Curry-Aufstrich mit Linsen, Buchweizen und Grünkern

| 34 Kommentare

Neulich haben wir im Urlaub Melanies Großeltern besucht. Als wir erzählten, dass wir uns nicht nur vegetarisch ohne Fleisch und Fisch ernähren, sondern darüber hinaus weder Eier noch Käse essen, waren sie ganz entsetzt und fragten: “Was esst ihr dann überhaupt noch!?”

Bei unserer Ernährungsumstellung auf Vollwertkost ohne tierisches Eiweiß bzw. mit sehr wenig tierischem Eiweiß hatten wir auch erst die Befürchtung verhungern zu müssen 😉 . Denn vor allem ein Leben ohne Käse aufs Brot konnten wir uns nicht vorstellen.

Aber es stellte sich heraus, dass wir kein tristes Dasein mit nur trockenem Brot fristen mussten. Ganz im Gegenteil: Wir essen unser Brot jetzt abwechslungsreicher als zu unseren früheren Käsezeiten. Denn mittlerweile haben wir uns einen großen Fundus an veganen und vegetarischen Aufstrichen aufgebaut, so dass wir den Käse auf unserem Brot gar nicht mehr vermissen.
Curry-Aufstrich mit Linsen, Grünkern und Buchweizen
Unseren derzeitigen Favoriten, einen Curry-Aufstrich mit Linsen, Buchweizen und Grünkern, wollen wir euch heute vorstellen.

Original und Abwandlungen

Das ursprüngliche Rezept haben wir im Buch Streicheleinheiten – Von der Kunst, schmackhafte Brotaufstriche zu zaubern (Amazon-Link) von Ilse Gutjahr-Jung und Erika Richter entdeckt. Zunächst erschien uns die Mischung etwas wild: Linsen, Buchweizen und Grünkern werden fein gemahlen, in heißes Wasser gerührt und quellen gelassen. Dann wird das Ganze mit Currypulver und Butter verfeinert.

Die Linsen, Grünkern und Buchweizen fallen erstaunlicherweise gar nicht nicht auf. Melanies Mum fand den Aufstrich sehr lecker, konnte aber beim besten Willen außer Curry, Butter und Zwiebeln keine weiteren Zutaten heraus schmecken 😉 .

Beim Zusammenrühren nicht wundern: Zunächst sieht der Aufstrich grau und wenig appetitlich aus. Das ändert sich aber, sobald ihr das Curry-Pulver ergänzt. Dadurch erhält der Aufstrich eine schöne gelbe Farbe. Wir geben zusätzlich noch eine Messerspitze gemahlenes Kurkuma dazu, so wird die Färbung noch verstärkt.

Variationen

Ein bisschen könnt ihr mit dem Geschmack über das Curry-Pulver spielen. Denn Curry ist nicht gleich Curry. Die Curry-Varianten reichen von einem milden englischen Curry bis zu einem extra scharfen Thai-Curry. Im Bioladen findet ihr verschiedenste Curry-Mischungen. Wir bevorzugen eher die milderen.

Wir haben auch eine vegane Variante vom Aufstrich kreiert. Hierfür einfach die Butter gegen natives Kokosöl und den Honig gegen Dattel- oder Rosinenpüree austauschen. Beide Varianten schmecken uns so gut, dass wir gar nicht entscheiden können, ob wir den Curry-Aufstrich lieber vegetarisch oder vegan mögen 🙂 . Melanie muss jedenfalls bei jeder Zubereitung aufpassen, dass Sönke den warmen Aufstrich nicht einfach so löffelt und wir doch nur trocken Brot essen müssen 😉 .

Was ist euer derzeitiger Lieblingsaufstrich?

Curry-Aufstrich mit Linsen, Buchweizen und Grünkern

1 EL (15 g) Linsen z.B. Berglinsen, fein gemahlen
1 EL (15 g) Grünkern, fein gemahlen
1 EL (15 g) Buchweizen, fein gemahlen
1 mittelgroße Zwiebel, fein geschnitten
175 ml Wasser
50 g Butter oder natives Kokosöl

Gewürze

1 TL Currypulver
1 Messerspitze Kurkuma
½ TL Honig (vegane Alternative: Dattel– oder Rosinenpüree*)
ca. ½ TL Kräutersalz
frischer Pfeffer

* Fürs Dattel- oder Rosinenpüree: Datteln oder Rosinen in etwas Wasser für mindestens eine halbe Stunde einweichen. Anschließend mit dem Einweichwasser pürieren.

