Unser kulinarisches Wochenende im April: Fotoshooting für unser Kochbuch & bunte Wildkräuter-Ernte

| 13 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Huhu, wir wollen euch wieder auf ein kulinarisches Wochenende mitnehmen. Letztes Wochenende war nicht nur kulinarisch viel los bei uns: Am Samstag war Eva vom Blog “Food Vegetarisch” zu Besuch und wir haben Fotos für unser Kochbuch eingefangen. Am Sonntag waren wir bei herrlichem frühlingshaften Wetter viel draußen unterwegs, haben zwei spannende Märkte besucht und Wildkräuter bei uns im Garten geerntet.

Samstag

Im Blogartikel zu unserem 5. Blog-Geburtstag hatten wir schon berichtet, dass wir gerade intensiv an unserem Kochbuch arbeiten. Fotografisch unterstützt werden wir hierbei von Eva vom Blog “Food Vegetarisch”. Die meisten Essensfotos für unser Kochbuch sind schon im Kasten.

Ein Einblick in die Bilder unseres Kochbuchs

Einblick in die Bilder unseres Kochbuchs © E. Gründemann


Am Samstag wollen wir vor allem Stimmungsbilder für die Rezeptkategorien einfangen. Wir haben uns viel vorgenommen, sind uns aber nicht sicher, ob unsere beiden Wirbelwinde mitmachen. Der Samstag steht somit ganz im Zeichen des Foto-Shootings. In den Samstagmorgen starten wir jedoch erstmal übermüdet. Unser Sohn hatte eine Wachphase zwischen 4:30 Uhr und 6 Uhr. Nicht ganz die perfekten Voraussetzungen für Fotos ohne Augenringe. 😉

Am Vormittag treffen wir noch Vorbereitungen für die Fotos und wirbeln in der Küche. Unsere Tochter entdeckt eingeweichte Cashewkerne, die wir zum Backen unserer veganen Schoko-Muffins verwenden wollen.

Sie braucht dann natürlich Cashewkerne zum Knabbern, die sie vorsorglich am Tisch isst, damit ihr Bruder nicht heranreicht.

Beim letzten kulinarischen Wochenende konnte unser Sohn noch nicht alleine laufen. Jetzt krabbelt er so gut wie gar nicht mehr und läuft fast nur noch. In der Küche üben Herd und Backofen eine große Faszination auf ihn aus. Da müssen wir uns unbedingt noch was einfallen lassen, um alles sicherer zu machen.
Beim Backofen
Um die Mittagszeit treffen Eva und ihr Partner bei uns ein und unsere Küche wird zum Fotostudio. 😉 Ok, so viel wird nicht geändert. Es wird lediglich eine Tageslicht-Lampe aufgebaut, da es in unserer Küche durch das Nordfenster nicht so hell ist.


Wir starten die Fotoaufnahmen mit einer Szene, bei der wir gemeinsam am Tisch sitzen und essen. Da es schon Mittagszeit ist, beginnen wir mit dem Mittagessen: gerösteter Blumenkohl mit Spaghetti und viel frischem Basilikum. Eines unserer Lieblings-Nudel-Rezepte und fürs Fotografieren sehr praktisch, da das Ganze auch kalt sehr lecker schmeckt. Natürlich muss die rosa Katzentasse von unserer Tochter unbedingt mit auf den Tisch und damit aufs Foto. Das hatten wir eigentlich anders geplant… 😉

Nachdem sich auch unsere beiden Fotografen mit Mittagessen gestärkt haben, werkeln wir mit unserer Tochter in der Küche, um weitere Motive fürs Kochbuch einzufangen. Melissa hat riesigen Spaß beim Getreide mahlen, Brötchen zubereiten, Gemüse schneiden, Sahne schlagen und Co. Wenn es so weitergeht, kann sie bald Kochkurse geben. 😉

Unser Sohn findet das Foto-Shooting allerdings nicht so spannend. Dafür ist Simon begeistert von den Props die Eva mitbringt und spielt mit Pfannenwender & Tablett.
Zum Kaffee trinken lassen wir uns Schoko-Muffins und Apfelkuchen schmecken.

Am Samstag herrscht wunderschönes frühlingshaftes Wetter. Zum Verschnaufen verbringen wir am späten Nachmittag ein wenig Zeit in unserem Garten. Als unsere Tochter Giersch entdeckt, pflückt sie sofort ein Blatt für grünen Smoothie.

