Rhabarberkuchen mit Honigbaiser

| 19 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Letztes Wochenende haben wir für die Geburtstagsfeier von Sönkes Mutter einen vollwertigen Rhabarberkuchen gebacken – mit frischen Rhabarber aus unserem Garten.

Rhabarberkuchen mit Honigbaiser

Vor einem Jahr wurden wir von einer reichen Rhabarberernte überrascht. Auf der Suche nach vollwertigen Rhabarber-Rezepten hatten wir u. a. diesen Rhabarberkuchen im Kochbuch Vollwertkuchen mit Pfiff (Amazon-Link) entdeckt. Das Originalrezept haben wir etwas abgewandelt: Statt Haselnüssen verwenden wir Mandeln im Teig und in die Eischneemasse mischen wir zusätzlich noch etwas Honig. Denn ohne Honig fanden wir diese nicht süß genug. Durch die Mandeln schmeckt der Teig ein wenig nach Marzipan – was sehr gut zum Rhabarber passt.


Außerdem haben wir diesmal mit dem Mehl experimentiert und die alte Weizensorte Kamut anstelle von Dinkel (oder Weizen) verwendet. Mit Kamut werden Vollkornbackwaren feiner und der Teig etwas heller als mit Dinkel oder Weizen. So wird ein Vollkornkuchen für alle, die eher helle Kuchen gewöhnt sind, attraktiver ;-). Obwohl Kamut hervorragende Backeigenschaften hat, verwenden wir es nicht so oft, da Kamut verhältnismäßig teuer ist. In unserem Bioladen kostet Kamut ungefähr doppelt so viel wie Dinkel.

Der Kuchen hat allen Gästen hervorragend geschmeckt – übrig geblieben ist nur ein Anstandsstückchen ;-).

Rhabarberkuchen mit Honigbaiser

1 Springform (26 cm)
2 Eier
125 g Butter
150 g Mandeln, fein gemahlen
180 g Vollkornmehl (Dinkel, Kamut oder Weizen)
1 TL Weinstein-Backpulver
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlene Vanilleschote
150 g Honig
600 – 700 g Rhabarber, ältere Stangen schälen, in 1-2 cm lange Stücke geschnitten
40 g flüssiger Honig (z. B. Akazienhonig)

  1. Die Eier in Eiweiß und Eigelb trennen.
  2. In einem kleinen Topf die Butter vorsichtig erhitzen und flüssig werden lassen, aber nicht kochen.
  3. In einer großen Schüssel Mandeln, Vollkornmehl, Backpulver mit Vanille und Zimt vermengen. Die geschmolzene Butter, 150 g Honig und die Eigelbe dazugeben und alles zu einem Teig verarbeiten.
  4. Den Teig in eine gefettete Springform einfüllen und die Rhabarberstücke gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  5. Den Teig im nicht vorgeheizten Backofen bei 200°C für 20 Minuten vorbacken.
  6. Währenddessen die beiden Eiweiße mit 40 g Honig steif schlagen.
  7. Den Eiweißschnee-Guss auf dem vorgebackenen Kuchen gleichmäßig verteilen.
  8. Den Kuchen 20 Minuten fertig backen. Eventuell mit Alufolie abdecken, falls der Kuchen zu braun wird. (Am besten nach spätestens 10 Minuten kontrollieren.)

19 Kommentare

  1. Hallo Melanie, hallo Sönke,

    das Foto von Eurem Rhabarberkuchen sah so verlockend aus und die Erläuterung klang so vielversprechend, dass ich gestern in der Mittagspause zunächst auf den Markt ging, um Rhabarber und Eier zu kaufen, und dann zum Bioladen an der Hase, wo ich mir Weizenkörner mahlen ließ und Weinstein-Backpulver sowie Mandeln erwarb.

    Abends machte ich mich sodann ans Backen und alles lief wie von Euch beschrieben.
    (Abgesehen davon, dass ich vielleicht ein bisschen viel von dem Teig naschte, aber der schmeckte auch ungebacken schon ungemein gut…)

    Als ich den Kuchen schließlich aus dem Ofen holte, sah er super aus.

    Und damit begann das ungeduldige warten auf unseren Besuch am heutigen Nachmittag,
    da ich einerseits echt gespannt war, wie mir mein erster Vollwertkuchen schmecken würde,
    aber andererseits einen unangeschnittenen Kuchen für meine Gäste besser fand.

