Unser kulinarisches Wochenende in Bildern – das erste Wochenende im August 2015

| 17 Kommentare

Seit dem wir Eltern sind, haben wir einige interessante Mama- bzw. Eltern-Blogs entdeckt. Ein besonders schöner Blog ist “Geborgen Wachsen” von Susanne. Sie dokumentiert regelmäßig das Wochenende mit ihren beiden Kindern, um anderen Eltern Anregungen zu geben, was diese alles mit ihren Kindern unternehmen können. Über die Initiative “Wochenende in Bildern” hat sie andere Blogger eingeladen, sich daran zu beteiligen. Da wir oft gefragt werden, wie eigentlich unser Essensalltag aussieht, kam uns neulich die Idee, euch einfach mal “Unser kulinarisches Wochenende in Bildern” zu zeigen:Kulinarisches Wochenende in Bildern

Samstag (1.8.2015)

Endlich wieder Sommerwetter! Wir starten in den sonnigen Tag mit jeweils einer großen Schüssel Frischkorngericht mit Haferflocken, jeder Menge Beeren, Mango, Weintrauben und anderem Obst. Besonderes Highlight ist frische Kokosnuss, die wir am Freitag im Asialaden gekauft hatten. Unsere Tochter “hilft” dem Papa wie so oft beim Quetschen der Haferflocken.
Frischkorngericht
Das Frühstück unserer Tochter ist recht vielfältig. Zuerst probiert sie ein wenig vom Frischkorngericht und pickt sich vor allem die Kokosnuss heraus. Dann nagt sie an einem der Vinschgauer, die wir am Freitagabend gebacken hatten. Anschließend trinkt sie noch grünen Smoothie, den wir für unseren Einkaufsbummel als Stärkung zubereitet haben. Der grüne Smoothie besteht aus jeder Menge Salatblättern, Mango, etwas Spirulina zum dunkler Färben, Mandelmus und ein paar roten Johannisbeeren.
Grüner Smoothie
Gegen 11 Uhr gehen wir los zum Einkaufen – erheblich später als geplant. Als weiteren Proviant neben dem grünen Smoothie haben wir Vinschgauer dabei, die wir mit selbst gemachter Kürbiskern-Butter bestrichen haben.

Melanie kauft im kleinen Bioladen ein, während Sönke mit Töchterchen auf den Spielplatz nebenan geht. Inzwischen ist es schon fast Mittagszeit geworden und wir stärken uns zwischendurch mit unseren belegten Brötchen.

Gegen 12:30 Uhr sind wir endlich am Markt und hoffen, dass wir noch ausreichend Lebensmittel bekommen. Was zum Glück weitestgehend der Fall ist.
Osnabrücker Wochenmarkt
Nach dem Marktbummel setzen wir uns auf eine kleine Mauer bzw. Melissa springt vergnügt herum und wir genießen unsere grünen Smoothies. Melissa trinkt fast eine halbe Flasche Smoothie und mümmelt noch eine kleine Banane weg. Wir müssen allerdings sehr auf die Wespen achten, die von unserem Essen angelockt werden.
Beim Smoothie trinken
Dann geht es zurück nach Hause. Der Buggy ist voll gepackt mit Einkäufen. Melissa macht angekuschelt an Papa Mittagsschlaf im DidyTai. Momentan verwenden wir unseren Buggy eher als Transportmittel für unsere Einkäufe, da Töchterchen lieber läuft oder auf unseren Armen bzw. im Tragetuch getragen werden möchte.
Beladener Buggy
Zu Hause packen wir unsere Beute aus. Wir haben vor allem Obst gekauft. Salate und Gemüse sind noch reichlich in unserem Kühlschrank vom Markteinkauf ein paar Tage vorher.
Unser Einkauf
Am Nachmittag werkeln wir ein wenig in unserer Küche. Das zwischenzeitliche Küchenchaos haben wir vergessen zu fotografieren 😉 . Für die morgige Familienfeier zu Sönkes Geburtstag bereiten wir Rohkost-Donauwellen zu. Das Rezept haben wir auf dem Blog “Nordisch Roh” entdeckt. Dazu entsteinen wir 1 kg Sauerkirschen. Einen Teil verwenden wir für den Kuchen, den Rest frieren wir ein. Um schon mal naschen zu können, haben wir ein bisschen mehr von der Donauwelle zubereitet. Unser Urteil direkt nach der Zubereitung: Nicht ganz Original-Donauwelle, aber lecker!