  1. Linsen, Grünkern und Buchweizen in einem geeigneten Mixer (wir nehmen unseren Personal Blender) oder in einer Mühle mit Stahlmahlwerk sehr fein mahlen.
  2. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden.
  3. Das Wasser in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen.
  4. Fein gemahlene Linsen, Grünkern und Buchweizen unter Rühren nach und nach in das kochende Wasser geben, damit sich keine Klümpchen bilden. Falls sich doch Klümpchen gebildet haben, mit einem großen Löffel die Klümpchen am Topfboden oder -rand zerdrücken.
  5. Die fein gehackte Zwiebel hinzufügen und alles für ca. 15 Minuten auf der ausgeschalteten Herdplatte quellen lassen (mit Deckel!). Zwischendurch immer mal kontrollieren und umrühren, damit nichts anbrennt.
  6. Anschließend mit Curry, Kurkuma, Honig (oder Rosinen- bzw. Dattelpüree), Kräutersalz und Pfeffer würzen. Die Butter bzw. das Kokosöl unter die lauwarme Masse heben. Abschmecken und evtl. nachwürzen.
  7. Etwas abkühlen lassen und auf Brot oder Brötchen genießen 🙂 .
Print Friendly, PDF & Email

34 Kommentare

  1. Hallo ihr zwei,

    dieser Aufstrich würde mir bestimmt gut schmecken, auch in der
    veganen Variante.

    Gerne mögen wir einen Champignon-Aufstrich. Dafür werden etwa
    4-5 mittelgroße Champignons sehr, sehr fein geschnitten und mit einer
    ebenfalls mittelgroßen, fein geschnittenen Zwiebel in wenig Butter
    angedünstet. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.
    Anschließend mit etwa 125 g cremig gerührter, zimmerwarmer Butter vermengen
    und evtl. nomma abschmecken. Nach Wunsch gehackte Kräuter mit untermengen.

    Euer Rezept für einen Avocado- Apfel-Aufstrich ist ebenfalls seeeehr gut. 😉
    Lecker ist dieser auch, wenn anstelle der Apfelstückchen eine sehr fein gewürfelte
    Tomate und etwas Ruccola in feine Streifen geschnitten darunter gerührt werden.

    In einem Video vom “ Biokoch“ habe ich das Rezept für einen Aufstrich oder auch
    Pesto aus frischem Möhrengrün entdeckt:
    Grün von 1/2 Bd. Möhren, gehackt, mit 2 Zehen Knoblauch ( in Scheiben geschn.) ,
    Pfeffer, Meersalz und etwa 100 ml Olivenöl pürieren (in/mit einem PB, Magic oder Stabmixer).
    2 Eßl. Sonnenblumenkerne in einer Pfanne trocken rösten, etwas abkühlen lassen und
    nomma kurz mitmixen. Zum Schluß eine sehr fein geschnittene Möhre untermengen.

    Liebe Grüße
    Marita

    • Hallo Marita,

      vielen Dank für deine Rezepte! Die hören sich alle lecker an. Werden wir demnächst mal ausprobieren :-).

      Liebe Grüße

  2. Hallo zusammen!

    habe vorgestern den Aufstrich ausprobiert, schmeckte sehr lecker, der Aufstrich hatte es nicht mal auf mein Brot geschafft, ich hatte etwas weniger Butter genommen und den ganzen Brei, wie Sönke das auch gerne tut, einfach so aufgegessen. Ich hatte aus dem vorgestellten Buch schon mal Grünkernaufstrich gemacht, daher ahnte ich schon, dass diese Variante auch lecker schmecken würde. Ich hatte auch weder Linsen noch Buchweizen rausgeschmeckt. Man könnte vielleicht auch etwas Knoblauch untermischen, würde bestimmt auch lecker schmecken.
    Knoblauchbutter schmeckt mir auch sehr gut, mit Tomatenschbeiben drüber. Oder gekochte und mit Knoblauch und etwas Öl pürierte Hülsenfrüchte (Kichererbsen oder verschiedene Bohnen, Linsen hatte ich bis jetzt noch nicht ausprobiert). Lecker schmecken mir auch auf gebuttertem Brot Tomatenscheiben mit Zwiebeln.

    • Hallo Tatjana,

      der Aufstrich ist wirklich gefährlich lecker ;-). Zum Glück ist Melanie äußerst streng, da schafft es ein Teil immer noch bis zum Brot :-D. Knoblauch zu ergänzen ist eine schöne Idee. Werden wir bei der nächsten Gelegenheit mal ausprobieren.

