Unser kulinarisches Wochenende im Januar 2017 – mit viel Eis!

| 17 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Das neue Jahr ist zwar schon ein paar Tage alt, wir wünschen euch an dieser Stelle dennoch ein fantastisches neues Jahr mit viel Freude, Gesundheit und kulinarischen Highlights!
Kulinarisches Wochenende
Auch in diesem Jahr wollen wir für euch dokumentieren, wie wir unsere Wochenenden kulinarisch verbringen. Aufgrund der Wetterlage haben wir das letzte Wochenende entspannt zu Hause verbracht, etwas Neujahrsputz gemacht und natürlich geschlemmt, u.a. Eis zum Frühstück 😉 .

Samstag

Samstagmorgen ist unser Sohn früh aufgestanden und verbringt vorm Frühstück eine weitere Schlafrunde bei Papa im Tragetuch. Also muss Sönke mit Baby vorm Bauch die Haferflocken für unser Frühstück quetschen. Aber alles kein Problem, wir sind da mittlerweile erprobt 😉 . Kurze Zeit später ist Söhnchen auch schon wieder wach und erkundet munter die Küche.
Flockenquetschen mit Baby im Tragetuch
Wir haben am Freitag einen Schwung frischen Feldsalat, exzellenten Babyspinat und Endiviensalat im Bioladen erstanden und bereiten daraus einen grünen Smoothie zu. Den Smoothie verwenden wir als Grundlage für unsere grüne Smoothie Bowl, die nachwievor unser absolutes Lieblingsfrühstück ist.
Grüne Smoothie Bowl
Auch unsere Kinder sind begeistert vom grünen Smoothie. Unsere Tochter füttert ihren Bruder bzw. reicht ihm die Löffel mit Smoothie. Danach müssen wir erstmal die Waschmaschine anstellen, da der Smoothie trotz Lätzchen an allen Klamotten klebt…

Fürs Mittagessen wissen wir erst nicht so recht, was es geben soll. Also stellen wir erstmal einen großen Topf Pellkartoffeln auf den Herd. Früher haben wir so gut wie nie Pellkartoffeln gegessen, aber mit Kindern finden wir diese ganz praktisch, da unsere beide Kleinen gerne Kartoffeln essen.
Pellkartoffeln auf dem Herd
Unsere Tochter hilft bei den Vorbereitungen mit und deckt von sich aus den Tisch.
Hilfe beim Tisch decken
Zu den Kartoffeln bereiten wir einfach einen großen Teller mit geraspeltem rohen Gemüse zu. Dazu gibt es Honig-Senf-Öl-Dressing und Schmand-Dip mit gemischten TK-Kräutern.
Frischkost-Teller
Eigentlich war unser Plan am Samstag noch einkaufen zu fahren, aber draußen ist es spiegelglatt. So kuscheln wir uns lieber gemütlich ein und verbringen den Nachmittag zu Hause. Wir haben noch einige Äpfel von unserem Grundstück, die unbedingt weg müssen und Heidelbeeren im Tiefkühler. Spontan zaubern wir draußen einen Apfel-Heidelbeer-Crumble.
Apfel-Heidelbeer-Crumble
Nachdem wir uns mit Crumble gestärkt haben, legen wir noch Gemüse milchsauer ein, denn unsere per Kickstarter mitfinanzierten reCAP-Deckel sind vor ein paar Tagen angekommen. Das Besondere an diesen Deckeln ist, dass sie die Fermentiergläser zwar luftdicht verschließen, aber dennoch bei Überdruck Luft durch ein Ventil herauslassen – ganz ohne Wasser, das man regelmäßig kontrollieren und nachfüllen müsste. (Ausführlich haben wir dies in unserem neuen Artikel übers Gemüse fermentieren beschrieben.) Sönke entscheidet sich für zwei Rezeptvariationen aus seinem neuen Buch „Milchsauer eingelegt“*: eine mit Möhren und eine mit Weißkohl. Das Buch war übrigens ein Weihnachtsgeschenk und ist ein schöner Einstieg in die Welt des Gemüsefermentierens mit jeder Menge einfacher Rezeptideen.
Fermentiertes Gemüse
Abends hilft unsere Tochter mit ihrem Kindermesser* beim Gemüseschneiden fürs Abendbrot. Es gibt einfach Gemüsesticks und gekauftes Vollkornbrot mit Belag. Zum Brot selbst backen, kommen wir momentan eher selten.
beim Gemüse schneiden

