Wir sind zurück aus unserer Blogpause: Unser kulinarisches Wochenende im September in alter und neuer Heimat

| 25 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Hallo ihr Lieben, wir sind zurück aus unserer Blogpause und freuen uns riesig endlich wieder selber zu schreiben 🙂 . Nach 5 Monaten Schreibpause (wo ist die Zeit geblieben!?) wollen wir unsere Tradition wieder aufleben lassen und euch einmal monatlich zeigen, wie wir unser Wochenende kulinarisch verbracht haben. Diesmal mit extra vielen Bildern von unserem neuen Zuhause 🙂 .Wochenende in Bildern

Freitagabend, 2. September: Geburtstagsparty in alter Heimat

Aber erst einmal geht es Freitagabend für zwei Tage zurück in unsere alte Heimat Osnabrück, da wir dort in der Nähe auf eine Geburtstagsparty eingeladen sind. Auf der Party am Abend gibt es ein großes Buffet mit selbst gemachtem Essen. Die Speisen sind nicht unbedingt ganz vollwertig, aber zum großen Teil vegetarisch und für unsere doch etwas strengen Vollwert-Anforderungen deutlich besser, als man es von einer Party erwarten kann 🙂 .
Vom Party-Buffet
Es gibt auch selbstgebackene Vollkornbrötchen, an denen unser 5-Monate alter Sohn Simon mit Freude lutscht.
Beim Essen
Zum Ausgehen ist es übrigens sehr praktisch, dass unsere 2-jährige Tochter nicht so viel Schlaf benötigt und eher eine Nachteule ist. Sie hält locker bis kurz vor Mitternacht auf der Party durch! Simon schlummert dagegen lieber im Tragetuch. Nach der Party übernachten wir bei Melanies Schwester.

Samstag, 3. September:

Nach einer viel zu kurzen Nacht macht Melanies Schwester am Samstagmorgen eine unschöne Entdeckung in ihrem Vorratsschrank, als sie Sönke den Hafer zum Flockenquetschen geben möchte. Kleine Krabbelviecher, die fast aussehen wie Milben, befinden sich im Hafer und anderen Vorräten 🙁 . Unser Frühstück reduziert sich daher leider auf Obstsalat pur.
Krabbelviecher
Unsere große Maus bereitet für ihren Bruder im Mixer pürierte Bananen als Frühstück zu. Den Brei verspeist unser Sohn mit Genuss. Anders als seine Schwester damals isst Simon total gerne Brei und fordert diesen auch ein. Dabei wollten wir eigentlich gar nicht vor dem 6. Monat mit Beikost starten… Seine Hauptnahrungsquelle ist momentan aber noch Muttermilch.
Bananenbrei
Nachdem Frühstück machen wir einen Einkaufsausflug. Unter anderem geht es zum Bioladen, in dem wir vor unserem Umzug oft eingekauft haben. Unsere Tochter braucht nachdem ungeplant klein ausgefallenen Frühstück erstmal ein Vollkornbrötchen. Einige Verkäufer erinnern sich noch an unseren Wirbelwind und begrüßen sie freudig mit Namen 😉 .
Beim Einkauf
Der Einkauf hat mit Kind und Kegel länger gedauert als gedacht, so kochen wir bei Melanies Schwester ein schnelles Mittagessen: Vollkorn-Dinkel-Spaghetti mit Kürbissauce. Für Melanie gibt es Tomatensauce extra, da sie Kürbis nicht so gerne mag. Als Frischkost essen wir einfach Paprika und Kohlrabi.
Mittagessen
Nachmittags sind wir zum Geburtstags-Kaffeetrinken eingeladen, dass bei herrlich sonnigem Wetter draußen stattfindet. Die Kuchenauswahl stellt uns allerdings vor eine größere Herausforderung als das Buffet am Abend vorher. Wir lassen uns selbst gebackenen Pflaumen- und Apfelkuchen schmecken.
Kaffeetrinken
Unser kleiner Simon möchte am liebsten auch schon am Kuchen knabbern. Da muss er sich aber noch gedulden.
Kuchenneid
Nach dem schönen Nachmittag fahren wir zurück in unsere neue Heimat auf dem Lande bei Bremen, wo wir seit Mitte Juni in Sönkes Elternhaus wohnen. (Seine Eltern sind in ein kleineres Haus auf dem Grundstück gezogen.) Da wir recht spät zu Hause ankommen, essen wir nur eine Scheibe Brot, bevor wir alle müde ins Bett fallen.

