Kulinarische Tage in Regensburg

| 18 Kommentare

Huhu, uns gibt es noch und wir haben unseren Blog auch nicht vergessen!!! Leider haben wir in den letzten Wochen noch keine Blogroutine gefunden. Dadurch war hier wieder länger als geplant Funkstille. Dabei wollen wir euch unbedingt noch auf unsere kulinarischen Tage in Regensburg mitnehmen. In Regensburg haben wir unsere Freundin Micha besucht und gemeinsam geschlemmt. In unserer Blog-Schreibpause hatte Micha übrigens zwei schöne Blogartikel (hier und hier) mit Hirse-Rezepten beigesteuert. Die Fahrt nach Regensburg war unsere erste größere Reise zu viert 🙂 .
kulinarische Tage in Regensburg

Am Abreisetag packt unsere Tochter bereits auf dem Bahnsteig der Hunger und sie mümmelt schon etwas von unserem Proviant: Vollkornbrot mit Erdnussmus und rohem Kohlblatt belegt. Rohe Kohlblätter verwenden wir gerne als Alternative zu Salatblättern auf Brot, da diese länger knackig bleiben. Die Kombination Brot und Kohlblatt klingt erstmal etwas seltsam, ist aber erstaunlich lecker.
Hungrig am Bahnsteig
Im Zug essen wir dann sogenannte “Overnight Oats”. Dazu haben wir selbst geflockte Haferflocken und Chiasamen im Kühlschrank über Nacht in Mandelmilch eingeweicht. Am morgen heben wir nur eine pürierte Banane unter und schneiden einen Schwung frisches Obst dazu. Am Abreisetag ging es schon früh am Morgen los, da musste alles schnell gehen. Wer kleine Kinder hat, der weiß, wie schnell die Zeit wegrennt… Als wir unser Frühstück im Zug verspeisen, möchte unser kleiner Sohn Simon, damals fast 6 Monate, natürlich auch etwas abhaben. Also Lätzchen um den Hals und dann mampft er vergnügt ein wenig bei Papa auf dem Schoß.
Frühstück im Zug
Anders als bei unserer Fahrt nach Berlin, bei der unserer Tochter das Proviant zu gemüselastig war, haben wir diesmal neben Frühstück, Brot und etwas Gemüse auch eine Menge Obst dabei. So finden alle das passende Essen für sich.

In Regensburg werden wir von Micha am Bahnsteig empfangen und freuen uns riesig über das Wiedersehen. Nach der langen 6-stündigen Zugfahrt sind wir natürlich hungrig. Also stellen wir nur schnell unser Gepäck in Michas Wohnung ab und laufen gemütlich zum Tara-Café.

Das Tara-Café ist ein veganes Bio-Café, das an ein Yoga-Studio angeschlossen ist. Micha hat uns schon oft von deren leckeren Tagesmenüs in Bowl-Form und den Rohkost-Torten vorgeschwärmt. Daher sind wir voller Vorfreude aufs Essen. Unser kleiner Sohn ist neugierig und studiert zusammen mit Papa die Speisekarte.
Lesen der Speisekarte
Da wir trotz des großen (und bereits verputzten) Reiseproviants viel Hunger haben, probieren wir das Tagesmenü: gegrilltes Gemüse mit Dip, Salat und rotem Reis.
Vegane Mittagsbowl mit roten Reis
Danach lassen wir uns noch ein Stück Rohkost-Mango-Torte schmecken. Micha hat uns nicht zu viel versprochen. Alles ist sehr köstlich. Wir freuen uns darauf die nächsten Tage dort noch mehrmals einzukehren.
rohköstliche Mango-Torte
Am Donnerstagabend sind wir durch die lange Zugfahrt ziemlich müde. Wir bereiten ein schnelles Abendessen zu, was aus Michas selbstgebackenem Sauerteigbrot und ein paar Gemüsestiften besteht.
Abendessen mit Gemüsestiften und Sauerteigbrot
Die nächsten Tage in Regensburg bestehen kurz zusammengefasst aus Schlemmen!