Zwischendurch kommt Melanies Schwester vorbei und geht mit Melissa auf den Spielplatz. Das bedeutet eine kleine Verschnaufpause für uns und Zeit die Küche etwas gründlicher aufzuräumen.

Zum Abendbrot bereiten wir uns eine große Schüssel von Sönkes Lieblingsnudelsalat mit Lauch, Champignons und Paprika nach einem Familienrezept von Sönkes Tante zu. Das ursprüngliche Rezept mit Mortadella haben wir allerdings vollwertisiert und vegan gestaltet. Die Nudeln für den Nudelsalat haben wir bereits Freitagmittag gekocht, als es Gemüsepfanne mit Nudeln gab.
Nudelsalat
Der Tag endet mit einem großen Abwaschberg.
Abwasch

Sonntag (2.8.2015)

Am Sonntagmorgen müssen wir erst einmal eine kleine „Butter-Diebin“ einfangen. Melissa räumt nämlich gerne unseren Kühlschrank aus und gerade findet sie vor allem Butter spannend bzw. besonders lecker.
"Butter-Diebin"
Es ist schon morgens super warm, so dass wir auf unserem Balkon frühstücken. Wir stärken uns mit einer grünen Smoothie Bowl. Hierfür haben wir einen etwas dickflüssigeren grünen Smoothie aus Salatblättern, Johannisbeeren, Mango und Banane gemixt. Diesen haben wir mit Beeren, der restlichen Kokosnuss, Chiasamen und ein paar frisch geflockten Haferflocken dekoriert. Unsere Tochter trinkt ihren grünen Smoothie ohne Deko direkt aus dem Glas.
Grüne Smoothie Bowl
Dann starten wir auch schon mit den Vorbereitungen für unser Mittagessen. Entgegen unserer sonstigen Geburtstagstradition haben wir unsere Familie nicht zum Brunch sondern erst zum Mittagessen eingeladen. Das gibt uns genug Zeit für die Vorbereitungen.

Wir bereiten Pitataschen mit Falafel zu (die doppelte Menge von unserem Rezept), die gab es schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Wir sind sehr dankbar, dass Melanies Schwester ein wenig früher kommt und eine Stunde auf Melissa aufpasst. In der Küche zu arbeiten, wenn noch ein kleiner Wirbelwind durchfegt, ist gar nicht so leicht.
Mittagessen
Sönkes Eltern bringen vollreife aromatischen Tomaten und Gurke aus ihrem Gewächshaus mit, die wir gleich fürs Mittagessen verwenden.

Das Mittagessen mit unserer Familie ist ein voller Erfolg. Unsere Tochter findet vor allem die Pitataschen und den Knoblauch-Dip lecker.

