Mohnmousse – ein vollwertiges glutenfreies Dessert aus nur vier Zutaten

| 16 Kommentare

Ich liebe Mohn. Daher ist es kein Wunder, dass die folgende Mohnmousse zu meinen Lieblingsdesserts gehört. Die Mohnmousse besteht aus nur vier Zutaten: Mohn, Reis, Sahne, Honig + Wasser. Somit ist sie sogar glutenfrei und für alle Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet. Übrigens macht es Spaß, die Zutaten erraten zu lassen. Niemand hat bislang den Reis heraus geschmeckt ;-).
Mohnmousse
Das Originalrezept habe ich im Vollwert Forum entdeckt und leicht abgewandelt. Ich nehme weniger Sahne und lasse die Mangosauce weg, da Sönke und mir die Mohnmousse „pur“ besser schmeckt.

Erste Zubereitung mit Tücken

Als ich die Mohnmousse zum ersten Mal zubereitet habe, sind mir untypischerweise gleich zwei Missgeschicke passiert:
Beim ersten Versuch habe ich den Reis und Mohn beim Anrösten im Topf etwas vergessen, so dass diese angebrannt sind. Beim zweiten Versuch war die Sahne schlecht. Was ich leider erst festgestellt habe, nachdem ich sie zur diesmal erfolgreich angerösteten Mohn-Reis-Masse gegeben hatte. Beim dritten Versuch ist mir die Mohnmousse endlich gelungen. Zum Glück hatte ich genug Mohn, Sahne und Reis im Haushalt. Der Geschmack war so überzeugend, dass ich die Mohnmousse trotz der anfänglichen Pannen immer wieder gerne zubereite und esse :-).

Tipps für eine stressfreie Zubereitung

Hier sind meine Tipps, damit euch die Mohnmousse gleich beim ersten Versuch gelingt:

  1. Wichtig ist es, den Reis sehr fein zu mahlen. Ich benutze hierfür meist meinen Mixer (Personal Blender) oder meine Mühle.
  2. Als Reis nur Natur- bzw. Vollkornreis verwenden und keinen Basmati Vollkornreis, da dieser einen zu starken Eigengeschmack hat.
  3. Die Mohnsaaten solltet ihr besser in einem Mixer mahlen und nicht in einer Mühle mit steinernem Mahlwerk. Mohn ist sehr ölhaltig und würde die Mühlsteine verkleben.
  4. Den Topf beim Anrösten von Reis und Mohn nicht aus den Augen lassen.
  5. Am Besten prüfen, ob die Sahne noch gut ist, bevor ihr sie in den Topf gebt.
  6. Anfangs ist die Reis-Mohn-Masse noch sehr flüssig. Daher dachte ich beim ersten Versuch, dass ich zu viel Wasser verwendet habe. Die Konsistenz ist aber normal. Beim Abkühlen wird die Reis-Mohn-Masse fester.
  7. Erst unter die abgekühlte Mohnmasse die geschlagene Sahne heben, sonst fällt alles zusammen und die Mohnmousse wird nicht so schön „fluffig“.

Mohnmousse

20 g Mohn, im Mixer fein gemahlen
25 g Reis, fein gemahlen
100 ml Sahne und 100 ml Wasser vermischt
1 1/2 EL Honig
100 ml Sahne

  1. Den feingemahlenen Reis und Mohn in einen kleinen Topf geben und kurz anrösten bis es leicht anfängt zu duften. Dabei ständig rühren, damit nichts anbrennt.
  2. Das Sahne-Wasser-Mischung dazu gießen und ca. 2 bis 3 Minuten köcheln lassen, dabei weiterhin ständig umrühren. Den Honig hinzugeben und kurz mitköcheln lassen.
  3. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Mohnmasse erkalten lassen.
  4. Die restliche 100 ml Sahne steif schlagen und unter die abgekühlte Mohnmasse heben.
  5. Im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Print Friendly, PDF & Email

16 Kommentare

  1. Sehr gut, ein glutenfreies Rezept, muss ich unbedingt mal ausprobieren 🙂

    • Hallo Olga,
      viel Erfolg beim Zubereiten :-).
      Kleiner Tipp: Wir haben gerade die Mohnmousse mit süßem Naturreis ausprobiert. Das passt sehr gut.
      Unser nächstes Rezept wird übrigens wieder glutenfrei sein.

  2. Hallo Melanie, hallo Soenke,

    Euer Mohnmousse hat mir sehr gut geschmeckt.

    Dass die vierte Zutat Reis ist, hatte ich auch nicht erkannt,
    aber nachdem Ihr es verraten habt, wundere ich mich darüber,
    denn geschmacklich passt dass vollkommen.