    Dann endlich war es so weit:

    Der Kuchen schmeckte hervorragend.
    Nicht nur mir, sondern auch meinem Lebenspartner und unseren Gästen.
    Ruckzuck war er aufgegessen.

    Ich bin mir sicher, dass ich den auf jeden Fall wieder backen werden.

    Vielen Dank für die Anregung

    Gourmandise

    PS:
    Hier noch der Link zu meinem Blogbeitrag dazu:
    http://gourmandise.wordpress.com/2012/06/15/vollwert-rhabarberkuchen-mit-honigbaiser/

    • Hallo Gourmandise,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Super, dass wir dir eine neue kulinarische Richtung eröffnen konnten. Wir freuen uns riesig, dass euch der Kuchen geschmeckt und unsere Beschreibung hilfreich war. Wir finden den Teig übrigens auch sehr lecker, vor allem Melanie muss sich zurückhalten nicht zu viel Teig zu naschen ;-).

      Liebe Grüße
      Melanie und Sönke

  2. Hallo Melanie, hallo Sönke,

    da es endlich auch in diesem Jahr Rhabarber zu kaufen gibt,
    konnte ich wieder diesen Kuchen zubereiten.

    Sowohl beim Zubereiten als auch beim Genießen habe ich an Euch gedacht.

    Liebe Grüße
    Gourmandise

    PS:
    Auch dieses Mal ein Link zu meinem Blog-Beitrag dazu:
    http://gourmandise.wordpress.com/2013/05/04/vollwert-rhabarberkuchen-mit-honigbaiser-2/

    • Hallo Gourmandise,

      das finden wir toll, dass du unseren Rhabarberkuchen dieses Jahr wieder nachgebacken hast :-). In unserem Garten wächst der Rhabarber dieses Jahr auch wieder kräftig. Gefühlt haben wir sogar noch mehr Rhabarber als letztes Jahr.

      Liebe Grüße

  3. Hallo Ihr Beide,

    der Kuchen ist super, obwohl ich keinen Rhabarber mag.
    Ich habe ihn schon 3x gebacken.
    Habt Ihr Erfahrung, mit welchen Früchten ich den Kuchen noch backen könnte?

    Viele Grüße aus HH,

    Magdalena

    • Hallo Magdalena,

      freuen uns, dass dir der Kuchen schmeckt. Wir waren anfangs auch sehr skeptisch, als wir Rhabarber in unserem Garten entdeckten, den unsere Vorgänger angepflanzt haben. Freiwillig hätten wir eigentlich auch keinen Rhabarber angebaut. Mittlerweile haben wir unsere Rhabarberpflanze zu schätzen gelernt. Sie wächst und wächst jedes Jahr ohne, dass wir irgendetwas tun müssen :-).
      Wir könnten uns gut vorstellen, dass der Kuchen mit anderen säuerlichen Früchten wie rote Johannisbeeren ebenfalls lecker wird. Ausprobiert haben wir das allerdings noch nicht.

      Liebe Grüße

  4. Hey ihr zwei,

    ich habe heute euer tolles Rezept in abgewandelter Form (mit Erdbeeren) ausprobiert. Den Honig habe ich etwas reduziert, da die Erdbeeren schön süß waren. Das Kuchen war sehr saftig und einfach lecker. Ich konnte mit dem Rezept auch meine Eltern überzeugen, die sonst Vollkorn nicht so viel abgewinnen können (habe Weizen genommen).

    Lieben Gruß,
    Anne

    • Wir freuen uns, dass du deine Eltern von Vollkorn überzeugen konntest. Wir versuchen unsere Familie auch Schritt für Schritt von mehr Volllkorn zu begeistern. Vor kurzem haben Sönkes Eltern ihre seit fast 20 Jahren einstaubende Mühle herausgekramt und angefangen richtiges Vollkorn Brot zu backen.

      Liebe Grüße

  5. Hallo,
    vielen Dank für das schöne Rezept. Durch die Mandeln ist der Boden richtig schön knackig. Ich habe auch schon Haselnüsse verwendet.
    Für meinen nicht vollwertig essenden Schwiegervater habe ich ein wenig Zucker über der Rhabarber gestreut. Er möchte es immer schön süß haben. Ist das nach Vollwertsicht noch o.k. oder sollte ich nächste Mal lieber auf andere Art und Weise süßen (nur wie)?
    Viele Grüße
    Sperling

    • Raffinierten Zucker würden wir persönlich nicht verwenden. Neben dem gesundheitlichen Aspekt kann er im Zusammenhang mit Vollkorn und Obst Verdauungsbeschwerden verursachen. Zum Süßen würden wir lieber etwas flüssigen Honig über den Kuchen verteilen.