Freitagmorgen (und auch die anderen Tage) starten wir mit einer großen Schüssel Frischkorngericht in den Tag. Die Zubereitung variieren wir jedesmal. Mal verwenden wir eingeweichtes geschrotetes Getreide, mal Getreidesprossen und auch einfach geschroteten Hafer ohne langes Einweichen. Dazu kommt immer ein großer Schwung Sahne, wobei wir zum ersten Mal Sahne aus Rohmilch probieren. Diese hatte Micha online bestellt.
Firschkorngericht zum Frühstück
Freitag und Samstag kehren wir jeweils zum Mittagessen ins Tara-Café ein und lassen uns die Bowls schmecken (gebackene Rote Bete mit Linsen, Paprikacreme, Salat und Kartoffelpüree sowie gebackener Kürbis, Mangold, Erdnuss-Orangen-Creme, Salat und Quinoa). Zu Hause essen wir übrigens in letzter Zeit auch gerne Bowls. Da kann sich jeder selbst aussuchen, was er/sie mag. Zudem lassen sich so verschiedenste Zutaten kombinieren.
vegane Bowl mit Quinoa und Kürbis
Wir schlemmen natürlich nicht nur, sondern schauen uns auch Regensburg an. Die 180.000 Einwohner-Stadt mit Mittelalterflair gefällt uns richtig gut. Mit dem Wetter haben wir großes Glück. Die ganze Zeit herrscht strahlender Sonnenschein und recht warme Temperaturen.
Regensburger Dom
Die Tage in Regensburg sind übrigens gutes Krafttraining. Wir haben keinen Kinderwagen oder Buggy dabei und tragen Simon im Tragetuch. Leider hat unsere Tochter anders als sonst keine Verträge so viel zu laufen und möchte ständig auf den Arm. Gut, dass uns Micha beim Tragen unterstützt.
Regensburg: steinerne Brücke
Als Vollwertköstler sind wir begeistert von der kleinen Getreide-Handmühle die wir in einem Schaufenster entdecken. Auch Gärkörbe zum Gehenlassen von Brot entdecken wir mehrfach in Regensburg.
Hand-Getreidemühle im Schaufenster
Unsere große Maus entdeckt an verschiedenen Orten Spielküchen, die natürlich ausgiebig ausgetestet werden müssen.
Spielküche
Um uns zwischendurch zu stärken, probieren wir nachmittags die rohköstlichen Torten im Tara-Café. Unsere Tochter lässt sich das selbstgemachte Eis am Stiel schmecken.
Kaffeetrinken Tara-Café
Wobei unsere große Maus nachwievor grüne Smoothie liebt. Anstatt der rohköstlichen Schokoladentorte am Samstagnachmittag möchte sie lieber einen grünen Smoothie, den sie freudig löffelt.
Grüner Smoothie
Ihr Bruder tritt auch schon in ihre Fußstapfen und lutscht vergnügt Smoothie vom Löffel.
Grüner Smoothie fürs Baby
Neben Essen und der Regensburger Innenstadt erkunden wir auch die Botanik von Regensburg. Am Samstagnachmittag unternehmen wir eine spannende Kräuterwanderung mit Micha und ihren Kolleginnen. Dabei lernen wir u.a. wie man wilde Möhre von giftigem Schierling unterscheidet.
Wilde Möhre
Natürlich gehen wir nicht nur essen, sondern werkeln auch gemeinsam in Michas perfekt ausgestatteter Küche. Beispielsweise bereiten wir rohköstliche Schokoriegel mit Kokos zu (vollwertige Bountys). Das Rezept findet ihr bei Eva auf dem Blog Food Vegetarisch.
Rohkost Kokosriegel mit Schokolade
Abends essen wir Brot oder kochen etwas Warmes wie ein köstliches Gurken-Curry á la Micha, mit Salatgurken aus dem Garten von Michas Eltern. Bislang hatten wir Salatgurken noch nicht warm gegessen.
Gurken-Curry mit Vollkornreis + gemischter Salat
Eigentlich versuchen wir am Samstagabend noch das Video mit uns von der “Iss Dich Frei Revolution” zu sehen. Viel bekommen wir allerdings vom Video nicht mit, unsere Kleinen haben andere Pläne. (Mittlerweile ist die “Iss dich Frei Revolution“ leider zu Ende, die Videos können aber nachwievor auf der Iss dich frei-Website käuflich erworben werden.)
"Iss dich frei" Revolution
Am Sonntag schlemmen wir dann sogar zu sechst, da unsere Freundin Barbara hinzustößt. Auch Barbara haben wir bei unserer Ausbildung zum Gesundheitsberater kennengelernt. Unsere Versuche ein Gruppenbild per Selbstauslöser aufzunehmen, klappen leider nicht so gut 😉 .
Gruppenbild Versuch ;-)
Sonntag ist unser Backtag. Melanie nimmt spontan an einem Backworkshop im Tara-Café teil, bei dem glutenfreies, veganes und auch rohköstliches Gebäck sowie Konfekt zubereitet wird. Hierbei handelte es sich um keinen „klassischen“ Backkurs, sondern war eher eine Art “Backvorführung”. Estella, vom Tara-Café, hat die Zubereitung der Rezepte gezeigt und dabei jede Menge spannender Tipps & Kniffe verraten. Für Melanie ist der Workshop eine entspannte, wenn auch ungewohnte Auszeit vom Kindertrubel, wobei sie die Kleinen doch schnell vermisst.
vegane Nussschnecke
Während Melanie beim Workshop ist, geht es in Michas Küche heiß her. Micha bereitet gleich drei Sauerteigbrote auf einmal zu. Anders als wir hegt und pflegt Micha ihren Sauerteigansatz schon seit Jahren und bäckt regelmäßig damit. (Unsere Sauerteigansätze sind auf Grund mangelnder Führsorge leider bislang irgendwann immer eingegangen 🙁 ).
Sauerteigbrot
Außerdem gibt es Pizza. Als Käse-Ersatz schlägt Hirse-Expertin Micha natürlich Hirsecreme mit Bockshornklee vor. Zugegeben erst waren wir ein wenig skeptisch, aber das Hirse-Topping war echt gut.
Vollkorn-Pizza
Da wir gerade im Schlemmmodus sind, darf nachmittags was Süßes nicht fehlen. Wir mixen ein Eis aus dem Fruchtfleisch frischer Trinkkokosnuss und gefrorenen Bananen, verziert mit Schoko-Glasur, die noch von der Bounty-Zubereitung übrig geblieben war.
Kokoseis mit Schokolade
Nach unserem langen kulinarisch Wochenende geht es Montagmorgen wieder zurück in die Heimat. Als Proviant haben wir frischgebackenes Sauerteigbrot mit selbstgemachtem Aufstrichen und als Frischkost Weintrauben, Äpfel und einen Schwung Fingerfood Gemüse dabei. Da es wieder früh los geht, frühstücken wir unser Frischkorngericht mit eingeweichtem Haferschrot und Obst im Zug.
Frischkorngericht im Zug
Herzlichen Dank Micha für deine Gastfreundschaft und deine Geduld! Mit zwei kleinen Kinder kann es schon ziemlich laut und wuselig werden. So sah es teilweise hinter den Kulissen aus 😉 .
Hinter den Kulissen
Wir hätten auch gerne ein Tara-Café bei uns in der Nähe. Momentan kommen wir im Alltag leider gar nicht dazu viel Neues auszuprobieren, da hat das Schlemmerwochenende richtig gut getan. (Demnächst gibt es aber auch endlich wieder neue Rezepte hier auf dem Blog. Versprochen!)