Sonntag, 4. September: Unser Leben auf dem Lande

Sonntag morgens sammeln wir fürs Frühstück ein paar frische Himbeeren. Das Landleben ist in dieser Hinsicht großartig. Wir brauchen sprichwörtlich nur aus der Tür fallen und stehen in unserem großen Garten. Wobei dieser momentan noch von Sönkes Mama gehegt und gepflegt wird.
Im Garten
Vormittags stehen liegen gebliebene Haushaltsarbeiten auf dem Programm. Unsere Tochter hilft immer noch gerne dabei den Geschirrspüler auszuräumen. Das ist bei uns jetzt mit ein bisschen mehr Herzklopfen verbunden, als in unserer vorherigen Küche, da wir in unserer neuen Küche Fliesenboden haben (vorher hatten wir Parkett). Zum Glück ist sie schon Ausräumprofi.
Geschirrspüler ausräumen
Fürs Mittagessen ernten wir einen Schwung frisches Gemüse (und Weintrauben) in unserem Garten, wobei es dabei schon wieder zu regnen anfängt. Am Sonntag herrscht echtes Aprilwetter mit ständigem Sonne-Regen-Wechsel. Zwischendurch gesellt sich noch Gewitter dazu.
Ernte fürs Mittagessen
Fürs Mittagessen schneiden Papa und Tochter gemeinsam das Gemüse. Seit Melissa zu ihrem 2. Geburtstag ein Kindermesser (Amazon-Link) geschenkt bekommt hat, hilft sie gerne beim Schneiden mit und wird auch immer geschickter dabei.
Papa und Tochter beim Gemüse schneiden
Wir bereiten eine große Portion Gemüse-Curry mit Vollkorn-Jasmin-Reis zu. Gemüse-Curry ist eines unserer Lieblingsessen, um Gemüsereste zu verwerten. Wir haben extra mehr Reis gekocht, so dass sich Sönke noch Reissalat als Proviant auf Arbeit mitnehmen kann.
Gemüse-Curry mit Jasmin-Reis
Am Nachmittag nutzen wir eine Regenpause und gehen erneut in unserem Garten ernten: Wir sammeln einen Schwung heruntergefallener Äpfel.
Apfelernte
Zudem ernten wir frischen Salat, Maiskolben und Stangenbohnen.
Salatpflanzen
Maiskolben
Stangenbohnen Ernte
Beim Bohnenpflücken entdecken wir einen spannend aussehenden Käfer, der aus einem Science-Fiction-Film entsprungen sein könnte. Als gebürtige Städterin meint Melanie, dass es auf dem Land ein bisschen wie im “Mikro Jurassic Park” ist 😉 .
Käfer auf der Stangenbohne
Zwischendurch naschen wir japanische Weinbeeren, Heidelbeeren und Himbeeren. Wir lieben den Sommer 🙂 .
Japanische Weinbeeren
Fürs Abendessen bereiten wir unsere Ernte zu: Es gibt einen großen gemischten Salat mit Essig-Öl-Senf-Dressing und Bohnensalat. Zudem backen wir die Maiskolben im Ofen, die wir anschließend mit heißer Butter bestreichen und mit etwas Salz bestreuen. Einfach köstlich!
Abendessen
Beim Abendessen knabbert Simon an (gekauftem) Vollkornbrot ohne Belag, was ihm prima gefällt.
Beim Abendessen
Und schon ist das Wochenende wieder vorbei!

Herzlichen Dank!

Wir wollen uns an dieser Stelle (nochmal) ganz herzlich bei unserem Gastautoren, die in den letzten Monaten unseren Blog belebt haben, und für eure tollen Kommentare in unserer Blogpause bedanken. Es ist schön wieder zurück zu sein 🙂 .