    Gruß
    Gourmandise

  3. Hallöchen,
    habe gestern endlich die Mohnmousse ausprobieren können 🙂 hmmmmm kann man da nur sagen. Und für uns der Kracher: Ich habe „mein“ rohes Rhabarberkompott dazu gemacht. Ich schmeiß mich wech 😉 Da könnte ich essen, bis ich Bauchweh habe.
    HG SuSchi

  4. Hallo Melanie & Sönke,
    Für wie viel Personen ist dieses Rezept ?

    • Das Rezept sollte für 4 Personen reichen, wenn es nichts anderes dazu gibt. Als Nachtisch kann du auch gut 6 – 8 Portionen daraus machen. Natürlich kommt es darauf an, wie hungrig die Personen sind :-).

  5. Hallo Melanie und Sönke
    Zuerst möchte ich euch ganz herzlich zu eurem gelungenen Vollwert-Blog gratulieren. Ich schaue immer wieder gerne rein und lasse mich inspirieren :-). Denn ich bin ebenfalls Gesundheitsberaterin GGB und „fleissig“ am bloggen, was mir total Freude macht (www.hauptsach-gsund.ch). Ich bin sozusagen die Schweizer Ausgabe von euch ;-).
    Darf ich zu eurem wunderbaren Mohnmousse eine kleine Anregung geben? Ich persönlich finde es immer ein bisschen schade, den Honig mit zu kochen. Deshalb lasse ich die heisse Masse (z.B. bei Panna cotta, Gemüseflans, Frucht-Brotaufstrichen) immer etwas abkühlen, bevor ich den Honig dazu mische, damit die Vitalstoffe erhalten bleiben. Danach ganz abkühlen lassen und die geschlagene Sahne dazu geben. Das hat bisher immer wunderbar funktioniert. Vielleicht probiert ihr es bei der nächsten Zubereitung mal aus?
    Ich wünsche euch von Herzen alles Gute und weiterhin viele, viele gute, „vollwertige“ Ideen.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz, Andrea

    • Hallo Andrea,

      herzlich willkommen auf unserem Blog! Vielen Dank für dein Lob :-). Über Anregungen freuen wir uns immer :-). Deinen Tipp mit dem Honig werden wir bei der nächsten Zubereitung ausprobieren. Bei einen deiner Gästetische wären wir gerne einmal dabei, nur leider ist die Anreise ziemlich weit.

      Liebe Grüße in die Berge

  6. Hallo Melanie & Sönke,

    hab heute endlich die Mohnmousse ausprobieren können, aber leider hat sich der ganze Mohn und Reis unten abgesetzt und der Rest ist auch nach 3Std, Kühlschrank nicht wirklich fest geworden, schmeckt lecker, muss es halt nur trinken :-)…trotzdem super Rezept…

    LG

    • Oh schade, dass die Mohnmousse nicht fest geworden ist. Gut, dass sie trotzdem schmeckt :-). Schwer zu sagen, was da schief gelaufen sein könnte. Wenn die Sahne aufgekocht wird, muss man unbedingt dabei stehen und ordentlich mit einem Schneebesen oder ähnlichem rühren. Die Sahne muss auch richtig aufkochen, damit der Reis anfängt zu binden. Möglicherweise war diese nicht richtig aufgekocht.

      Liebe Grüße

  7. Hallo Melanie, hallo Sönke,

    die Mousse war sehr lecker. Neugierig wie ich bin, musste ich schon mal direkt nach dem Kochen aus dem Topf naschen. Das war so gut, dass ich mich bremsen musste, damit noch genug übrig ist, um später die geschlagene Sahne unterzuheben.
    Früher habe ich sehr gerne Naturjoghurt mit selbst gemachten Fruchtpüree (2 Kiwis, 1 Banane, 1/2 Mango, etwas Saft einer Orange) gegessen. Das Püree passt zu der Mousse bestimmt auch gut. Aber ich fand sie pur schon sehr lecker. Ich bin aber auch ein Mohn-Fan. Als Kind habe ich den Mohnkuchen von meiner Oma geliebt. 🙂
    Danke für das tolle Rezept und ganz liebe Grüße in den Norden.

    • Vielen Dank für dein Lob! Freuen uns, dass dir die Mohnmousse so gut geschmeckt hat 🙂 .
      Mit deinem Fruchtpüree können wir uns die Mousse auch sehr gut vorstellen.
      Da fällt uns ein, wir haben noch ein tolles Rezept für Mohnkuchen mit Kirschen. Das sollten wir dieses Jahr unbedingt zur Kirschzeit veröffentlichen.

      Liebe Grüße

  8. Hallo ihr beiden,

    ich habe heute euer Mohnmousse ausprobiert und ich bin total begeistert!!! Wow!!
    Super easy, mega lecker und meine Gäste können gar nicht mehr aufhören über dieses Dessert zu schwärmen 🙂

    Liebe Grüße, Kathi

    • Hallo Kathi,
      super lieben Dank für dein Feedback!!! Wir freuen uns riesig, dass euch das Mohnmousse so gut geschmeckt hat. 🙂

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.