Johannisbeer-Muffins ohne Ei

| 11 Kommentare

Dieses Jahr war unser schwarzer Johannisbeerstrauch im Garten extrem voll mit Früchten. Wir hätten nicht gedacht, dass ein Strauch so viele Früchte produziert. Ernten war noch einfach, das Aufessen aber schon schwieriger. Denn auch wenn wir den typischen Geschmack schwarzer Johannisbeeren mögen, sind sie uns pur doch ein wenig zu sauer – zumindest in großen Mengen. Also was tun? Auf der Suche nach Verwendungsmöglichkeiten, haben wir unter anderem unsere Muffins mit den Johannisbeeren aufgepeppt.
Schwarze Johannisbeeren-Ernte
Für unser Kaffeetrinken Anfang des Jahres hatten wir 300 g Äpfel in die Muffins gemischt. Also haben wir zunächst versucht, die gleiche Menge schwarze Johannisbeeren zu verwenden. Das war nicht ganz so erfolgreich – die Muffins wurden sehr matschig und fielen auseinander. Vermutlich enthalten die Johannisbeeren im Vergleich zu Äpfeln einfach zu viel Wasser. Daher haben wir mit den Mengen experimentiert und festgestellt, dass 200 g schwarze (oder auch rote) Johannisbeeren perfekt sind. Die Muffins werden nicht matschig und schmecken trotzdem schön fruchtig.

Johannisbeer-Muffins

Wir können uns auch sehr gut vorstellen, dass die Muffins mit Heidelbeeren sehr lecker sind. Das haben wir noch nicht ausprobiert, die Heidelbeerzeit startet ja gerade erst ;-).

Johannisbeer-Muffins ohne Ei

1 Muffin-Backform
100 g Butter
100 g Honig
1 Messerspitze gemahlene Vanilleschote
1 Messerspitze Zimt
200 g saure Sahne oder Schmand
225 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
1 Päckchen Weinstein-Backpulver
200 g Johannisbeeren

  1. In einer Schüssel die Butter und den Honig cremig verrühren. Vanille, Zimt und saure Sahne (oder Schmand) hinzugeben. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und in die Schüssel geben. Alles zu einem Teig verrühren. Zum Schluss vorsichtig die Johannisbeeren unterheben. Der Teig ist etwas klebrig.
  2. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  3. Die Muffinform mit Papierförmchen auslegen oder einfetten. Die Formen etwa zu 2/3 mit Teig befüllen.
  4. Bei Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten backen, bis die Muffins goldbraun werden und ein herrlicher Duft durch die Küche strömt. Anfangs sind die Muffins noch etwas weich. Nach dem Abkühlen werden sie fester.
Print Friendly, PDF & Email

11 Kommentare

  1. Liebe Melanie, lieber Soenke!
    Ich sehe ganz deutlich, dass ihr offensichtlich einen Workshop über Food Photography und Styling besucht habt!!!
    😉
    Weiter so! Ihr seid auf dem richtigen Weg!
    Liebe Grüsse, Lisa

  2. Und es ist ein Hochformat!!! Und es gibt Krümel!! Bravo!

  3. Liebe Melanie, lieber Soenke!
    Ich finde Eure Seite einfach wunderbar! Ich esse selber vollwertig und finde hier immer wieder neue, erfrischende Ideen.
    Macht bitte weiter so!
    Viele liebe Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,

      dankeschön :-). Wir freuen uns sehr von Gleichgesinnten zu hören.

      Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen. Hast du Rezeptideen, über die wir unbedingt berichten sollten?

      Liebe Grüße

      • Passend zur Sommerzeit, hätte ich ein Rezept für eine Vollwert-Mandel-Bisquit-Sahne Rolle. Sie ist, wie der Name schon sagt mit viel Sahne und frischen (Beeren-)Früchten gefüllt. Ich sende Euch gerne das Rezept zu.
        LG
        Claudia

  4. Sehr lecker! Hab sie gestern mit gefrorenen Johannisbeeren gemacht (vom letzten Märchensommer, hach!), ausgekühlt und durchgezogen schmecken sie am nächsten Morgen noch leckerer, finde ich. Danke fürs Rezept! 🙂

  5. Hallo Sönke und Melanie,

    Ich bin wirklich begeistert von eurer Webseite und schaue immer wieder gerne vorbei! Heute gab es bei uns Muffin – allerdings nicht mit Johannisbeeren sonderen mit Apfel und geraspelter Möhre. Superlecker!
    Vielen Dank!

    Liebe Grüsse,
    Daniela

    • Hallo Daniela,
      herzlichen Dank! 🙂 Die Apfel-Möhren-Muffinvariante klingt spannend. Das werden wir auch mal ausprobieren.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.