Danach genießen wir das Sommerwetter und machen einen Verdauungs-Spaziergang. Denn zum Kaffeetrinken gibt es die Rohkost-Donauwelle, einen Rohkost-Schoko-Streuselkuchen mit Himbeeren und dazu Honig-Sahne. Alles sehr lecker und sättigend! Die Donauwelle schmeckt durchgezogen heute sogar noch besser. Melissa möchte unbedingt selbst Kuchen mit Händen und Gabel auf Mamas Schoß essen. Danach sehen Mama und Tochter aus wie Schoko-Monster.
Kaffeetrinken
Den Streuselkuchen hatten wir schon am Donnerstag zubereitet und im Tiefkühler aufbewahrt. So hatten wir weniger Stress alles am Tag vorher zu zubereiten zu müssen. Das ist mit ein Grund aus dem wir Rohkost-Torten lieben: Nicht nur dass sie lecker sind, sie lassen sich auch schön zeitig vorbereiten. Das Rezept für den Streuselkuchen hat Melanie bei einem Rohkost-Torten-Seminar kennen gelernt. Übers Seminar wird Melanie noch berichten.
Kaffeetafel
Nach dem Kaffeetrinken wartet erneut ein großer Abwaschberg auf uns. Zum Glück haben wir einen Geschirrspüler und familiäre Unterstützung.
Abwaschberg
Das Abendessen, nach dem unsere Gäste wieder abgereist sind, halten wir ganz schlicht. Es gibt einfach ein paar Reste vom Mittagessen.

Das war unser kulinarisches Wochenende in Bildern! Wir hoffen, dass euch der Einblick, wie sich der vollwertige Essens”alltag” mit einem Kleinkind bei uns gestaltet, gefallen hat.

Print Friendly, PDF & Email

17 Kommentare

  1. Hallo ihr lieben,tolle neue Seite von eurem Alltag.
    Was mich mal so interessieren würde wie denn euer Einkauf für die Woche aussieht und kostet!
    Wir sind auch 3 Personen unsere Tochter ist 6 Jahre alt und geht tagsüber in die Kita.
    Mein Mann arbeitet in Schichten in einem Pflegeheim und ich arbeite zu Hause im Erdgeschoß als Tagesmutti seit 11 Jahren.
    Wir haben einen großen Garten und haben Kartoffeln, Möhren , Rote Bete , Bohnen , Salate , viele Obstsorten und Bäume angebaut.
    Ich komme nicht unter 100 Euro mit meinem Wocheneinkauf , davon Essen aber auch meine kleinen Tageskinder und das sind 5 Mäuse mit.
    Im Winter zahle ich meist noch mehr da der Garten dann nichts mehr her gibt , leider.
    Kaufe wenig Fleisch , ihr sicher gar keins. Mein Mann isst ab und zu mal eine Lammsalami die auch nicht so günstig ist , aber ansonsten geht viel Geld für Milchprodukte und Obst und Gemüse drauf.
    Da ich einen Biolieferanten habe und wir keinen Bioladen im Umkreis besitzen zahle ich die reinen Demeter/Bioland kosten. Das ist nicht ohne.
    www,tagesmutter-steffi.de

    Viele liebe Grüße und ihr macht das echt toll alle drei,bin soooo gern auf eure Seite und koche für uns alle mal etwas nach was schnell geht , wegen der knappen Zeit!!!

    • Hallo Steffi,
      dankeschön! Unsere Ausgaben pro Woche haben wir noch nicht zusammen gerechnet, daher können wir dir leider keine Zahl nennen. Unsere Ausgaben schwanken sicherlich, da teurere Lebensmittel wie ein großes Paket Getreide, Nüsse oder Mandelmus nicht jede Woche kaufen. Aber so niedrig ist das bei uns bestimmt auch nicht, da hochwertige Lebensmittel ihren Preis haben. Wir sind manchmal erstaunt, wenn wir mal im Discounter sind (was eher selten vorkommt), wie “billig” die Lebensmittel dort sind.

      Liebe Grüße

  2. Meine Kleine liebt ja auch Butter. Wenn wir einkaufen und Butter in der Einkaufstasche ist, klaut sie die immer, verzieht sich in eine Ecke, reißt die Butter auf, und schabt mit ihren kleinen Fingern die Butter ab und futtert sie. Pur! Ohne irgendwas. Ich find das ja eklig, aber sie liebt die Butter.

    • Oha, das kennen wir! 🙂 Wenn wir mal einen kleinen Moment beim Einkauf nicht aufpassen, dann knabbert Töchterchen quietschvergnügt am Butterwürfel. Zu Hause isst sie meist nur die Butter vom Brötchen und schnappt sich dann das nächste mit Butter.