      Liebe Grüße

  6. Hallo,
    der Kuchen war ein Traum. Wir haben den noch warnen Kuchen mit etwas Schlagsahne genossen. Die Mandeln im Teig haben eine ganz leichte Marzipan Note hinterlasse.
    Bin total begeistert.

    • Das klingt gut! Freuen uns, dass es euch so gut gemundet hat. Bei uns gibt es dieses Jahr leider keinen eigenen Rhabarber, da wir unseren Schrebergarten abgegeben haben.

  7. Hallo zusammen!

    Bin neu im Thema Vollwert und möchte mich tiereiweißfrei ernähren. Kann ich die Eigelb im Teig einfach weglassen? Baiser oben drauf mögen wir sowieso nicht so gerne.

    Danke für Eure Antwort.

    • Hallo Christina,

      diesen Kuchen haben wir noch nicht ohne Eier gebacken. Daher wissen wir leider nicht, ob der Boden auch ohne Eigelb gelingt und schmeckt.

  8. Ich feiere die eröffnung jeder rhabarbersaison mit einem kuchen, jedesmal mit einem anderen rezept, diesmal mit diesem. Dabei hatte ich noch etwas einkorn- und weizenmehl übrig und das mit neu gekauftem dinkelmehl vermischt; anstelle der gemahlenen mandeln habe ich (da vorrätig) haselnüsse genommen und dafür noch eine schicht gehobelte mandeln zwischen den rhabarber gemischt.
    Eher mehr rhabarber genommen, nachdem mit 700 g der kuchen kaum bedeckt war. Das volumen von 2 aufgeschlagenen eiweiß reicht dann auch kaum, um das abzudecken (variante mit 3 eiern und ansonsten gleichen mengen probieren).

    Irgendwie verbrennt mein ofen jeden baiser. Also habe ich die temperatur zum fertigbacken schon vorsorglich auf 100°C reduziert und als es dann nach fünf minuten schon bedrohlich dunkel wurde, komplett ausgeschaltet, die restwärme tat ihr übriges.

    Gerade das erste ofenwarme stück probiert: Köstlich. Wie erwähnt, die baiserhaube ist sehr sparsam und mit einem dritten ei vermutlich gerade richtig.

  9. Moin ihr Lieben,

    Habe euer Rezept probiert und es war absolut lecker….habe allerdings gegen meine Philosophie gestossen …ich habe gelernt Honig soll man nicht erhitzen, da er dadurch giftig wird…was meint ihr was man da als alternative benutzen koennte?
    Morgen früh gibt es zum ersten mal Brötchen nach eurem Rezept! Ich denke sie werden auch extrem lecker!
    Liebe Grüße,
    Irina 🙂

  10. Ich <3 dieses Rezept :)!

    Ich habe diesen Kuchen in der Rhabarberzeit für meinen Flur im Studentenwohnheim gebacken und meine Mitbewohner waren begeistert!

    Ich würde den Kuchen nun gerne auch für meine Schwestern backen, aber leider ist die Rhabarberzeit ja schon etwas vorbei. Hat den Küchen schon mal jemand mit anderem Obst (das man auch jetzt in der Winterzeit bekommt) oder mit TK-Himbeeren gebacken?
    Würde mich über einen Ratschlag/Tipp sehr freuen :))

    Ich mag diesen Blog wirklich sehr. Danke für die tollen vollwertigen Inspirationen!
    Liebe Grüße
    Regina

    • Hallo Regina,
      wir haben den Kuchen noch nicht mit anderem Belag ausprobiert, können uns aber gut vorstellen, dass dieser mit TK-Himbeeren gelingt, da diese ja auch leicht säuerlich sind. Wir würden die Himbeeren direkt gefroren auf den Teig geben.

      Vielleicht magst du uns rückmelden, ob der Backversuch gelungen ist?

      Liebe Grüße

  11. Hallo,
    ich liebe diesen Kuchen…
    Leider fällt mir das Baiser immer zusammen…habt ihr einen Tipp für mich?
    Liebe Grüße Grit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.