Wir freuen uns auf jeden Fall schon aufs nächste Wiedersehen und auf viele weitere kulinarische Reisen mit unseren beiden Kleinen!

Print Friendly, PDF & Email

18 Kommentare

  1. Hallo ihr beide,

    das ist wieder ein sehr schöner Artikel. Da würde ich am liebsten auch gleich nach Regensburg fahren, in Osnabrück gibt es leider kaum Angebote wenn man etwas vollwertiges Essen will.

    Ich habe es schon vermisst von euch zu lesen und freue mich auf weitere Artikel 🙂

    Liebe Grüße,
    Mareike

    • Hallo Mareike,
      hier auf dem Lande geht es uns leider genauso mit dem nicht wirklich vorhandenen Angebot an vollwertigen Essen außer Haus.
      Das Schreiben habe ich in letzter Zeit vermisst. Ich hätte nicht gedacht, dass mit 2 Kleinen so viel mehr Trubel herrscht 😉 .

      Liebe Grüße

  2. Hallo zusammen,
    ein wirklich toller Artikel, der Lust auf Regensburg und das Tara-Café macht!!! 🙂
    Die Bountys klingen wirklich sehr lecker, die muss ich unbedingt bald testen. 😛
    Schön, auf euren Fotos zwei inzwischen bekannte Gesichter (Micha & Barbara) zu entdecken.
    Aber mal ehrlich – so viel, wie ihr an diesem Wochenende geschlemmt habt – ihr hättet eigentlich gar keinen Zug für die Rückfahrt gebraucht, stattdessen hättet ihr bestimmt auch nach Hause rollen können… 😉
    So ein „Tara-Café“ vermissen wir hier in Freiburg auch… Dabei ist das doch die grüne Stadt!!!
    Immerhin hat vor kurzem eine Bio-Salatbar, das Adelhaus, eröffnet. Es ist zwar nicht vollwertig, aber dank der Beschriftungen an den Salaten weiß man ganz genau, welche Zutaten verwendet wurden.
    Viele Grüße aus Freiburg sendet
    Iris