  3. Ach so, noch vergessen. Würd mich mal interessieren, was für eine Marinade ihr für den Nudelsalat macht. Früher hab ich den Nudelsalat ja immer mit konventioneller Majo gemacht. Aber auch die Variante mit vollwertiger selbst gemachter Majo finde ich nicht so lecker. Der Nudelsalat bei Euch auf dem Foto sieht ja echt appetitlich aus.

    Viele Grüße
    Und Eure Kleine ist echt putzig!!!

  4. Das ist eine prima Idee, das könnt Ihr öfters machen. Ich bekomme dadurch immer Inspirationen, was ich selbst kochen bzw. zubereiten kann. Dazu die schönen Fotos mit Eurer kleinen Maus … einfach herrlich!

    • Dankeschön für dein Feedback 🙂 ! Uns hat es viel Spaß gemacht unser Wochenende zu dokumentieren. Wir sind am Überlegen, ob wir daraus eine monatliche Kolumne machen.

  5. Hallo ihr drei,

    zunächst einmal herzlichen Glückwunsch (wenn auch nachträglich) zu deinem Geburtstag, Sönke! Ich wünsch‘ dir Gesundheit, Glück, viel Freude mit der Familie und dass sich deine / eure eigenen Wünsche fürs neue Lebensjahr erfüllen mögen!

    Wie so oft beim Lesen eures Blogs habe ich auch diesmal bedauert, dass ein Monitor anders schmeckt (wenn man in ihn reinbeißt) als die abgebildeten Leckereien… 😉

    Euer Rohkost-Schoko-Streuselkuchen mit Himbeeren klingt ja spannend: das Rezept würde mich sehr interessieren. Wird da nach dem Auftauen nichts matschig? Wir ernähren uns ja schon lange ähnlich wie Ihr, aber mit Rohkostkuchen habe ich leider bislang keine Erfahrung.

    Liebe Grüße und viel Spaß mit eurem süßen „Schoko- und Buttermonster“

    Ursula

    • Herzlichen Dank für die Glückwünsche 🙂 !

      Das Rezept für den Schoko-Streusel-Kuchen wollen wir als nächstes veröffentlichen 🙂 . Matschig wird der Kuchen durchs Auftauen nicht. Allerdings war unser Kuchen diesmal etwas krümelig geworden, da Melanie vergessen hatte Streusel zu formen. Geschmeckt hat der Kuchen trotzdem 😉 .

      Liebe Grüße

  6. Hallo ihr Lieben,
    Dir, lieber Sönke, nachträglich alles Gute zu Deinem Geburtstag!
    Ganz herzlichen Dank für diesen schönen Artikel mit einem Einblick in eines Eurer Wochenenden. Ich finde das ganz ganz toll! Wir essen selbst seit knapp 3 Jahren vollwertig und vegan und ich finde es ganz faszinierend wenn ich sehe dass wir nicht die einzigen sind die am Wochenende stundenlang mit Freude in der Küche rumwerkeln und dann noch Tipps und Anregungen von Euch bekommen (-: Euer Nudelsalat sieht übrigens wirklich extrem lecker aus!! Auch finde ich es ganz toll dass ihr mit so viel Begeisterung Euren Einkauf tätigt – für uns ist es immer das Highlight, am Samstag Gemüse und Obst kaufen zu gehen, durch einen Biomarkt zu schlendern (gerade jetzt zur Erntezeit) und mit einem Picknick zu verbinden.
    Wir würden uns jedenfalls sehr freuen wenn ihr weiter so tolle Beiträge schreibt und vielleicht – wie angedacht – eine Kolumne daraus entstehen lassen würdet.
    Vielen Dank für Eure Mühe und liebe Grüße
    Kerstin

    • Hallo Kerstin,
      herzlichen Dank für die Glückwünsche und deinen Kommentar 🙂 ! Schön zu lesen, dass es auch andere “Küchenverrückte” Familien wie uns gibt. Das nächste “kulinarische Wochenende in Bildern” haben wir fürs erste September-Wochenende eingeplant.

