Unser kulinarisches Wochenende – Clean Eating-Workshop in Hamburg & Zeit mit Freunden

| 16 Kommentare

PrintFriendly and PDF

Diese Woche haben wir ein kulinarisches Wochenende in Bildern aus der Reihe für euch. Letztes Wochenende war ereignisreich bei uns. Melanie hat u.a. einen “Clean Eating”-Workshop vom “Projekt: Gesund leben” in Hamburg besucht und einige Inspirationen für Küchenexperimente mitgenommen.
Kulinarisches Wochenende: Clean Eating Workshop in Hamburg

Samstag: Clean Eating Workshop in Hamburg

Am Samstagmorgen starten wir in den Tag mit Obstsalat, eingeweichten Mandeln, selbst geflockten Haferflocken und einer Nussmilch aus Zedernkernen. Sönke experimentiert gerade wie verschiedene Nussmilch-Varianten schmecken. Denn er betreut momentan Coaching-Klienten mit besonders vielen Allergien und in den Rezepten, die er vorschlägt, muss er auf eher ungewöhnliche Zutaten zurückgreifen.
Obstsalat, Haferflocken & Nussmilch
Nach dem Frühstück fahren wir direkt los nach Hamburg, wo Melanie an einem Workshop zum Thema „Clean Eating“ teilnimmt. Wir verbinden unsere Fahrt mit einem Besuch bei Freunden, die in Hamburg wohnen. Unsere Freunde haben extra ein Mittagessen á la Vollwert-Blog zubereitet, worüber wir uns sehr freuen. Es gibt Vollkornnudeln mit Porree-Sahne-Sauce und vegetarische ”Frikadellen” von unserem Blog.
Vollkornnudeln mit Porree-Sahne-Sauce & vegetarische Frikadellen
Auch unsere Kinder finden das Essen prima. Nur unser Sohn hat recht schnell andere Pläne und möchte lieber eine Treppe unermüdlich hinauf krabbeln. Also trainieren wir unser Mittagessen gleich wieder ab. 😉
Unser Sohn beim Bratlinge essen
Nach dem Mittagessen fahren wir gut gestärkt zum “Clean Eating Workshop”, zu dem wir und andere Blogger eingeladen wurden. Der Workshop wird von Hannah Frey vom Blog “Projekt: Gesund leben” geleitet. Hannahs Blog über Clean Eating, Fitness & Entspannung lesen wir gerne und wir freuen uns darauf sie und die anderen Blogger kennenzulernen. Am Workshop nehmen 15 Blogger teil bzw. 14 Bloggerinnen und 1 männlicher Blogger. Das ist aber nicht Sönke, denn er zieht mit unseren beiden Kleinen los, während Melanie beim Workshop werkelt.
Clean Eating Workshop mit Hannah Frey
Zu Beginn des Workshops stellt Hannah “Clean Eating” kurz vor. Clean Eating ist im Prinzip auch eine vollwertige Ernährung nur in modern. Im Clean Eating wird genauso wie in der vitalstoffreichen Vollwertkost viel selbst zubereitet und möglichst keine stark verarbeiteten Nahrungsmittel gegessen. Das Clean Eating ist zwar nicht so konsequent in der Umsetzung wie die vitalstoffreiche Vollwertkost, aber wir holen uns dort gerne Anregungen. 🙂
Nach der kurzen Einführung geht es auch schon an die Kochlöffel und in 3-er bzw. 4-er Gruppen werden die von Hannah zusammengestellten Rezepte zubereitet. Melanie werkelt gemeinsam mit Gabi von “USA kulinarisch”, Mareike vom Blog “Girl on Travel” und Sarah vom Blog “Feiertäglich” in der Kochschulen-Küche über den Dächern von Hamburg.
Clean Eating Workshop Hamburg
Am Anfang ist es gar nicht so einfach in einer fremden Küche die richtigen Utensilien zu finden, doch dann entstehen nach und nach die “cleanen” Speisen wie beispielsweise winterliche “Energy Balls”. Energy Balls bzw. Energiekugeln sind eine gesündere Alternative zu Pralinen aus Trockenfrüchten, Nüssen und Gewürzen. Ein Grundrezept für Energy Balls findet ihr auf Hannahs Blog.

