Kulinarische Abenteuer in Amsterdam – unser fantastischer Kochkurs bei Sarah vom Blog “My New Roots”

| 20 Kommentare

Print Friendly

Einer unserer absoluten Lieblingsblogs ist “My New Roots” von Sarah Britton. Als Bloggerin Sarah vor ein paar Wochen ihre Kochkurse in Amsterdam bekannt gab, wollte Melanie unbedingt daran teilnehmen ;-).
Sarah B & Melanie beim Kochkurs in Amsterdam
Ein schneller Blick auf die Seite der Deutschen Bahn ergab, dass Amsterdam in “nur” drei Stunden ohne Umsteigen für uns zu erreichen ist und es sogar noch Super-Sparpreis-Angebote gab. Da brauchte Melanie nicht lange, um Sönke vom Tagestrip nach Amsterdam zu überzeugen.

Für unseren Ausflug hatten wir einen recht ambitionierten Zeitplan: Morgens um 8 Uhr starten wir mit dem Zug nach Amsterdam. Melanie nimmt von 13 bis 16 Uhr am Kochkurs teil, währenddessen besichtigen Sönke und unsere 4 Monate alte Tochter Amsterdam. Nach dem Kochkurs geht es gleich um 17 Uhr wieder zurück, da später am Abend keine direkten Züge mehr fahren.

Im Vorfeld waren wir uns nur nicht sicher, ob unser Baby unsere Reiselust teilen und vor allem die dreistündige Stillpause mitmachen würde. So ganz wie geplant, ist unsere kulinarische Reise dann auch nicht verlaufen ;-).

Die dreistündige Hinreise nach Amsterdam war schön entspannt. Zu unserem Glück pausierten gerade die Lokführerstreiks für ein paar Tage, so dass wir pünktlich um 11 Uhr bei strahlendem Sonnenschein in Amsterdam ankamen.
in Amsterdam

Unlimited Health

Sönke hatte bei seinen Amsterdam-Recherchen entdeckt, dass sich in der Nähe der Kochkurs-Location das “Unlimited Health” befindet – ein Yoga-Studio mit angeschlossenem “Raw Food Shop” und kleinem Bistro. Da wir noch knapp zwei Stunden vor dem Kochkurs Zeit hatten, sind wir gemeinsam mit der Straßenbahn dorthin gefahren.

Zuerst haben wir im Rohkostladen gestöbert, der sich als richtiges Shopping-Paradies herausstellte. Wir waren ganz begeistert von der großen Auswahl an rohköstlichen Zutaten (wie Kakaobutter, Nussmuse…), verschiedenste Sprossensaat, Bücher (auf Niederländisch & Englisch) und Küchenhelfer vom Sparschäler bis zu mehreren Hochleistungsmixern. Gut, dass wir eine Menge Gepäck dabei hatten und die Versuchung viel zu kaufen daher nicht so hoch war – besser für unseren Geldbeutel ;-).

Bei so viel Essensauswahl knurrten langsam unsere Mägen und wir freuten uns darauf Rohköstlichkeiten im Bistro zu testen. Im so genannten “Bistraw” gab es ein täglich wechselndes Rohkostgericht, sowie Salate, frisch hergestellte Smoothies und Säfte. Wir entschieden uns für den “Super Berry Smoothie” und den “Chocolate Smoothie”. Beide Smoothies waren mega lecker aber auch extrem sättigend, genau das richtige für Melanie in der Stillzeit ;-). Insbesondere der Schokoladen-Smoothie bestehend aus Banane, Avocado, Mandelmus, Datteln, Chia- & Hanfsamen sowie rohem Kakaopulver war eher ein Dessert als ein Getränk. Zusätzlich haben wir uns noch das Tagesgericht geteilt: rohköstliches-veganes Sushi mit Blumenkohl anstelle von Reis. Köstlich!

Smoothies im Unlimited Health

Unsere Tochter hat von unserer Begeisterung nicht so viel mitbekommen und stattdessen friedlich bei Sönke in unserer Trage “Didytai” geschlummert. So konnten wir uns in Ruhe alles anschauen und unser Mittagessen genießen.

Ein etwas ungeplanter Kochkursstart

Dann lief uns auch schon die Zeit davon und wir sind schnell zu den “Pistache Studios” geeilt, wo ab 13 Uhr der Kochkurs beginnen sollte.

