Backofen aufzubacken.

  7. Die Teigtaschen sind super. Werde ich jetzt öfter machen, auch wenn sie etwas aufwändiger sind. Klasse Idee diese Füllung, da wäre ich nie im Leben drauf gekommen.

  8. Diese Teigtaschen möchte ich gerne am Samstag mit auf eine lange Reise nehmen. Nun rief grade der Göga, den ich mit Einkaufszettel in den Bioladen geschickt habe, an: Was sind den Pinto- bzw. Wachtelbohnen? Gibt´s dort jedenfalls nicht. Welche kommen ihnen denn am nächsten? Welche könnte ich nehmen? Welche andere sorte zerkocht auch so musig wie die Füllung auf Eurem Foto? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    • Oh, grade sehe ich, dass Ihr die Antwort oben schon gegeben habt: Kidneybohnen passen auch gut! Und: der genaue Blick zeigt, dass die Bohnen nicht musig sind, sondern gut zu erkennen im Batatenpüree. Übermorgen werde ich mich an die Arbeit machen, äh – mir das Vergnügen gönnen.

      • Ja, genau Kidneybohnen passen auch prima. Schwarze Bohnen gehen bestimmt auch. Nur weiße Bohnen würden wir nicht nehmen, die haben vermutlich zu wenig Eigengeschmack.

        Pintobohnen haben einen beige-farbenen Grundton und sind rot-braun gesprenkelt. Wir haben leider gerade keine da, sonst würden wir ein Foto posten.

        Gutes Gelingen und nicht zu viel Küchenchaos ;-)!

        • Vielen Dank! Ich habe im Netz jede Menge Bilder gefunden; Pinto-, Wachtel- und Borlottibohnen sind das gleiche – hübsch anzusehende gesprenkelte beigebraune Bohnen. War hier alles nicht zu kriegen. aber ich habe Kidney-, Azuki- und Schwarze Bohnen; die Kidney werde ich nehmen, ich freu mich schon.

  9. Pingback: Lieblingsposts der Woche // FFF-Ersatz | Clara OnLine

  10. Hallo,

    ich hab heute die Teigtaschen ausprobiert. Habe die Füllung allerdings mit normalen Kartoffeln und Kräutern gemacht. Mir sind leider alle Taschen im Ofen aufgeplatzt, teilweise sogar an der Seite die dem Rand gegenüber liegt. Habt ihr ne Idee, woran das liegen könnte? Ich hatte nicht das Gefühl, dass es zuviel Füllung ist.

    • Hallo Birgit,
      oh, das ist schade. Neben zu viel Füllung, was bei uns meist der Grund für geplatzte Teigtaschen ist, könnten wir uns folgende Ursachen vorstellen:

      1.) Die Füllung war zu feucht. Bei Kartoffeln ist das zwar etwas unwahrscheinlich, jedoch enthalten frische Kräuter viel Wasser.
      2.) Es könnte auch sein, dass der Teig zu dünn ausgerollt war.
      3.) Oder es war zu viel Hefe im Teig, so dass dieser zu stark gegangen ist.

      Natürlich alles nur Vermutungen…

  11. Das ist wahrscheinlich alles teils Erfahrungs-, teils auch Glückssache. Meine Taschen waren nicht geplatzt, aber viel zu teiglastig und trocken. Wir hatten sie mit auf eine Reise genommen und haben – was bei mir sehr selten vorkommt – den Rest entsorgt. Als: Nicht zuu dick ausrollen, füllung nicht zuu trocken machen und nicht zuu wenig Füllung nehmen!

    • Stimmt, bei zu wenig Füllung können die Teigtaschen trocken werden. Was dann hilft, ist einen Dip dazu zu essen. Die schnellste Variante: Sauerrahm oder Schmand mit etwas Salz, Pfeffer, nach Geschmack mit fein gehackten Knoblauch und/oder frischen Kräutern verrühren.
      Im Vollwert-Forum gibt es auch einige Rezepte für vegane Dips.

  12. Hallo,

    Ich weis jetzt nicht genau ob ich es nicht überlesen habe, da noch niemand gefragt hat 😉
    aber wieviel Gramm getrocknete Bohnen nehmt ihr denn ungefähr für die Teigtaschen?

    Schonmal Vielen Dank,

    Grüße,
    Anne

  13. Ich könnte mich von Süßkartoffeln täglich ernähren, momentan meine allergrößte Leidenschaft! Danke für dieses Rezept, Fingerfood kommt bei meinen Kindern immer sehr gut an,lg

    • Hallo Josy,

      gern geschehen :-). Haben gerade auf deinem Blog gestöbert und uns sehr gefreut, dass du dich nach Clean Eating ernährst, was in die gleiche Richtung wie eine Vollwerternährung geht.

      Haben noch zwei Süßkartoffeln da, die verarbeitet werden wollen. Werden daher heute Mittag deine Süßkartoffel Pommes ausprobieren.