Winterliche Energy Balls

Winterliche Energy Balls


Da unsere Tochter ein großer grüner Smoothie-Fan ist, hätte ihr bestimmt die Frühstücks-Bowl mit Buchweizen-Granola gefallen. Für die Bowl wird ein grüner Smoothie aus frischem Spinat und ein pinkfarbener Smoothie aus (gefrorenen) Himbeeren zubereitet und gemeinsam in einer Schüssel dekoriert. Denn wenn Beeren mit grünen Blättern in einerm Mixer zerkleinert werden, kann schnell eine wenig appetitliche braune Smoothie-Farbe entstehen. Daher ist es besser zwei getrennte Smoothie zuzubereiten.

Nicht nur das Kochen hat beim Workshop Spaß gemacht, sondern auch der Austausch mit den anderen Bloggern. Beim Gespräch mit Hannah vergisst Melanie allerdings beinah das Granola, was sich im Ofen befindet. Zum Glück ist es nicht verbrannt. 😉

Frühstücks-Bowl mit Buchweizen-Granola

Frühstücks-Bowl mit Buchweizen-Granola


Ein Food Trend ist es gerade Süßkartoffeln anstelle von Mehl in süßem Gebäck zu verwenden. Selbst ausprobiert, haben wir das bislang noch nicht, daher ist Melanie neugierig auf die Brownies aus Süßkartoffeln. Melanie gefallen die saftigen und schokoladigen Brownies. Mit Süßkartoffel in Gebäck werden wir zu Hause sicher experimentieren.

Süßkartoffel-Brownies

Süßkartoffel-Brownies


Etwas Herzhaftes darf beim Workshop natürlich auch nicht fehlen. Teil des Menüs sind Chicorée-Schiffchen & Rucola mit Orangen und Trockenpflaumen-Dressing. Übrigens wird das Essen ausschließlich mit einem Püree aus Trockenpflaumen gesüßt. Das ist kein Zufall, denn “Kalifornische Trockenpflaumen” sind die Sponsoren des Events. Bislang haben wir für vegane Süßspeisen als Honigalternative Püree aus Datteln verwendet (wie beispielsweise in unseren veganen Schoko-Muffins). Getrocknete Pflaumen als Süßmittel zu nehmen, gibt nochmal eine andere spannende Geschmacksnote.

Chicorrée-Schiffchen & Rucola mit Orangen

Chicorrée-Schiffchen & Rucola mit Orangen


Momentan können wir durch unsere beiden kleinen Wirbelwinde nicht gemeinsam an Workshops teilnehmen, daher wollte Sönke zusammen unseren Kiddies Hamburg erkunden. Leider herrscht echtes Hamburger Schietwetter mit Dauerregen. So steuert Sönke verschiedene Bioläden an und shoppt ein bisschen.
Beim Einkauf im Bioladen
Eigentlich hat Sönke unserer Tochter einen grünen Smoothie im Bistro vom veganen Bio-Supermarkt Veganz versprochen. Doch leider hat das Bistro bereits dicht gemacht und auch im Veganz ist das Angebot stark dezimiert, da die Filiale in Altona bald schließt. So gibt es erstmal nur Apfel im Auto zur Stärkung und dann ist es auch schon Zeit Melanie von ihrem Workshop abzuholen. Erst hatten wir überlegt noch gemeinsam in Hamburg Essen zu gehen, uns dann aber spontan dagegen entschieden, da wir recht platt vom erlebnisreichen Tag sind. Zudem ist momentan Essen gehen mit unseren beiden Wirbelwinden eher anstrengend als entspannend, da beide Restaurant-Erkundung spannender finden als in Ruhe zu essen. 😉