Sonntag

Sonntagmorgen beginnt mit einem etwas ungewöhnlichen Vor-Frühstück. Unsere Tochter hat großen Eishunger und bedient sich selbst am Tiefkühlschrank, um gefrorene Bananen und Heidelbeeren herauszunehmen. Ab in den Thermomix damit und in ein paar Sekunden entsteht ein wunderbar cremiges, gesundes Eis (siehe unser Basisrezept für rohköstliches Eis). Jeder bekommt ein Schälchen und dann teilt unsere Tochter ihr selbstgemachtes Eis mit uns.

Beide Kinder löffeln vergnügt nebeneinander sitzend ihr Eis. Da es sich bei dem Eis ja tatsächlich nur um gefrorenes Obst handelt, ist das Eis quasi ein Obstsalat. Was gibt es Besseres zum Frühstück? 😉
beim Eis essen
Natürlich eine Smoothie Bowl! Nach dem Eisessen lassen wir uns daher unser eigentlich geplantes Frühstück die “grüne Smoothie Bowl” schmecken.
Grüne Smoothie Bowl mit Haferflocken
Leider ist unser Bananenvorrat aufgebraucht (nachdem unsere Tochter einen Schwung neuer Bananen eingefroren hat). Zum Glück sind die Straßen wieder frei. Also fährt Sönke vormittags mit beiden Kindern zum Supermarkt, um u.a. welche zu besorgen. Da wir in einem Touristenort wohnen, ist der Supermarkt fast immer sonntags geöffnet. Sehr praktisch, wenn plötzlich was fehlt. 😉 Der Einkauf mit beiden Kiddies verläuft etwas turbulent. Am Ende vergisst Sönke die Bananen, aber unsere Nudelvorräte sind Dank Töchterchen wieder gut aufgefüllt. 😀
beim Einkauf
Der Vormittag ist durch ausgedehntes Frühstück und Einkauf viel zu schnell vorbei, daher entschließen wir uns erst abends zu kochen. Zum Mittagessen gibt es daher Brot bzw. wir probieren veganes “Thunfisch-Sandwiches” aus. Denn eine Blogleserin hatte geschrieben, dass sie unsere vegane Mayo gerne mit zerdrückten Kichererbsen als eine Art veganes Thunfisch-Sandwich isst. Das wollen wir unbedingt ausprobieren und verwenden Kichererbsen, die wir über Nacht eingeweicht und vormittags während unseres Frühstücks gekocht haben. Für einen leichten Meergeschmack ergänzen wir unsere Kichererbsencreme noch um ein paar Algen. Das Ergebnis überzeugt uns, Experiment gelungen 🙂 . Nur Töchterchen hält sich lieber an ihre bewährten Butter-Erdnussmus-Schmand-Sandwiches.

Nachmittags hat unsere Große immer noch Eishunger und bereitet fast ohne Hilfe Schokosahneeis zu und verteilt dieses in unserer Eistannenbaum-Form. Leider ist das Eis natürlich erst am nächsten Tag fertig.
bei der Eis-Zubereitung
Zum Abendbrot packt unsere Tochter der Nudelhunger und sie besteht darauf, dass wir eine große Portion Nudeln kochen.
Nudelhunger
Wir haben eher Hunger auf Reis. Vom Mittagessen sind Kichererbsen übrig und wir verwenden diese für ein Kichererbsen-Linsen-Masala mit Blumenkohl, Möhren und Erbsen. Das köstliche Rezept hatte Kati vom Projekt Sorglos in einem Gastbeitrag letztes Jahr auf unserem Blog vorgestellt. Als Frischkost schneiden wir einfach wieder ein paar Gemüsestifte bzw. Gemüsesticks. Gemüse mögen unsere Kinder nach grünem Smoothie am liebsten in Stiftform. Zusammen gemixter Salat wird meist nicht so gerne gegessen.

