Kartoffelspalten aus dem Backofen – leicht & lecker

| 17 Kommentare

Eigentlich sind wir keine großen Kartoffelfans. Aber bei einigen Kartoffelgerichten kommen wir doch ins Schwärmen. Unser Lieblingskartoffelgericht sind im Ofen gebackene Kartoffelspalten mit frischen Rosmarin. Diese haben wir auch für unser Tapas-Mittagessen im August zubereitet.

Kartoffelspalten aus dem Backofen

Die Zubereitung der Kartoffelspalten ist echt simpel: Einfach Kartoffeln in Spalten schneiden und mit Olivenöl, Salz, Pfeffer & frischem Rosmarin würzen. Das Ganze auf einem Blech oder einer Auflaufform verteilen und im Ofen backen. Nach einigen Minuten könnt ihr dann die knusprigen würzig duftenden Kartoffelspalten auftischen.


Falls ihr keinen frischen Rosmarin zur Hand habt, könnt ihr auch getrockneten Rosmarin oder getrocknete Kräuter der Provence nehmen. Wir verwenden die Kartoffeln mit Schale, daher nehmen wir nur Kartoffeln aus ökologischem Anbau oder Eigenanbau. So bleiben die ganzen Vitalstoffe unter der Schale erhalten und wir sparen uns Zeit ;-).

Die Kartoffelspalten schmecken pur sehr lecker. Aber auch mit Avocadocreme, Sauerrahm oder Hummus als Dip sind sie köstlich. Zusammen mit einem großen gemischten Salat ergibt sich eine leichte leckere Mahlzeit.

Kartoffelspalten aus dem Backofen

für 2 Personen
ca. 500-600 g Kartoffeln
1 Zweig frischer Rosmarin
1 EL Olivenöl
ca. 1/2 TL Salz
Pfeffer

  1. Die Kartoffeln gründlich waschen.
  2. Eventuell unschöne Stellen herausschneiden.
  3. Die Kartoffeln in Spalten schneiden und in eine große Schüssel geben. Die Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen und dazugeben. Das Olivenöl, Salz und Pfeffer ebenfalls hinzugeben und gut vermengen.
  4. Ein Backblech mit etwas Butter oder Öl einfetten.
  5. Die gewürzten Kartoffelspalten auf das Backblech geben und gut verteilen, so dass sie möglichst nicht übereinander liegen.
  6. Bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten knusprig backen. Vor dem Herausnehmen möglichst eine große Kartoffelspalte herausnehmen und probieren, ob diese weich ist. (Die Backzeit ist abhängig von der Kartoffelsorte und der Größe der Kartoffelspalten.)

Wer kann uns mit leckeren Rezepten überzeugen mehr Kartoffeln zu essen ;-)? Was ist dein (vollwertiges) Lieblingskartoffel-Gericht?

Print Friendly, PDF & Email

17 Kommentare

  1. Hallo Ihr Lieben, ein Kommentar zum “Kartoffelessen”.

    Gestern habe ich einen neuen Prospekt von “Ellenberg´s Kartoffelvielfalt erhalten.(www.kartoffelvielfalt.de). Da gibt es so viele verschiedene, unter anderem auch bunte Kartoffeln.
    Noch eine leckere Zubereitung von Kartoffeln: Kartoffelbrei bzw. Stampfkartoffeln aus rosa oder lila Kartoffeln, statt mit Milch mit Olivenöl und Knoblauch sowie dem Kochwasser zubereitet.

    Liebe Grüße
    Marcella

    • Danke für den Link – da sind sehr interessante Kartoffelsorten dabei.
      Der vegane Kartoffelbrei klingt sehr spannend, werden wir unbedingt mal ausprobieren :-).

      Liebe Grüße

  2. Was dazu noch gut passt, ist reichlich Knoblauch (: So mach ich immer meine Ofenkartoffeln.
    Grüße
    Anna

    • Gerade haben wir eine Chili kleingehackt und zusätzlich unter die Kartoffeln gemischt. Das war köstlich, aber auch ganz schön scharf. Die Variante mit Knoblauch probieren wir beim nächsten Mal. Vielen Dank für die Idee :-).