Sonntag: Besuch von Freunden

Am Sonntagmorgen haben wir auf einmal 2 Babys! Unsere große Maus spielt Baby und möchte zum Frühstück Bananenbrei mit Haferflocken und Mandelmilch. Dabei hat sie als Baby gar keinen Brei gemocht. Und jetzt als “großes Baby” bereitet sie sich ihren Brei selbst zu. Sehr praktisch, nur gefüttert werden, muss sie noch. 😉
Breizubereitung
Wir essen zum Frühstück Obstsalat (aus Banane, Apfel und Orange), schnelle Mandelmilch (aus Rohkost-Mandelpüree zubereitet), Buchweizensprossen, frisch geflockte Haferflocken sowie über Nacht eingeweichte Mandeln und Leinsaat. Mandeln, Nüsse & Saaten weichen wir fürs Frühstück gerne ein. Das bringt zum einen eine geschmackliche Abwechslung. Zum anderen startet durch das Einweichen der Keimvorgang und die Samen sollen dadurch leichter zu verdauen und vitalstoffreicher sein.
Obstsalat, Buchweizensprossen, Haferflocken, Mandelmilch
Am Vormittag holen Melanie und unsere Tochter zwei Freundinnen vom Bahnhof ab. Melanie schlemmt und klönt mit ihren Freundinnen den ganzen Tag bei uns. Der Tag mit Freundinnen tut Melanie richtig gut, um die Mama-Batterien wieder aufzuladen. Sönke kümmert sich die meiste Zeit um die Kleinen. Vom gemeinsamen Schlemmen gibt es nur ein etwas chaotisches Bild, wie der Tisch zwischendurch aussah *hüstel*. 😉
Klönen & Schlemmen
Nachmittags gibt es ganz ungewohnt Kaffee, da eine Freundin den wohl leckersten Kaffee der Welt zubereiten kann. Sie hat hierfür extra ihr Espressokännchen, Milchaufschäumer & Co. mitgebracht. Für sich hat sie zusätzlich noch Rohrzucker im Gepäck, da es in unserem Haushalt keinen “normalen” Zucker gibt. 😉 (Sonst sind wir nicht so die Kaffeetrinker. Sönke trinkt grundsätzlich keinen Kaffee, da er diesen nicht verträgt. Melanie trinkt manchmal Kaffee zu besonderen Anlässen.)
Espressokännchen
Auch ein paar nicht so vollwertige Butterkekse haben sich auf dem Tisch verirrt, die unsere Tochter magisch anziehen.
Kaffee trinken
Doch noch lieber mag sie nachwievor frische Kokosnuss. Beim gestrigen Besuch in den Bioläden musste natürlich eine Kokosnuss mitgenommen werden. Unsere Tochter weiß ganz genau, wie das Öffnen funktioniert und versucht auch schon mit dem Hammer die Kokosnuss zu knacken. Noch muss Sönke dann zwar das Knacken übernehmen, mal schauen, wann Melissa sich die Kokosnüsse selber knackt. 😉 Glücklich verteilt unsere Tochter Kokosnuss an alle.
Kokosnuss öffnen
Vorm Abendessen versucht Melanie in ihr neuestes Kochbuch reinzuschauen, was als verspätetes Geburtstagsgeschenk gerade angekommen ist. Sarah Britton von unserem Lieblingsblog “My New Roots” hat vor ein paar Tagen ihr zweites Kochbuch Naturally Nourished* veröffentlicht. Nur das Schmökern im Buch klappt nicht so gut. Unser Sohn findet die Essensfotos nicht nur sprichwörtlich “zum Anbeißen” und versucht das Buch anzunagen…
Beim Schmökern in Naturally Nourished

Währenddessen werkeln Papa und Tochter schon fürs Abendessen in der Küche. Unsere Tochter schneidet ohne Hilfe die Möhre. Diesmal nicht mit ihrem Kindermesser*, stattdessen verwendet sie lieber ein Küchenmesser von uns.
beim Möhren schneiden
Anschließend dekoriert sie von sich aus noch unseren Frischkostteller mit Chicorée.
beim Gemüse dekorieren
Unser Abendessen gestaltet sich recht bunt – irgendwie haben wir jeder etwas anderes gegessen. Unsere Tochter packt der Nudelhunger und sie sucht sich Nudeln aus der Vorratskammer aus, die sie mit Butter als Sauce isst.