Pistache Studios in Amsterdam

Unser “großer” Plan sah vor, dass Melanie unsere Kleine noch vor dem Kurs stillt und Sönke mit einer gesättigten Melissa losziehen kann. Vom Still-Rhythmus hätte das hervorragend gepasst. Unsere Planung ging jedoch nicht so ganz auf…

Melissa wollte mit ihren 4 Monaten wohl die jüngste Kochkursteilnehmerin sein ;-). Jedenfalls fand sie alles so spannend, dass an Trinken gar nicht zu denken war. So fing der Kochkurs schon an und Melanie saß immer noch mit Baby auf dem Schoß da. Sönke stand zunächst etwas verloren vor der Tür, da er ja eigentlich gar kein Teilnehmer war. Netterweise durfte er sich dazu setzen und zunächst dem Kurs beiwohnen.

Nach ca. einer halben Stunde hatte Melissa zwar nur ein paar Schlucke getrunken, fing aber in deutlicher Lautstärke zu brabbeln an. Sönke schnappte sich daher lieber die Kleine, um wie geplant auf Erkundungstour zu gehen. Ganz wohl war uns dabei aber nicht. Ob Melissa mit nur kleinem Snack die 2½ Stunden ohne Stillen durchhalten würde?

Sarahs fantastischer Kochkurs

Die ganze Aufregung hatte sich gelohnt, denn der Kochkurs von Sarah war einfach fantastisch. Das Motto des Kurses war “Recipes for Vibrant Mornings and Splendid Snacks” – zu deutsch also in etwa “Rezepte für beschwingte Vormittage und großartige Snacks”. Perfekt für Melanie, da sie als stillende Mama momentan Zwischenmahlzeiten gut gebrauchen kann.

Sarahs Kurs war kein klassischer Kochkurs sondern eher eine Art “Kochvorführung”. Wir als Teilnehmer brauchten nicht selber den Kochlöffel zu schwingen, vielmehr stand Sarah an einem langen Holztisch vor der Gruppe und führte die Zubereitung der Rezepte vor.

Sarah beim Kochen

Dabei erzählte Sarah lustige Anekdoten, verriet Beauty-Geheimnisse aus der Küche und gab jede Menge Infos zu den einzelnen Zutaten und Rezepten. Dass Ingwer mit einem kleinen Löffel total einfach geschält werden kann, war uns bspw. noch nicht bekannt. Zwischendurch reichte Sarah immer wieder Zutaten zum dran riechen oder kleine Kostproben herum.

In einer offenen Küche hinter den Teilnehmern werkelte zusätzlich noch eine Küchen-Crew aus vier Mädels, um für alle ca. 25 Teilnehmer ausreichend viel von den Gerichten zu zubereiten.

Offene Küche Pistache Studios

Nach zwei Stunden Kochen war eine Stunde gemütliches Beisammensein und ausgiebig Probieren der verschiedenen Gerichte angesetzt.

Hübsche Tischdeko

Die Gerichte mit den spektakulären Namen wie “Revolutionary Apple Pie Pancakes”, “Tempeh Tower of Power” oder “Golden Chai Spice Smoothie Bowl” waren genial lecker. Wir werden damit noch ein wenig experimentieren und sicherlich das ein andere Rezept hier auf unseren Blog verraten.

Sarah war einfach total liebenswert und herzlich. Sie hat sich unter die Teilnehmer gemischt, geduldig Fragen beantwortet und war ganz glücklich überall leere Teller vorzufinden.
ImpressionenSarah
Melanie fand die Gelegenheit Sarah nach Tipps gegen Gewichtsabnahme in der Stillzeit zu fragen. Sarah ist nämlich selbst Mama eines 11 Monate alten Sohnes. Sie erzählte, dass sie nicht so viel in der Schwangerschaft zugenommen hätte und jetzt weniger als vor ihrer Schwangerschaft wiegen würde. Das kam Melanie bekannt vor. Beruhigend zu wissen, dass es auch anderen Müttern so erging. Sonst wird ja fast nur darüber berichtet, dass überflüssige Schwangerschaftspfunde nicht mehr purzeln wollten ;-). Sarah Tipps waren: Viel essen und vor allem mehr natives Kokosöl überall untermischen – auch “in Smoothies und auf Toast”.