Das passt prima, da wir als letzte Szene des Tages noch ein paar “grüne Smoothie Bowl” Bilder einfangen wollen. Die grüne Smoothie Bowl mit Buchweizen- und Dinkelsprossen wird dann auch kurzerhand unser etwas ungewöhnliches Abendessen.

Sonntag

Am Sonntagmorgen verläuft unser Frühstück durch zerbrochenen Teller und umgekippte Becher turbulent, so dass wir gar nicht unser fertiges Frühstück fotografieren. Wir essen Obstsalat mit Buchweizen- und Dinkelsprossen, denn unsere selbst gezogenen Sprossen sind durchs gestrige warme Wetter in die Länge geschossen und müssen gegessen werden.
Dinkel- und Buchweizen-Sprossen
Am Vormittag besuchen wir den “Markt der Vielfalt” direkt bei uns in Worpswede.
Markt der Vielfalt

Auf dem Markt stellen sich regionale Anbieter rund um das Thema Nachhaltigkeit vor. Ganz erstaunt sind wir, dass es so viele spannende Angebote bei uns in der Region gibt. Wir probieren bspw. einen Wildkräuter-Smoothie am Stand einer Wildstauden-Gärtnerei und informieren uns über in Deutschland gezogene Chlorella Mikroalgen. Unsere Tochter nascht ungesalzene Erdnüsse, die eine Fairtrade Kaffeerösterei anbietet. Zudem erfahren wir, dass das Vollkornbrot, das wir gerne in unserem Bioladen kaufen aus frisch gemahlenem Getreide gebacken wird.
beim Erdnüsse naschen
Unser Sohn ist begeistert von großen Hunden und Lämmern, die mit Milch gefüttert werden.

Nach den ganzen Abenteuern braucht unser Sohn eine kurze Stillpause, die wir in der Sonne genießen. Er wird nachwievor nach Bedarf gestillt, langt aber auch bei unseren gemeinsamen Mahlzeiten schon ordentlich zu.

Von unserer gestrigen Küchen-Session ist noch einiges da, daher gibt es zum Mittagessen einfach ein paar Reste: Spaghetti-Blumenkohl-Salat, Brötchen und gemischten Salat.
Mittagessen
Da es so wunderbares sonniges Frühlingswetter ist, fahren wir nach unserer kurzen Mittagspause zu einem Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag und Flohmarkt. Dort stöbert Melanie in einem “Tisch und Küche”-Laden und ist ganz begeistert von der Auswahl an möglichen “Props” zum Fotografieren. Wir nehmen erstmal nur ein Osterhasen-Ausstechförmchen für unser Töchterchen mit, da sie Plätzchen backen liebt. Damit ausgestattet können wir für Ostern Plätzchen backen.
Osterförmchen
Das kulinarische Angebot auf dem Frühlingsmarkt ist nicht so nach unserem Geschmack. Gut vorbereitet haben wir als Proviant ein paar Apfelspalten dabei, die unsere Kinder gerne mümmeln.

Als wir am späten Nachmittag zurück vom Frühlingsfest sind, herrscht ganz ungewohnt immer noch warmes Wetter und wir verbringen Zeit draußen in unserem Garten. Beim Sammeln einiger Wildkräuter entdecken wir, dass der Rhabarber anfängt zu wachsen und freuen uns riesig, dass wir bald das erste heimische “Obst” ernten können.
Rhabarber
In unserer “Giersch-Plantage” im Garten wächst jede Menge Giersch.
Giersch-Plantage
Dieses Wildkraut ist eine super Alternative zu Spinat und nahezu unverwüstlich. Im Gegensatz zu vielen Gemüsesorten wird Giersch nicht von Schnecken kahl gefressen. Wo Giersch einmal wächst, bekommt man ihn allerdings kaum wieder weg, denn Giersch vermehrt sich unterirdisch über Wurzelausläufer. Selbst wenn man versucht alle Wurzeln auszugraben, bilden sich aus kleinen Wurzelresten die im Boden verbleiben immer wieder neue Pflanzen. Solches pflegeleichte “Gemüse” ist uns am liebsten. 😉
Gierschernte
Neben Giersch pflücken wir eine bunte Mischung weiterer Wildkräuter. Mit dabei sind u.a. Löwenzahn, Brennessel, Bärlauch, Vogelmiere und Taubnessel. Daraus bereiten wir später einen grünen Smoothie zu.
Wildkräuter-Ernte
Unser Sohn tritt bereits in unsere Fußstapfen und sammelt ganz stolz Löwenzahn. Wobei wir aufpassen müssen, was er genau sammelt. Momentan landet noch alles in seinem Mund.