      Liebe Grüße

  3. Die Ofenkartoffeln mit Rosmarin gabs kürzlich bei Freunden und ich fand sie auch sehr lecker :). Mit Kartoffeln scheint es mir aber ähnlich wie euch zu gehen, sie landen eher selten in meiner Küche. Aber wenn, dann mach ich mir meist einen Rösti daraus, der recht fix zubereitet ist: rohe Kartoffeln reiben, etwas ausdrücken, würzen und je nach Geschmack noch ein Ei dazu und dann bei mittlerer Hitze ca 10-15 min von beiden Seiten braten.

    • Bisher haben wir noch keine “Kartoffelbratlinge” zubereitet ;-). Wir werden uns mal daran “wagen” und ausprobieren, ob sie auch ohne Ei halten. Denn am Wochenende haben wir gerade einen großen Beutel mit frisch geernteten Kartoffeln von Sönkes Eltern geschenkt bekommen.

  4. Hallo Ihr Lieben,
    in der kalten Jahreszeit schmeckt doch eine Kartoffel-Gemüsesuppe sehr gut.
    Als Zutaten verwende ich hierzu natürlich Kartoffeln, am besten eignet sich eine
    vorwiegend festkochende Kartoffel, außerdem Möhren, Kolrabi, Lauch, ein kleines
    Stück Knollensellerie oder ein anderes Lieblingsgemüse, gehackte Petersilie und
    Liebstöckel, Gemüsebrühe und Gewürze. Alles gerade gar kochen, evtl. einen
    kleinen Teil der Suppe mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, zum Schluss gebe
    ich noch in etwas Butter oder Öl goldgelb angedünstete Zwiebelwürfelchen darunter,
    Fett sollte ja erst nach dem Garen kohlehydrathaltiger Speisen zugegeben werden.
    Liebe Grüße, Marita

    • Die Kartoffel-Gemüsesuppe hört sich sehr lecker an. Jetzt ist auch das richtige Wetter für eine wärmende Suppe. Demnächst werden wir uns auf Kartoffelmärkten wieder mit besonders leckeren Kartoffeln eindecken und die Suppe bestimmt mal ausprobieren.

      Liebe Grüße

  5. Klingt auf den ersten Gedanken vielleicht seltsam, aber kandierte Kartoffelecken sind herrlich! Mit Butter und Zucker in der Pfanne heiß anbraten, aufpassen, dass nichts schwarz wird und genießen. Gibt mit Rohrzucker ein gewisses Etwas, das keiner erraten wird!

    • Hallo Detlef,

      interessantes Rezept. Raffinierte Zucker, wozu auch der Rohrzucker
      gehört, werden in der Vollwerternährung allerdings nicht verwendet. Aber mit etwas Honig anstelle von Rohrzucker lässt sich dein Rezept bestimmt vollwertig umsetzen.

      Viele Grüße
      Melanie und Sönke

  6. Was ist mit Vollrohrzucker? Der ist meines Wissens nach unraffiniert. Wisst Ihr, ob er trotzdem schädlich ist?

  7. Hallo ihr ZweiDrei, 😉

    Mein Lieblingskartoffelgericht ist dieses superleckere Kartoffelgratin! Dazu eine Auflaufform (vor dem Fetten!) mit Knoblauch ausreiben. (ich halbiere dazu einfach ne Zehe mit Schale) Anschl. mit Butter fetten. Die Kartoffeln schälen ( mit Schale hab ich`s noch nicht probiert) und in feine Scheiben hobeln/rädeln. ( kann auch die Maschine) Die Kartoffelscheiben lagenweise in die Form legen. ( Schön ist es Dachziegelartig, es geht aber auch die schnelle Variante: reinwerfen und verteilen ;-)) Jede Schicht mit Salz, Pfeffer+Muskat würzen. Über die geschichteten Kartoffeln kommt ein Guss aus selbstgemachter Gemüsebrühe mit Sahne vermischt – und Butterflöckchen. ( Halb Brühe/halb Sahne oder mehr Brühe wie Sahne, je nach Geschmack!- Die Kartoffeln sollten bedeckt sein.) Im Ofen etwa 45 Min. bei ca. 200° backen. 🙂