      Liebe Grüße

  7. Hallo,

    kann man mit dem Thermomix sehr gut Smoothis herstellen oder ist da lieber ein anderes Gerät besser z.B. Vitamix?

    Und danke für eure Beiträge!

    • Wir haben (noch) keinen Hochleistungsmixer wie Vitamix & Co. und bereiten unsere grünen Smoothies daher im Thermomix zu. Das funktioniert erstaunlich gut, obwohl die Drehzahl vom Thermomix geringer ist als von Hochleistungsmixern. Wenn man härteres Grünzeug wie Grünkohl verwendet, wird das Ergebnis im Hochleistungsmixer aber etwas cremiger.

      Liebe Grüße

  8. Hallo Melanie, hallo Sönke!
    Die Bilder zu euren Wochenenden sind so schön, es macht Spaß sie anzuschauen und Melissa ist ja auch wirklich ein Knuddelzwerg:)
    Trotzdem hat es mich nachdenklich gemacht so viele Bilder von ihr hier zu sehen und so komme ich auch gleich zu meiner Frage – ich hoffe dass ihr euch in keinster Weise angegriffen fühlt.
    Aufgrund eurer Lebensweise und Weltanschauung halt ich euch für sehr reflektiert, kritisch und bedacht. Melissa kann selbst nicht entscheiden ob sie für jedermann im Internet sichtbar sein möchte. Dennoch hat jedes Kind, egal wie klein, ein Recht auf Privatsphäre und ich denke wir als Eltern stehen in der Pflicht diese zu schützen, solange es das Kind selbst noch nicht kann. Und das ist ja auch nur der ethische Aspekt, die ganze Datenschutzgeschichte kommt ja noch dazu. Das ist meine Ansicht – wie steht ihr dazu?

    Wie gesagt, ich will hier überhaupt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger antanzen. Euer Blog ist für mich oft wahnsinnig hilfreich, lehrreich und aufschlussreich. Ich war nur leicht verwirrt und habe mich gefragt ob ihr euch darüber Gedanken gemacht habt und – wenn ja – welche.
    ich freue mich über eine Antwort 🙂

    Ganz liebe Grüße!

    • Hallo Anna,
      du sprichst da einen schwierigen Themenkomplex an, worüber es viele, teilweise kontroverse und emotionale Diskussionen gibt. Keine Angst, wir sind dir nicht böse, dass du nachfragst 😉 .
      Wir hatten zu Bloganfangszeiten viel diskutiert, ob wir uns auf Bildern zeigen und auch als unsere Tochter geboren wurde, ob wir Bilder von ihr posten werden.

      Zunächst hatten wir deutliche Hemmungen uns zu zeigen, haben unsere Einstellungen durch Vorbilder wie Green Kitchen Stories, Earthsprout und die Sundance-Familie aber etwas geändert. (Die Sundance-Familie zeigt sogar per Video, was sie den Tag über mit ihren Kindern gemacht haben. Das wäre uns dann doch etwas viel Öffentlichkeit 😉 .)

      Wir möchten mit unserer Kolumne “Unser kulinarisches Wochenende in Bildern” andere Menschen und insbesondere Eltern Ideen bzw. Anregungen zu einer vollwertigeren Ernährung geben, in dem wir zeigen, wie wir unseren Essensalltag gestalten. Um authentisch zu sein, gibt es dann natürlich auch Bilder von uns und unserer Tochter.

      Wir achten aber selbstverständlich darauf, was wir schreiben und in Bildern präsentieren. Das enthält nicht alle Details und ist natürlich nur ein Ausschnitt aus unserem Leben. In unserer Kolumne ist unsere Tochter aber wirklich etwas zu sehr zum “Medienstar” geworden. Wir werden in Zukunft besser darauf achten, dass Bilder mit ihr nicht überhand nehmen.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.