Bei uns auf dem Grundstück im Moor stehen jede Menge Birken.

Im Frühjahr (März bis Anfang Mai) lassen sich diese Anzapfen und Birkenwasser auffangen. Das probieren wir dieses Jahr zum ersten Mal selbst aus. Normalerweise wird der Stamm angebohrt und ein Schlauch oder spezieller Hahn in das Bohrloch eingesetzt. Wir wollen den Baum möglichst wenig verletzen und schneiden lieber einen fingerdicken Ast ab. Zum Auffangen vom Birkenwasser hängen wir einen Gefrierbeutel an den angeschnittenen Ast und befestigen diesen mit einem Gummiband. Birkenwasser hat einen recht milden Geschmack, der ein wenig an Kokoswasser erinnert. Von der Wirkung her soll es das Immunsystem stärken und beim Entgiften bzw. Entschlacken helfen. Mal schauen, ob wir eine Änderung unseres Befindens spüren. 😉

Da sich die Zeit im Garten hingezogen hat, essen wir unser Abendbrot erst kurz vor 21 Uhr. 😯 Neben Wildkräuter-Smoothie gibt es Salatreste vom Samstag aufgepeppt mit gebratenen Champignons sowie Brötchen mit einem selbst gemachten Paprikaufstrich.
Abendessen
Hiermit endet unser kulinarisches Wochenende und wir starten ganz aufgeregt in die neue Woche. Denn unser kleiner Sohn Simon hat am Montag seinen 1. Geburtstag gefeiert und wir sind ein bisschen wehmütig, dass er jetzt offiziell kein Baby mehr sondern ein Kleinkind ist. Das erste Jahr ist viel zu schnell verflogen.

Jetzt dauert es nicht mehr lange bis Ostern und wir sind noch auf der Suche nach Inspirationen für vollwertige Oster-Überraschungen für unsere Kleinen. Daher sind wir neugierig: Was kommt bei euch ins Osternest?

P.S:
Neuigkeiten zu unseren Workshops
Wir freuen uns riesig über eure Anmeldungen zu unseren Workshops! In 2 Wochen startet unsere Workshop-Reihe und es gibt noch wenige Restplätze für unsere “Vollwert-Basics”-Workshops am 22. und 23. April.

13 Kommentare

  1. Schön war’s bei euch!!! Aber auch eure restliche Wochenendgestaltung klingt sehr gut 🙂

    Herzliche Grüße,
    Eva

    • Hallo Eva,
      schön, dass ihr da wart und für eure Geduld mit unseren Wirbelwinden. 🙂 Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen!

      Liebe Grüße

  2. Hab mich sehr gefreut, dass ein neuer Bericht da ist – die lese ich immer so gerne.
    Und die Fotos sehen ja toll aus. Hoffentlich ist Euer Kochbuch bald fertig :-D. Das wünsche ich mir dann zum Geburtstag. Viel Freude und gutes Vorankommen dabei!
    Schade, dass Ihr so weit weg seid, sonst würde ich mich auch zu einem Workshop anmelden (mein Mann würde wohl, wenn auch resigniert, zustimmen :-D). Jedenfalls wünsche ich Euch einen super Start und ein volles Haus!

    LG,
    Esther

  3. Hallo ihr vier, meine Kollegin Verena hat mir berichtet, dass ihr an unserem Stand beim »Markt der Vielfalt« wart und mich eben auf eure Seite aufmerksam gemacht – sehr spannend, eure Blog-Seite! Und schön, dass es euch bei unserer Veranstaltung nachhaltiger Vielfalt so gut gefallen hat. Auch wir freuen uns über die wachsende Anhängerschaft der guten Dinge des Lebens 🙂

    Bis zur nächsten Begegnung liebe Grüße, Jan Herrmannsen.

    • Hallo Jan,
      vom Markt der Vielfalt waren wir sehr begeistert. Das war ein Markt ganz nach unserem Geschmack. Wir bleiben gerne in Kontakt.