Sönkes & Melissas Abenteuer in Amsterdam

Während Melanie beim Kochkurs schlemmte, machten Sönke und Melissa gemeinsam Amsterdam unsicher. Melissa hatte dabei bereits ihren eigenen Kopf. Der Besuch im Laden des Makrobiotik-Instituts musste so kürzer als geplant ausfallen. Melissa fing dort lautstark an zu quatschen. Wenn sie richtig sprechen hätte könnte, hätte sie bestimmt so etwas gesagt wie: “Papa, mir ist langweilig! Außerdem riecht es hier komisch! Lass uns lieber weiter gehen!” Dennoch konnte sich Sönke einen Überblick über das interessante vollwertige Sortiment machen. Denn bei der Makrobiotik handelt es sich im Prinzip um eine japanische Vollwerternährung, die mit unserer Ernährung sehr kompatibel ist. Die ungewöhnlichen Zutaten wie verschiedene Algen und Pilze sorgten für einen leichten ungewohnten Geruch im Makrobiotikladen, den Melissa sicher als komisch empfand.

Auch die Straßenbahnen waren Melissa nicht immer ganz geheuer, so dass Sönke manchen Weg lieber zu Fuß zurücklegte. Wobei das nicht weiter wild war, denn Amsterdam scheint irgendwie nur aus Cafés, Restaurants, hippen Yogastudios und spannenden Lädchen zu bestehen. Es gab also eine Menge zu entdecken. Sogar weitere Gelegenheiten Rohkost zu essen, hat Sönke gefunden. Die rohköstliche Lasagne im Alchemist Garden, Amsterdams ältestem Rohkostbistro, ließ Melissa ihren Papa in Ruhe genießen ;-).

Alchemist Garden

Vor der Rückreise machte Sönke noch einmal einen kurzen Shopping-Abstecher zu “Unlimited Health” und sorgte für ein wenig Rückreiseverpflegung. Dort neigte sich Melissas Geduld auch langsam dem Ende. Wie es so ihre Art ist, fing sie lauthals an zu schnacken und machte damit deutlich, dass sie Hunger hätte. So ging es dann auf direktem Weg zurück zur Mama.

Kurz nach Kochkursende waren Sönke und Melissa zurück bei den “Pistache Studios”. Melanie freute sich riesig, die beiden wohlbehalten wieder zu sehen. Die kurze Mama-Auszeit war zwar schön, trotzdem hatte Melanie ihre Kleine doch vermisst. Auch die Kursteilnehmer und Sarah freuten sich als die “cute” Melissa nach dem Kochkurs wieder auftauchte.

Wir mit Sarah :-)

Rückfahrt

Auf der Rückfahrt war Melissa anfangs putzmunter. Kein Wunder, hatte sie doch die meiste Zeit während ihrer Tour durch Amsterdam geschlafen. Ihre Eltern waren jedoch etwas platt nach dem erlebnisreichen Tag.

So eine Reise mit Baby ist schon anders als eine ohne ;-). Wir hatten z.B. viel mehr Gepäck dabei. Außerdem muss man sich Gedanken machen, wo Mama stillen und die Windeln gewechselt werden können. Das hat aber alles hervorragend mit ein bisschen Improvisation geklappt.

Fazit: Wir lieben Melissa, Sarah und Amsterdam!

Wir wollen auf jeden Fall noch einmal nach Amsterdam reisen, dann für mehr als einen Tag ;-). Verhungern brauchen wir jedenfalls nicht. Amsterdam hat ein vielfältiges Essensangebot für uns zu bieten. Auch an einem Kurs von Sarah werden wir, wenn sich die Gelegenheit bietet, gerne wieder teilnehmen. Allein aus diesen kurzen drei Stunden hat Melanie bereits viele tolle Anregungen mitgenommen. Sarah bleibt also weiterhin unser großes Idol bzw. ist es jetzt noch mehr als vorher ;-)!

Ein großes Lob geht an unsere kleine Maus, die unseren Trip nach Amsterdam so super mitgemacht hat. Jetzt freuen wir uns auf viele weitere kulinarische Abenteuer mit Melissa in Amsterdam und der Welt :-)!

20 Kommentare

  1. Ihr lieben beiden,
    vielen Dank für euren Bericht! Ich hatte mir den Trip kurz überlegt und dann wegen a) zu teuer b) als Mutter zu schwer zu organisieren und c) das alles für nur drei Stunden vorbekocht zu werden, abgetan. Aber klar, jetzt wo ich eure Fotos sehe, denke ich, es wäre schon sehr toll geworden! Umso mehr bin ich dankbar für eure Bilder und Erzählungen und jetzt auch ganz gespannt, was ihr uns in nächster Zeit davon weitergeben werdet!
    Super von Sönke, dass er mitgekommen ist und starke Leistung von Melissa 😉
    Alles Liebe