  8. Hallo ihr Lieben,

    anders als ihr bin ich ein ziemlicher Kartoffelfan: aufgewachsen vor etlichen Jahrzehnten unweit der niederländischen Grenze gab es in meiner Kinder- und Jugendzeit jede Menge Kartoffeln: an 5 bis 7 Tagen Tagen pro Woche und zu mindestens 80% als Salzkartoffeln. Zugegebenermaßen machte ich seitdem ich einen eigenen Haushalt habe (auch schon ein paar Jahrzehnte) bislang nur einmal Salzkartoffeln, aber andere Kartoffelvarianten liebe ich! Ofenkartoffeln sind köstlich, euer Kartoffelfladenbrot auch! Bratkartoffeln sind lecker und mit einer Kombi anderer Gemüse zusammen (z. B. Kohl, Zwiebeln, Rote Bete…) auch sehr lecker! Auch Reibekuchen finde ich lecker: geriebene Kartoffeln, kleingeschnittene Zwiebeln, Salz, Pfeffer, etwas Speisestärke. Eigentlich gehören auch Eier ans Rezept, aber die nehme ich nie. Das Ganze gut verrührt in etwas Olivenöl als kleine Küchlein brutzeln. Wer mag kann auch z. B. zusätzlich geriebene Zucchini an den Teig geben. Zu den Reibekuchen wird hier in der Gegend oft Apfelkompott gereicht, ich mag allerdings Salat lieber und etwas Sauerrahmsauce…
    Das ist das Schöne an Kartoffeln: diese unglaubliche Vielfalt an leckeren und sättigenden Speisen die man daraus zaubern kann… Mit am liebsten mag ich aber schlichte Pellkartoffeln, zusammen mit ein wenig Sauerrahmsauce ( oder Butter, bzw. Leinöl und Salz) sowie Salat… Köstlich!
    Liebe Grüße
    Ursula

    • Hallo Ursula,
      vielen Dank für deine vielfältigen Ideen Kartoffeln zu zubereiten. Ganz so große Kartoffelmuffel, wie es sich im Artikel anhört, sind wir nicht mehr 😉 . Pellkartoffeln haben wir in als Beikost für unsere Tochter zu schätzen gelernt.

      Liebe Grüße

  9. Hallo ihr beiden,
    nachdem ich auf der Suche nach eurem Schokoeisrezept war, bin ich auch bei eurem neusten Eintrag und den Kartoffelspalten gelandet und schließlich eurer Frage zu Kartoffelrezepten.
    Nun dachte ich mir schreib ich euch endlich auch mal, nachdem ich schon lange sehr gerne mitlese – vielen lieben Dank für eure wunderschöne Seite und die vieeelen leckeren Rezepte!
    In unsere Familie essen wir total gerne Grüne Soße nach dem Rezept meiner hessischen Oma. Ich hab es allerdings auf tiereiweißfrei umgebastelt:
    ca. 600g Schmand (im Original 500g Quark und 1x Saure Sahne), 2EL (Rotwein-)Essig, 3 EL (Sonnenblumen-)Öl, 1TL Zucker (ich nehme Akazienhonig), Salz und Pfeffer und viel Schnittlauch (oder wie im Orginal ein Bund Sieben-Kräuter, oder zur Bärlauchzeit Bärlauch…). Das alles im Mixer kleinmixen und zu Pellkartoffeln essen. Am leckersten mit wachsweichen Eiern.
    Ich schicke euch viele liebe Grüße mit und wünsche eurer Familie von Herzen alles Liebe und Gute!
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.