      Liebe Grüße

  4. Bei unserem heutigen Vollwerttreff war euer Blog auch Thema……Ich bin schon auf euer Buch gespannt!!!
    lg
    Julia

  5. Hallo,
    euren Blog finde ich super. Ich habe schon viele Rezepte von euch nachgekocht oder abgeschaut (z.B. die Reisbowl). Nun freue mich, euch vielleicht ein paar Tipps für’s Osternest geben zu können.
    Ich mache eine Schokolade aus Leinsamen, Butter, Honig und Kakaobutter (ist nicht vollwertig, aber so wird die Schokolade fester). Diese fülle ich in eine Hasenbackform. Lasse sie am Rand richtig schön dick verlaufen und trocknen. So habe ich einen Schokohasen (innen hohl wie die gekauften). Verzieren werde ich diesen mit gefärbten Kokosflocken. Ich gebe zu, Schokolade mit Leinsamen mag nicht jeder, aber meine Kinder mögen diese am Liebsten. Für uns gibt es die Version mit Nüssen anstatt Leinsamen.

    Außerdem werde ich dieses Jahr Reis in gefärbter Cashewmilch kochen und mit unter die Schokolade mischen (aber nicht für die Hasenform, sondern in einer Silikonform). Ich hoffe, das schmeckt 🙂 Aber meine Kids mögen momentan alles möglichst bunt. Wenn es irgendwo Kuchen mit Zuckerstreusel gibt, schauen sie schon etwas betrübt. Somit muss ich mir viel buntes einfallen lassen. Wobei sie Kuchen & Co. außerhalb auch mit Zucker essen dürfen, verzichten sie trotzdem freiwillig. Und ich versuche alles, damit sie es nicht als Verzicht empfinden. Außerdem sind noch Schokocrossies geplant. Mandelsplitter mit Schokolade. Soviel Süßes gibt es, weil ich die Süßigkeiten ja auch an die Großeltern fürs Osternest weitergeben muss. Sonst landen da „normale“ Süßigkeiten.
    Bin gespannt, was ihnen schmeckt. Letztes Jahr hat ihnen einiges nicht so geschmeckt. Nur die Leinsamenschokolade war bei ihnen der Renner.
    Viel Spaß bei den Ostervorbereitungen!
    Sandra

    • Hallo Sandra,
      herzlichen Dank für die Inspirationen! Jetzt ist Ostern schon wieder fast 2 Wochen her. Haben deinen Kindern die Osterleckereien gemundet?

      Wir haben auch versucht Schokolade mit gemahlenen Nüssen und Leinsaat herzustellen. Leider haben wir oft das Problem, dass sich beim Festwerden der Schokolade der Honig unten absetzt. Für nächstes Jahr brauchen wir unbedingt noch eine Hasenbackform. 🙂

      Wir haben noch Energiekugeln hergestellt, die wir in pinken Kokosflocken gewälzt haben. Die Kokosraspeln haben wir mit Rote Bete-Saft gefärbt und getrocknet. Die fand unser Töchterchen prima, da sie bunte Streusel (leider) vom Kindergarten her kennt.

      Liebe Grüße

      • Hallo Melanie, hallo Sönke,
        leider ist mir die Zeit bei den Ostervorbereitungen ausgegangen. Somit gab’s die Osterhasen und Schokocrossies (die selbe Schokolade mit Buchweizen darin).
        Der Honig setzt sich bei mir nicht ab. Aber die Schokolade in der Hasenform ist mir dieses Jahr gebrochen. Ich habe dann alles noch einmal geschmolzen und „gefüllten“ Hasen gemacht. Also jeder bekam eine halbe Form, die war dafür nicht hohl. Den Kindern war es egal.
        Habt ihr eigentlich eine alternative zu Kakaobutter? Mit Butter alleine schmilzt die Schokolade einfach zu schnell in Kinderhänden.
        Viele Grüße und viel Erfolg bei euren Workshops (leider wohnt ihr zu weit weg, sonst wäre ich zu einem gekommen)!

  6. Hallo ihr beiden!
    Das ist ein schöner Bericht mit tollen Bildern. Eure beiden Kinder sind sehr fotogen, besonders über das Bild, wo eure Tochter einen bösen Blick vom Papa bekommt, habe ich mich sehr amüsiert.
    Ich wünsche euch noch einen schönen Ostermontag!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.