  2. Wow, NEID!!! Ich liebe Amsterdam, es ist soooooo schön dort! Absolute Empfehlung ist „Better & Leuk“ Cafe, Frühstück, süße Postkarten und Kettchen, Muffins, Rawkuchen.
    Schaut mal, habe auch ein paar Insidertipps zwecks Essen! 🙂 Im Alchemist Garden war ich noch nicht, weil ich nicht so viel essen konnte 😀 und der am anderen Ende von unserem Hotel war.
    http://tanzende-elfe.blogspot.de/2013/07/amsterdam-no-1-essen.html
    Ganz liebe Grüße, Silvi

    • Hallo Silvi,
      dass es in Amsterdam so schön ist, können wir bestätigen! Vielen Dank für deinen Café-Tipp :-).

      Liebe Grüße

  3. Hallo ihr Lieben,

    was für ein schöner und unterhaltsamer Bericht, bei dem ich grade auch seeehr viel Schmunzeln musste, vor allem als ich mir Melissa in Action vorstellte 🙂

    Sollte sich übrigens euer Plan, noch einmal einen Kochkurs von Sarah zu besuchen, konkretisieren, dann lasst mich das doch bitte wissen. Ich hätte nämlich schon sehr große Lust, mich da dann mit dran zu hängen 🙂

    Herzliche Grüße,
    Eva

  4. Liebe Melanie und lieber Sönke, vielen Dank für diesen tollen Einblick in euren Amsterdam-Ausflug! Da bekomme ich auch gleich wieder Lust, dorthin zu fahren, die Stadt hält einfach so viel Schönes bereit! Und Sarah wirkt auch total sympathisch, vielleicht schaue ich mir ihre „Kochkurse“ noch mal näher an und verknüpfe das mit einer Reise. Allerdings finde ich es auch etwas schade, dass nur vorgekocht wird. Liebe Grüße und euch eine gute Woche! Theresa

  5. Liebe Melanie, lieber Sönke,

    ich habe euren Blog vor kurzem entdeckt und bin ganz begeistert. Mit diesem Beitrag habt ihr mir richtig Lust gemacht, nach Amsterdam zu fahren! 🙂 Danke für den Einblick in euren Tagesausflug und den Kochkurs – auch eure Anekdoten mit Melissa finde ich sehr schön. Den Blog von Sarah werde ich mir gleich mal anschauen 🙂

    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Hannah

  6. Hallo ihr beiden ,

    euer Bericht gefällt mir sehr gut, es macht Lust, auch einmal Amsterdam zu besuchen 😉

    Wie schön, das Melissa so super “ mitgespielt “ hat, auch wenn es mit Baby und mehr Gepäck
    doch etwas anstrengend ist, so ein Tag ist schon etwas besonderes 😉

    Eine Frage hätte ich: Was gefällt Euch persönlich letzendlich besser, eine “ Kochvorführung “
    oder ein Kochkurs , wo die Teilnehmer selber die Rezepte zubereiten sollen?

    Liebe Grüße
    Marita

    • Hallo Marita,

      gute Frage! Bei einer guten Kochvorführung lassen sich viele Tipps & Tricks von einem Profi abschauen. Eine schlechte Kochvorführung kann recht langweilig sein. Wir haben beides schon erlebt.

      Ein Kochkurs hat den Vorteil, dass man selber die Rezepte ausprobieren kann und merkt, wo es Probleme gibt. Man kann dann gezielt nachfragen und sich Tipps geben lassen. Das finden wir auch ungemein wertvoll. Außerdem macht es Spaß gemeinsam zu kochen und “stolz” das selbstgekochte Gericht am Ende präsentieren zu können.

      Wir bevorzugen weder Kochvorführung noch Kochkurs, beide haben ihre Vorzüge und Nachteile.

      Liebe Grüße

  7. Das klingt ja richtig euphorisch! Macht Lust auf Amsterdam und neugierig auf Sarahs Blog, da werde ich gleich mal etwas stöbern gehen.
    Übrigens geselle ich mich dazu zu dem Club der Mütter, die beim Stillen abnehmen. Bei mir war das bei beiden Kindern so, ich bin richtig ins Untergewicht gerutscht. Gut ging es mir trotzdem. 🙂

    Übrigens habe ich am Wochenende fleißig eure Rezepte getestet und unseren Gästen vorgesetzt: euer Chili war sehr lecker, das wird wiederholt (unsere Gäste meinten, sie hätten gar nicht gemerkt, dass es kein Fleischchili ist, wenn ich nichts gesagt hätte) und auch die Brownies haben wirklich gut geschmeckt (allerdings irgendwie echt ne teure Angelegenheit mit den Datteln). Macht weiter so!