Noch eine kleine Ankündigung

Vom 16. bis 25. September 2016 findet die “Iss dich frei Revolution 2016” statt, ein Online-Kongress zu Themen wie Allergien und Unverträglichkeiten. Unter den 28 Interviews gibt es auch eins mit uns. Wir sind schon gespannt darauf die anderen Experten aus der Vollwert- und Rohkost-Szene zu hören und Neues zu lernen. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos. Hier geht’s zur Anmeldung: issdichfrei.com.
Wir würden uns freuen, wenn ihr dabei seid!
Iss dich frei Kongress

25 Kommentare

  1. Hallo ihr vier vom Lande,

    Schön das ihr wieder aktuell seit, wir haben euch sehr vermisst!!!
    Ich freue mich schon immer riesig wenn ihr euren Beitrag online stellt.
    Ich wünsche mir von euch ein paar schnelle , einfache Rezepte für die kleinsten in meiner Kindertagespflege!
    Die sind 1- 3 Jahre alt. Eine Alternative für das Frühstück währe auch schön, vielleicht mit Haferflocken warm gemacht….. brrr weil ja nun bald die kuschlige Jahreszeit kommt.
    Der Frischkornbrei ist nicht so einfach zu kauen für die ganz kleinen Zahnlosen.

    Viele liebe Grüße aus dem schönen sonnigen Ort BÜTZOW

  2. Hallo Ihr Lieben,
    mal in eigener Sache: Welchen Mixer zeigt ihr auf den Bildern zum Pürieren der Bananen? Bin noch auf der Suche nach einem Neuen…
    Besten Dank und viele liebe Grüße,
    Ramona

  3. Liebe Melanie, lieber Sönke,

    ich freue mich riesig, dass ihr wieder online seid. Eure Gastblogger sind toll, aber ohne Euch hat wirklich was gefehlt.

    Ich beneide Euch auch sehr um so einen tollen Garten. Im Urlaub konnten wir dieses Jahr die Vorzüge eines (kleinen) eigenen Gartens genießen. Ich träume immer noch von einem kleinen Schrebergarten, der fußläufig erreichbar ist (wieso habt Ihr euren aufgegeben?), aber ich hätte gern jemanden, der ihn mit mir teilt zwecks Pflege im Urlaub etc. Insofern klingt das bei Euch wirklich perfekt.

    Liebe Grüße
    Stephie

    • Liebe Stephie,
      ja, so ein Garten ist großartig, aber auch eine Menge Arbeit. Daher sind wir sehr froh, dass Sönkes Eltern diesen in Schuss halten.

      Unseren Schrebergarten mussten wir leider nach der Geburt von unserer Tochter aufgeben, da wir einfach nicht hinterher gekommen sind mit Unkraut jäten, Rasen mähen & Co. Der Kleingartenverein fand unseren etwas wilden Naturgarten letztendlich nicht so toll 😉 . Daher ist es wirklich eine gute Idee, die Arbeit sich mit anderen zu teilen.

      Liebe Grüße

  4. Hallo Ihr Lieben,

    wie schön, dass Ihr wieder da seid 🙂 Möchte an dieser Stelle aber auch ein herzliches Dankeschön an Eure Gastblogger loswerden. Ihr wurdet wirklich würdig vertreten.
    Freue mich auf die nächsten kulinarischen Wochenenden und bin gespannt auf die „Iss dich frei Revolution“.
    Liebe Grüße
    Claudia

  5. Schön, dass ihr wieder schreibt! Ich bin sehr gespannt auf neue Rezepte. Herbstzeit ist Kürbiszeit 😉
    Liebe Grüße,
    Sina

  6. Endlich wieder kulinarische Wochenenden! Meine liebste Beitragsart bei euch 🙂
    Der Garten ist ja ein Traum =)

    • :-). Es ist wirklich herrlich so frische Sachen ernten zu können. Wir freuen uns schon auf die Wildkräuter im nächsten Frühjahr.

      Liebe Grüße

  7. Hallo Melanie, Sönke, Melissa und Simon,

    ich freue mich sehr über euren neuen Betrag! Vielen dank für die bunten, erheiternden Fotos!

    Da wir dieses Jahr recht viele Zucchinis ernten, habe ich heute euren Rezept von Zucchini mit Chermoula-Würzpaste ausprobiert. Das Resultat war unglaublich. Unserer Familie hat es sehr geschmeckt!

    Viele Grüße aus Lettland

  8. Schön, dass Ihr wieder bloggt:-)
    Bin schon gespannt auf die nächsten kulinarischen Wochenenden.
    Danke für den Tipp „Iss dich frei Revolution 2016“. Habe mich schon angemeldet und bin sehr gespannt.
    Euch vieren weiterhin alles erdenklich Gute und bis bald.
    Herzliche Grüße aus Köln

    • Wenn auch mit ein paar Startschwierigkeiten. 😉 In den kommenden Wochen wird es aber wieder deutlich regelmäßiger Artikel von uns geben 🙂 . Wir hoffen, dass dir die „Iss dich frei Revolution 2016“ gefallen hat.