Melanie macht sich einen Rest Linsensuppe vom Mittagessen warm. (Zum Mittagessen hatte sie zusammen mit den Mädels eine schnelle zitronige Linsensuppe aus dem Kochbuch A Modern Way to Eat* zubereitet.) Da in die Suppe recht viel Zitrone kommt und Sönke dies nicht so gerne mag, ist Besuch die perfekte Gelegenheit für Melanie die Suppe zu kochen.
Zitronige schnelle Linsensuppe
Sönke isst stattdessen zusammen mit unserem Sohn lieber eine Reis-Bowl mit angebratenem Reis und frisch geraspeltem Kohl.
Beim Abendessen
Und schon ist unser kulinarisches Wochenende wieder vorbei! Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: Wir werkeln noch in unserer alten Küche, obwohl unsere neuen Küchenmöbel schon seit Anfang Februar da sind. Es gab Probleme mit unserer Arbeitsplatte, die erst beschädigt war und der Ersatz ließ lange auf sich warten. Im März geht die Umbauaktion hoffentlich endlich los!

Das war jetzt ein eher ungewöhnlicheres kulinarisches Wochenende bei uns. Wir sind momentan am Überlegen, ob wir weiterhin am ersten Wochenende des Monats über unser kulinarisches Wochenende berichten oder unregelmäßiger, wenn beispielsweise besondere Events oder Geburtstage anstehen. Liest du lieber Berichte zu solchen Wochenenden mit besonderen Events oder von „alltäglicheren“ Wochenenden? Oder gefällt dir beides? Schreibe uns gerne einen Kommentar. 🙂

16 Kommentare

  1. Ich lese eure kulinarischen Wochenenden immer gern, egal ob ein besonderes Event ansteht, oder ob ihr „nur so“ in der Küche werkelt. Mir macht es Spaß zu lesen, was ihr esst und welche Überlegungen manchmal dahinter stecken.
    Liebe Grüße
    Gabi

  2. Hallo ihr beiden!
    Mir ist es ganz egal welches Wochenende ihr nutzt um zu schreiben.ob so lustig wie dieses oder den Klassiker Hauptsache ihr schreibt so unterhaltsam wie immer.

  3. Was für ein schönes und buntes Wochenende!! Und ja, ich lese beides sehr gerne 🙂 Ich glaube, gerade die Abwechslung macht es auch aus.
    Herzliche Grüße
    Eva

  4. Oh, wie schön, ich möchte auch unbedingt mal einen Workshop / Kochkurs machen. Der Kurs zum intuitiven Kochen von Sebastian Kopien schwirrt mir im Hinterkopf herum. 😀

    Ich finde eure Wochenendberichte auch sehr unterhaltsam. Da wir auch zwei Kinder haben, kann ich manche Dinge sehr nachfühlen. Respekt an Sönke, dass er beide Kinder fast das gesamte Wochenende übernimmt! 🙂

  5. Liebe Melanie,
    was gab es denn aus den großen Gläsern in Hamburg zu trinken. Das sieht so phantastisch verführerisch aus. ALLES!

    Herzlichst liebe Grüße,
    Liza

    • Liebe Liza,
      ups, darüber habe ich gar nichts geschrieben. Aus den großen Behältern gab es “aromatisiertes Wasser” (wird auch “infused water” genannt). Hierfür werden Obst (z. B. Beeren, Äpfel, Birnen, Orangenscheiben) und Kräuter (wie Rosmarin, Melisse, Pfefferminze) zum Wasser gegeben und für einige Zeit ziehen gelassen Dadurch nimmt das Wasser leicht den Geschmack der Zutaten an und schmeckt aromatischer. Beim Workshops gab es eine Rosmarin & Blutorangen- sowie eine Birne & Minze-Kombination. Sehr zu empfehlen.

      Liebe Grüße

  6. Hallo Zusammen!

    Ein wirklich toller Bericht von eurem besonderen Wochenende!

    Ich lese beides sehr gerne 🙂

    Liebe Grüße
    Angelika

  7. Liebe Melanie, lieber Sönke,

    tolle Berichte habt ihr immer zu Euren Wochenenden! Ich lese sie immer gerne, egal ob ihr etwas Besonderes zu berichten habt oder aus Eurem Alltag erzählt.