  8. Als ich heute eure Seite öffnete, platzte erstmal „Das gibts ja nicht!“ aus mir heraus. Von dem Kochkurs habe ich auch gelesen und mir gewünscht ich würde nicht so weit von Amsterdam enfernt sein und mal schnell zum Kurs meiner Lieblingsbloggerin düsen. Mit eurem Bericht habt ihr mich auf jeden Fall noch mehr neugierig gemacht. Jetzt hoffe ich, dass bald mal wieder (es gab schon mal einen, allerdings kannte ich den Blog da noch nicht) ein Kurs in Berlin stattfindet.
    Eure Melissa ist ja richtig süß und weiß schon ganz genau was sie will. Das Übergepäck beim Reisen mit Baby kenn ich. Ich kann euch beruhigen. Nach mehreren Reisen und spätestens ab dem zweiten Kind packt man nur noch das Nötigste ein, weil man ganz genau weiß worauf man verzichten kann.
    Übrigens bin ich auch ganz begeistert von eurem Chili. Das werde ich morgen im Kinderladen für eine 14-köpfige Rasselbande kochen. Das wird bestimmt der Renner!

    Liebe Grüße
    Mareike

    • Das Chili-Kochen war bestimmt super trubelig. Wir merken ja schon, wie uns ein einziges Baby beschäftigen kann ;-).

      Ich kann mir gut vorstellen, dass Sarah nächstes Frühjahr wieder nach Berlin kommt, um ihr neues Kochbuch vorzustellen.

      Übrigens, sehr beruhigend mit dem Gepäck ;-)!

      Liebe Grüße

  9. Hallo! Schöner Bericht und Hut ab, sowas mit Baby zu machen!
    Der blog von Sarah ist sehr nett geschrieben und die Rezepte klingen sehr enthusiastisch.
    Ich habe bereits den Chai gemacht (super), das vielbersprechende „life changing bread“ (sehr seltsamer Eigengeschmack-wir Deutschen können das besser!) und die Pumpkin Suppe (naja!)..
    Fazit: Schon gut, aber euren blog finde ich besser! Eure Rezepte sind alle lecker und auch nicht sooo übertrieben angepriesen. Ich bin sehr gespannt, welches Rezept aus eurem Seminar ihr posten werdet..Denn ihr habt den gleichen Geschmack wie ich!!:-)
    Ich waaaarte……! 🙂

    Viele Grüsse!!!

  10. Jetzt möchte ich auch direkt mit Baby nach Amsterdam und mich durch die vielen tollen Cafés schlemmen! Ich nehme auch richtig ab beim stillen, meint ihr das kommt danach wieder drauf? Habe auch zusätzlich zu meinen Tüchern einen didytai Zuhause, aber meine Kleine weint darin immer, habt ihr einen Tipp wie ihr das Teil bindet damit das Baby nicht so eingeengt ist und sich wohlfühlt?

    • Wir kommen gerne mit nach Amsterdam ;-)!

      Einen Tipp zum Binden vom Didytai haben wir leider nicht. Melissa fühlt sich darin ziemlich wohl. Anfangs hat sie manchmal ein wenig “gemeckert”, wenn wir diesen umgebunden haben. Dann mussten wir uns bewegen und im Treppenhaus war dann bereits wieder alles ok. Manchmal ist Melissa sogar schon beim Hausverlassen eingeschlafen :-).

      Wir gehen mal davon aus, dass die Pfunde später wieder raufkommen ;-).

  11. Hallo ihr beiden,

    das ist ja ein toller Bericht!
    Da ich nächstes Frühjahr für 3 Tage nach Amsterdam fahre, kommen eure Cafe-Tipps gerade recht.
    Freue mich schon!

    Alles Liebe für euch und die kleine Melissa 🙂

  12. Eva told me on Instagram today that you met Sarah so I had to come and check it out… She’ll be in Amsterdam again next week and I’m lucky enough to meet her and interview her too about her new book!
    I am so looking forward to it! Glad to see you two are still doing well!! How is little Melissa doing?

    • Nice to hear from you! Now we are a little bit jealous that you’re going to meet and interview Sarah 😉 . So cool <3 !!! We are looking forward to read the interview.

      Our little one is doing great! Melissa is already one year old and very active. She likes to run the whole day on her little feet, that looks so cute 🙂 .

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.