  9. Schön, dass Ihr wieder da seid, hab Euch sehr vermisst.
    Alles Liebe und Gute im neuen Zuhause,das für Euch ja gar nicht so „neu“ ist. Eine tolle Idee, dass die Eltern
    in ein kleineres Haus gezogen sind und auch in der Nähe sind. Wir haben es auch immer genossen, wenn meine Mama für uns da war. Leider ist sie letzen Sonntag gestorben im stolzen Alter von 90! Jahren….

    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Liebe Ulrike,
      oh, das tut uns leid! Du hast unser Mitgefühl!

      Unsere Kleinen genießen es auch die Großeltern in der Nähe zu haben. Unsere große Maus hat immer Sommer gerne ihrer Oma im Garten geholfen :-).

      Liebe Grüße

  10. Hallo ihr Lieben,
    schön dass ihr wieder schreibt. Auch ich hab euch vermisst. Ich bewundern sehr wie ihr euer vollwertiges Leben mit euren zwei süßen Zwergen meistert. Meine Familie und ich sind erst spät zur gesunden Vollwertkost gekommen. Unsre erwachsenen Kinder leben es trotzdem mit und genießen die dadurch für sie entstandenen Gesundheitsvorteile.

    Liebe Grüße
    Simone

    • Liebe Simone,
      wir versuchen unser Bestes zu geben. 🙂
      An manchen Tagen kommen wir auch an unsere Grenzen und wünschen uns nichts sehnlicher als einen Lieferservice mit gesundem Essen. Da wäre es super praktisch in Berlin zu wohnen. Hier auf dem Lande gibt es nur Pizza – aus gewöhnlichem Auszugsmehl…

      Liebe Grüße

  11. Schön dass ihr wieder zurück seid. Ich habe schon recht lange darauf gewartet :-)))

    Gibt es zukünftig wieder öfters Rezepte und „Meldungen“ von euch?

    Liebe Grüße Kerstin

    • Wir hoffen 🙂 ! Wir sind gerade noch dabei uns einzuspielen, mit 2 kleinen Mäusen herrscht eindeutig mehr Trubel im Haus 🙂 . Zudem ist Sönke wochentags mehr als 50 Stunden außer Haus, da bleibt leider nicht so viel Zeit für andere Sachen, aber das wird sich hoffentlich bald ändern.

      Liebe Grüße

  12. Wie schön! Das Landleben steht euch wirklich gut und das Essn sieht wunderbar frisch aus!
    Wir können es nicht mehr abwarten unseren Organic-garden in zwei Monaten aufzubauen und endlich unabhängig von Supermärkten zu sein!
    Liebste Grüße auch vom Andy
    xx Kati

    • Hallo Kati,
      das mit dem organic garden klingt gut! Leider wohnt ihr soo weit weg, sonst würden wir euch glatt mal besuchen kommen.

      Liebe Grüße 🙂

  13. Hallo ihr! Ich kenne euer Blog schon eine Weile, komme immer mal wieder vorbei, weil meine Bande hier auch eine Menge im eigenen Garten herumexperimentiert und wir immer mal schauen, was sich bei euch tut. Man lernt ja gern dazu. Dass wir selbst sehr auf das achten, was wir als unsere Nahrung bezeichnen, versteht sich von selbst. Inzwischen haben wir auch eine Webseite, die sich ausschließlich mit Rezepten für vegane Muffins auf Vollkornmehlbasis beschäftigt ( http://veganemuffins.com ) Wächst zwar noch, hatte auch gerade eine schreiberische Zwangspause, aber vielleicht schaut ihr ja mal vorbei? Ich würde auch gern mal einen Gastartikel schreiben, wenn ihr mögt. Derzeit experimentiere ich gerade viel mit Ingwer, welcher zusammen mit Zitrone eine unheimlich geniale Kombination gegen den Herbstschnupfen sein kann. Dazu plane ich gerade eine neue Muffinkreation. Könnte was für euer Blog sein, oder? Sagt Bescheid! 😉 LG, Ava

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.