    Viele Grüße,
    Kati

  8. Hallo,

    mir gefallen die ganz gewöhnlichen Wochendend Berichte am Besten, da dann klar wird, wie Ihr Vollwertkost im Alltag lebt. Was ihr macht, wenn die Sahne sauer ist, welche schnellen und leckeren Standardrezepte ihr zubereitet und wie konsequent aber z.Teil auch relaxt Ihr eure Ernährung gestaltet. Unbedingt regelmäßig weiter so!

  9. Ich lese beides gern! Die Alltagsberichte lassen sich halt auch mal gern „kopieren“, und es ist immer interessant zu lesen, was Ihr im Alltag esst ohne besonderes Event.
    Danke für Eure Einblicke!

  10. Hallo Ihr Lieben,

    Eure kulinarischen Wochenenden werden hier immer gerne gelesen, egal ob zu besonderen Anlässen oder ansonsten! Ihr habt so eine wunderbar herzliche, entspannte Art zu schildern.
    Danke dafür und fürs Teilen der Rezepte und fürs Inspirieren!
    Eure Mäuse sind einfach nur Klasse!
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß miteinander
    Ursula

  11. Heij,
    ich finde eure Alltagsberichte immer besonders interessant, da sie so lebensnah sind.

    Was mir noch einfiel: ihr fragtet ja was uns an themen auf eurem blog interessiert: Alltag und Ernährung mit Babys/Kleinkindern – da würde ich gerne mehr darüber erfahren.
    Hattet ihr eure Tochter nicht komplett ohne Brei/Beikost ernährt? Könntet ihr darüber noch mehr berichten? Seid ihr zufrieden damit?

    nur ein paar gedanken meinerseits …

    lg
    IRis

  12. Liebe Melanie,

    danke, dass du dabei warst – ich habe mich sehr gefreut, dich kennen zu lernen! 🙂

    Herzliche Grüße,
    Hannah

  13. Hallo ihr Lieben,

    was für ein Zufall: Letzte Woche habe ich unseren Mädels-Wochenend-Ausflug nach Hamburg gebucht und als ich am selben Abend euren Blog besucht habe – siehe da, ein Bericht über Hamburg! 🙂
    Schade, dass ihr nicht in Restaurants unterwegs wart (absolut verständlich mit euren beiden Wirbelwinden! 😉 ), denn ich hätte mich über ein paar Tipps gefreut, wo ich in Hamburg vollwertiges Essen herbekomme 😉 (das WakuWaku hat ja leider geschlossen…) Habt ihr vielleicht trotzdem ein paar Tipps für mich?

    Und was das Thema „kulinarisches Wochenende“ angeht: ich finde die Mischung zwischen Alltag und „special events“, so wie ihr es jetzt macht, perfekt. Die alltäglichen Wochenenden halten oft Tipps und Tricks zum Nachmachen bereit und eure Event-Wochenenden sind schön abwechslungsreich und auch oft vollgeladen mit Inspirationen. Vor allem die Kurse und Workshops, die ihr (bzw. meistens Melanie) besucht, finde ich superinteressant und ich lese total gerne eure Berichte darüber.

    Liebe Grüße
    Micha

    • Hallo Micha,

      in Hamburg gibt es eine Reihe von Restaurants, die für Vollwertköstler interessant sind.

      Das LEAF wäre ein schöne Anlaufstelle gewesen, aber das hat leider gerade dicht gemacht.

      Einen Blick wert sind das Tassajara mit langer Tradition und direkt daneben der Inder Gandhi. Im Tassajara gibt es sogar Eis mit Honig und vollwertige Kuchen. Den Inder haben wir noch nicht getestet. Beide wirken ein wenig gehobener.

      Nicht weit weg von diesen beiden Restaurants liegt das neuere Paledo, in dem u.a. Smoothies angeboten werden. Als wir mal dort waren, war es sehr gut besucht.

      Falls ihr Hunger auf gutes Vollkornbrot/-brötchen/-kuchen verspürt, können wir euch die Effenberger Gläserne Backstube am Dammtor Bahnhof empfehlen (darüber haben wir vor langer Zeit mal berichtet). Die Mahlen ihr Mehl frisch und verwenden keinerlei Zusatzstoffe. Eine Besonderheit ist, dass die Backstube 360 Tage im Jahr geöffnet, d. h. auch Sonntags.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.