Beim Abendessen hat unser Sohn ganz rote Wangen, da er dieses Wochenende gleich zwei Zähnchen bekommen hat. Er schlägt sich aber tapfer und kaut Nudeln, Gurke und nagt an Blumenkohl.
Baby Finger Food
Schon ist das Wochenende wieder vorbei. Im Nachhinein fällt uns auf, wie viel unsere 2,5-jährige Tochter mitgewirbelt und uns wirklich unterstützt hat. Nur die Küche sieht danach immer aus, als wäre ein kleiner großer Tornado durchgewirbelt 😉 .

17 Kommentare

  1. Also: Sarah Wiener kann einpacken 😉 auch wenn die Konkurrenz erst gut 2 1/2 Jahre alt ist… Bin total beeindruckt von Melissa und ihren Küchenkompetenzen! Und gut, dass ich nicht die Einzige bin die einkaufen geht um Bananen zu besorgen und sie dann doch vergisst…
    Liebe Grüße
    Ursula

    • Hallo Ursula,
      wir sind auch oft beeindruckt, was sie alles schon kann und wie häufig sie mithelfen möchte. (Auch wenn das nicht immer ganz einfach für uns ist…)
      Hoffentlich behält sie ihre Begeisterung fürs Essen zubereiten lange bei. Dann ist sie bald bestimmt Profi-Köchin. 😉

      Liebe Grüße

  2. Hallo ihr vier vom Lande!!!

    Ich habe schon sooo darauf gewartet von euch zu lesen.
    Eure We- Beiträge sind immer so toll geschrieben bzw. fotografiert.
    Habe das erste mal Vollkornnudeln mit Lauch – Sahne – Sauce von euch gemacht , mega lecker sehr zu empfehlen und schnell gemacht.
    Ich als Tagesmutti muss mir ja ständig neue Speisen einfallen lassen , da kann eine 5 Tage – Woche ja schon mal lang werden, grins.
    Ich habe es mir abgewöhnt große Gerichte zu kochen , lieber Gesund und Vollwertig.

    Viele liebe Grüße aus dem kalten Mecklenburg

    • Hallo Steffi,
      herzlichen Dank für dein tolles Feedback 🙂 !
      Das Schöne an der Lauch-Sahne-Sauce ist, dass man sie gut mit anderem Gemüse zubereiten kann. Neben Lauch eigenen sich auch gut Spitzkohl, Spinat oder Mangold. Das Ganze peppen wir gerne mit ein paar Erbsen (tiefgekühlt) und Champignons auf.

      Liebe Grüße

  3. Gesundes Eis zum Frühstück….. warum habe ich mir selbst das eigentlich immer verboten? Vermutlich nur, weil „Eis“ immer mit viel Zucker und Fett gleichgesetzt wird! Der nächste Eis-Heißhunger kommt bestimmt und dann mache ich mir einfach Eis! Basta!!
    Auf jeden Fall sieht es bei euch nach viel Spaß und leckerem Essen aus!
    Liebe Grüße
    Trudi

    • Deswegen lieben wir vollwertiges Essen so 🙂 . Man braucht sich (fast) keine Sorgen machen, zu viel zu naschen. 😉

      Liebe Grüße

  4. Danke für den tollen Einblick und noch alles Gute für das neue Jahr. Ich bin echt baff, was Eure Melissa alles selbstständig macht. Toll. Drücke Euch die Daumen, dass es mit Simon auch so läuft und wünsche Euch, dass ihr immer die nötige Geduld aufbringt, sie auch machen zu lassen.
    Witzigerweise haben wir am Wochenende auch „Thunfisch“ gemacht. Unser Rezept stammt aus dem Buch „My new Roots“. Habt ihr das schon mal gemacht und könnt vergleichen? Wir fanden es sehr lecker, aber so richtig „Thunfisch“-Feeling ist nicht aufgekommen. Wie habt ihr die Algen denn vorbereitet? Auf meiner Packung stand was von Einweichen oder Kochen. Ich hatte vorher noch nie Algen und habe mich dann für Einweichen entschieden. Dazu gab es Euer Baguette-Rezept. Wie immer super lecker!