      Liebe Grüße

  14. Hallo 🙂
    Ich habe die Teigtaschen schon 3mal nachgebacken, die sind echt sooooooo lecker.
    Werde sie sicher bald wieder machen, kann sie nur weiterempfehlen.
    Die Süßkartoffel-Bohnen-Kombi ist mein Favourite.
    Grüße Julia

  15. Hallo ihr beiden.

    Ich stöbere jetzt schon den ganzen Morgen auf Eurer tollen Seite. Bruker und FKB sind keine neuen Begriffe für mich, aber bisher habe ich es noch nicht geschafft mich so in die vollwertige Ernährung „einzugrooven“ dass ich von mir behaupten kann Vollwertler zu sein. Ein schwerer Missstand den ich dringend beheben möchte.

    Gerade eben ist meine wundervolle Tochter, die leider an ND leidet und gerade in einem sehr schlimmen Schub steckt, von der Schule nach Hause gekommen und ich probiere gerade eure gefüllten Teigtaschen aus. Die Füllung habe ich mir aus dem Vollwert-Forum abgeschaut (Pilze mit Kräutern und Schmand, ich hab einfach auch noch geraspelte Möhren und selbstgemachte Mandelmilch hinzugegeben) ist schon fertig und riecht schon wunderbar. Der Teig muss noch fünf Minuten ruhen dann wird er ausgestochen.

    Ich werde ab jetzt viel Zeit hier verbringen denn ich möchte ENDLICH meine Tochter mehrere Wochen tiereiweißarm ernähren. Es ist meine letzte Hoffnung sozusagen 😉

    Wir haben schon mal erfolgreich eine zeit lang vollwertig gegessen. Es gab leckere selbstgemachte Aufstriche und wir haben eine Zeit lang gar keine Wurst und keinen Käse mehr gekauft. Mein Mann hat auch viel abgenommen in der Zeit.

    Ich möchte dies wieder schaffen. Der Flocker ist schon aus dem Schrank geholt und entstaubt, die Körner für den FKB für morgen früh stehen schon parat.

    Ich hoffe auf hilfreiche Ideen und regen Austausch hier auf Eurer tollen Seite.

    Herzliche Grüße, Melanie

    • Hallo Melanie,
      ein herzliches Willkommen auf unseren Blog 🙂 ! Das klingt ja gut. Drücken dir die Daumen fürs Eingrooven und natürlich, dass sich die Neurodermitis von deiner Tochter bessert!

      Liebe Grüße

  16. Super lecker!!! Danke für dieses tolle Rezept 🙂
    Sind sehr gut gelungen und ich werde sie sicher noch öfter machen, auch mit anderen füllungen.

  17. Hallo!

    Ich melde mich mal wieder.

    Habe mittlerweile einige Rezepte von Euch getestet. Dinkel-Möhrenbratlinge sind z.B. gut angekommen beim Kind 🙂

    Seit einiger Zeit kaufe ich nun vermehrt auch im Bio-Laden und auf dem Wochenmarkt ein.
    Mit dem weglassen des tierischen Eiweiß´kommen wir anscheinend gut zurecht, die Haut meiner Tochter bessert sich.

    Als wir letztens vor dem Bioladen standen gab es dort einen Verkaufswagen der nur vegane Sachen im Angebot hatte. Mein Mann hatte eine Syros-Tasche und Tochter und ich einen heißen Hund mit Seitanwürstchen.

    War super lecker.

    Es läuft also bei uns 🙂

    Heute gibt es wieder den arabischen Kartoffelsalat. Der ist sowas von lecker 🙂

    Herzliche Grüße, Melanie

  18. Jammi!! Da ich keine Pintobohnen (nur davon gehört) hatte, habe ich rote Linsen genommen.
    Wahrscheinlich hatte ich zu wenig Wasser, so dass der Teig schwerer zu verarbeiten und deshalb dicker war. Dementsprechend war es zu viel an Belag, aber aus dem Rest habe ich mit etwas Olivenöl und Knoblauch einen Aufstrich püriert.
    Danke für das feine Rezept! Das mache ich sicher noch öfter in anderen Variationen.

  19. Ich hab noch eine Frage zum Einfrieren/Auftauen: wie taut ihr die Taschen auf? Einfach aus der Kühltruhe nehmen und auftauen lassen oder im Backofen nochmal erwärmen?

  20. Toll, ich entdecke bei Euch immer wieder neue Sachen, obwohl ich schon so viel vom Blog hoch und runter gelesen habe. Gestern waren wir zu einer Open-Air-Musikveranstaltung und brauchten etwas zum Picknicken. Da kam mir das Rezept gerade recht. Leider habe ich mir das erst sehr spät überlegt und ich musste auf Kidneybohnen aus dem Glas zurück greifen (gar nicht so leicht einen Anbieter zu finden, der auf Zucker verzichtet). Die Vorbereitung hat trotzdem etwas mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich hatte und so musste eine Fuhre in den Ofen, während ich den Rest noch vorbereitet habe. Zum Backen der zweiten Fuhre blieb dann keine Zeit mehr, also sind die restlichen Teigtaschen in den Kühlschrank gewandert und wurden erst heute morgen gebacken. Hat auch super funktioniert und werden mich bestimmt morgen auf der Arbeit genauso begeistern, wie die Portion gestern Abend.
    Tolles Rezept und es schmeckt irgendwie doppelt so gut, wenn um einen herum alle Bratwurst, Pommes und Crepés essen…

    • Hallo Stephie,
      vielen Dank für deinen schönen Erfahrungsbericht! 🙂 Wir freuen uns riesig, dass die Teigtaschen so gut bei dir ankommen.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.