    • Liebe Iris,
      die Idee mit dem nach Hause rollen gefällt mir! 😀
      In den vier Tagen haben wir so viel gegessen… das hätte für eine Woche gereicht! 😉 Aber alles war superlecker! Ich freue mich schon aufs nächste Vollwert-Treffen mit Barbara, Melanie, Sönke und den Kids!
      Und wenn du mal Lust auf einen Ausflug nach Regensburg hast – du bist herzlich eingeladen!
      Liebe Grüße
      Micha

    • Zu meiner „Verteidigung“ muss ich sagen, dass ich kein Gramm zugenommen habe, während wir in Regensburg wahren 😀 😉 ! Liegt wahrscheinlich daran, dass ich noch stille und den ganzen Tag auf 2 kleine Power-Mäuse aufzupassen, verbrennt Energie ohne Ende 🙂 .
      Eine Bio-Salatbar klingt klasse! So was gibt hier auf dem Lande leider nicht.

      Liebe Grüße

  3. Hallo ihr beide,

    ich kann mir sehr gut vorstellen, wie wohltuend dieses Wochenende für Euch gewesen ist,
    mit Gleichgesinnten reden, die schöne, herbstliche Umgebung von Regensburg erkunden und
    endlich wieder einmal verwöhnen lassen – ganz ohne Reue 🙂

    Die Bilder sind allesamt sehr schön.
    Auf dem Schaufensterbild gefällt mir besonders die Brotschneidemaschine mit Handkurbel 🙂

    Auf das nächste Wiedersehen freue ich mich sehr und wünsche Euch bis dahin eine schöne Zeit.

    Liebe Grüße
    Marita

    • Wir freuen uns auch schon aufs nächste Wiedersehen! Gerade würde ich gerne einen Vollwert-Potluck gründen, wo jeder was Vollwertiges zu essen mitbringt. Dann können wir alle schlemmen, was im Alltag gerade noch etwas zu kurz kommt.

      Liebe Grüße

      • Oh, da wäre ich sofort dabei. Leider wohnen wir zu weit weg. So ein potluck ist aber vermutlich auch schwierig, da ich das Gefühl habe, dass jeder unter vollwert was ganz anderes versteht. Ich verzweifle immer an der Zucker Diskussion. Kennt ihr bestimmt auch.

  4. Liebe Melanie, lieber Sönke,

    ich habe auch 2 Kinder (Alter 3,5 Jahre und 16 Monate) und kann verstehen das da neue Rezepte hinten anstehen müssen, aber es ändert sich auch wieder!!!

  5. Ja, Regensburg ist echt total schön! Und von dem Cafe habe ich auch schon gehört. Muss ich bei meinem nächsten Besuch mal besuchen!
    Das mit der Zeit und zwei kleinen Kindern kenne ich gut, aber das wird auch wieder anders. Genießt diese sehr intensive Kinderzeit, sie ist sehr schnell auch wieder vorbei (gerechnet auf ein vollwertiges Menschenleben).
    Ganz liebe Grüße
    Katrin

    • Wir versuchen es und du hast so recht 🙂 . Einfach unglaublich, wie gerade die Zeit rast. Simon krabbelt mittlerweile schon, kann sich alleine hinsetzen, zieht sich an Möbeln hoch und fängt an mit seiner Schwester zu spielen. Er wirkt gar nicht mehr wie ein kleines Baby.

      Ganz liebe Grüße

  6. Hallo ihr beiden,

    ein sehr schöner Artikel über Euer Schlemmerwochenende in Regensburg!
    Da bekommt man richtig Appetit und Lust mit zu schlemmen! Eine tolle Idee solche Vollwert-Treffen!
    Ja und es ist einfach immer wieder schön, von Euch zu lesen!!!

    Liebe Grüße
    Rosemarie

  7. Klingt nach einem tollen Wochenende! Ich hab richtig Lust bekommen, das Projekt Sauerteig auch mal wieder zu starten (meine letzte Sauerteigkultur habe ich leider auch vernachlässigt…)
    Wie lustig, dass ihr euer Frischkorngericht auch in den Dr.Goerg-Gläsern transportiert. Ich finde, die haben die perfekte Größe dafür! Mit der Zeit sammeln sich ja doch einige davon an…

    • Stimmt, die Gläser haben eine gute Größe. Melanie wollte erst kleinere Gläser nehmen, aber da hat Sönke protestiert, dass er dann nicht satt wird 😉 .
      Eigentlich müssten wir unser Sauerteig-Projekt auch wieder starten. Selbstgebackenes Sauerteigbrot ist schon immens lecker und wahrscheinlich leichter zu verdauen als Hefe-Brot.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.