    • Hallo Stephie,
      wir sind schon gespannt, ob Simon auch gerne in der Küche mitwirbeln wird. In der Kinderküche von seiner Schwester werkelt er schon gerne mit.

      Das Thunfisch-Sandwich von My New Roots haben wir auch schon zubereitet, aber so richtig Thunfisch-Feeling war bei uns ebenfalls nicht aufgekommen.

      Manche Algen kann man auch gut uneingeweicht essen. Wir haben einfach ein paar Flocken Nori-Algen verwendet (das sind die Algen, die man eher von Sushi her kennt).

      Liebe Grüße

  5. Oh ja.. ich teile auch Melissas Eis-Liebe und esse manchmal auch schon zum Frühstück lecker-vollwertiges Bananen-Himbeer-Eis 😉
    Diese Deckel für die Fermentiergläser sehen ja interessant aus!
    Seid ihr zufrieden damit?

    Liebe Grüße, Micha

    • Hallo Micha,
      bislang empfinden wir die Deckel als sehr praktisch, da wir uns keine Gedanken darum machen müssen den Wasserstand im Gärröhrchen oder der Wasserrinne regelmäßig zu kontrollieren und ggf. das Wasser nachzufüllen.
      Allerdings haben wir noch keine Langzeiterfahrungen, da die Deckel erst im Januar bei uns angekommen sind.

      Liebe Grüße

  6. Danke für Euren wieder mal sehr schönen Beitrag.
    Ich freue mich immer über Eure Einblicke mit den ansprechenden Fotos und lasse mich gern inspirieren.
    Könntet Ihr auch mal einen Beitrag über Eure Ernährung im Alltag veröffentlichen?
    Am Wochenende schaffe ich es ähnlich wie Ihr, aber in der Woche mit Arbeitsstreß fällt es mir schwerer.
    Vielleicht könnte ich mir da auch noch ein paar Tipps und Tricks abschauen.
    Bewunderswert, wie Ihr das alles mit zwei kleinen Kindern schafft, Ihr seid ein tolles Vorbild!

    • Hallo Heike,
      seit Anfang des Jahres sind wir beide in Elternzeit, da fällt das Kochen in der Woche etwas leichter. 🙂 Aber eigentlich halten wir unser Essen in der Woche sehr einfach. Zum Frühstück gibt es meist eine Frischkorngericht-Variation, mittags essen wir frisches Gemüse mit Brot und abends kochen wir oft gemeinsam schnelle Gerichte.

      Es gibt aber auch Tage, wo wir einen Lieferservice gebrauchen könnten, da beide Kinder auf unseren Armen sind und wir zu nichts kommen… Am Wochenende experimentieren wir mehr in der Küche.

      Deine Blogpostidee haben wir uns notiert!

      Liebe Grüße

  7. hallo,

    könnt ihr mal kurz beschreiben, wie ich an die deckel komme für die gläser?

    auf der verlinkten seite werden die irgendwie nicht angeboten,
    nur alle arten von anderen verschlüssen.
    es gibt zwar eine info zu recaps,
    aber da soll man sich anmelden?

    danke schon mal, grüsse suse

  8. Hallo, könnt ihr schon eine Bilanz zu den reCap Deckeln ziehen? Lohnt es sich diese anzuschaffen? Leider muss ich mir dann auch noch die Ball Gläser dazu anschaffen (habe selber die Quattro Stagione Gläser). Es sieht schon interessant aus. Ich mag euren Blog so sehr. Gruß Maren.

    • Hallo Maren,
      ja, wir sind sehr zufrieden mit den Deckeln. 🙂 Da es viele Anfragen diesbezüglich gab, werden wir diese Woche in einem Artikel ausführlicher übers Fermentieren und die Vorteile der Deckel berichten.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.