      Deine anderen Anregungen klingen auch sehr gut :-).

      Liebe Grüße

  3. sieht wie immer lecker aus und werde ich sicher nachkochen. Leider ist mein Grünkern gerade leer, weil ich ihn für den letzten Kochkurs gebraucht habe. Wird aber noch nachgekauft. Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei, ich arbeite gerade an einem vegetarisch/veganen und dazu noch vollwertigen Oktoberfest. Es wird eine Kochparty- kochen und feiern- bin gespannt wie es ankommt.

    Viele Grüße
    Stefanie

    • Hallo Stefanie,

      schade, dass du so weit weg wohnst, sonst würden wir gerne zum vollwertigen Oktoberfest vorbeikommen. Wünschen dir viel Spaß und viele glückliche Gäste!

      Liebe Grüße

  4. hallo!

    ich kann nur wärmstens empfehlen:

    aufstriche mit sonnenblumenkernen.
    sonnenblumenkerne über nacht einweichen oder auch ganz ungeduldig kurz köcheln
    und dann mit z.b.: gekochtem lauch, knoblauch, olivenöl, zitronensaft und frischem salbei, salz+pfeffer pürieren.
    oder auch mit: eingelegten getrockneten tomaten (und deren öl) und einer rohen zwiebel.

    mmhh!

    • Danke für den Tipp! Sonnenblumenkerne sind auch eine super Grundlage für verschiedenste Aufstriche. Müssten viel mehr damit experimentieren. Wir haben mal einen leckeren Sonnenblumenkernaufstrich mit Rote Beete und Meerrettich zubereitet.

  5. Nachdem ich ja schon von euren bisherigen Aufstrichen so begeistert bin, werde ich diesen sicherlich ebenfalls demnächst ausprobieren, auch weil ich so dann noch einen weiteren guten Eiweißlieferanten hätte! Auf meiner „To-Try“ Liste steht der Aufstrich auf jeden Fall schon 🙂

    Herzliche Grüße,
    Eva

    • Hallo Eva,

      dann lass dir den Aufstrich schmecken :-).

      Wegen zu wenig Eiweiß braucht man sich eigentlich keine Sorgen zu machen. In der vitalstoffreichen Vollwertkost wird davon ausgegangen, dass ein Anteil von ca. 3% Eiweiß in der Nahrung ausreicht. (Das ist der Eiweißgehalt der Muttermilch und Babys verdoppeln ihr Gewicht innerhalb von kürzester Zeit.) Diese drei Prozent sind schnell erreicht, denn eigentlich alle naturbelassenen Lebensmittel enthalten Eiweiß – Vollkorngetreide, Bohnen, Linsen, Saaten und Nüsse sind dabei besonders eiweißreich. Zum Teil liegt deren Eiweißgehalt deutlich über 10%. Unser tägliches Frischkorngericht ist daher ein guter Eiweißlieferant, um unerhitztes, natives Eiweiß zu konsumieren, was als besonders wertvoll gilt.

      Liebe Grüße

  6. Klingt super, schmeckt auch Super gut:)
    Nur wie lange ist das ganze im Kühlschrank haltbar?
    LG

    • Hallo Marc,

      super, dass dir der Curry-Aufstrich schmeckt :-). Der Aufstrich hält sich ein paar Tage im Kühlschrank. Bei uns hat dieser allerdings noch nie besonders lange überlebt ;-). Länger als eine Woche würden wir jedoch nicht versuchen den Aufstrich zu lagern.

      Liebe Grüße

  7. Hallo,
    ich wollte euren Aufstrich machen (Grünkern wartet schon im Schrank), frage mich aber, wie ihr die Linsen mahlt. In der Getreidemühle? Ich traue mich das nicht so recht. Oder mit irgendeinem Mixer?

    • Wir “mahlen” die Linsen mit unserem kleinen Mixer “Personal Blender”. In unserer Getreidemühle mit Steinmahlwerk trauen wir uns nicht, die Linsen zu mahlen. Getreidemühlen mit Stahlmahlwerk sollten aber geeignet sein. Vielleicht findest du Informationen darüber, was alles gemahlen werden darf, in der Bedienungsanleitung deiner Getreidemühle.

  8. Wenn man das Mehl zuerst in einer kleinen Menge kaltem Wasser anrührt und dann in das kochende Wasser gibt, bilden sich keine Klümpchen.

  9. Hallo,

    ich habe heute euren Curry-Aufstrich nachgekocht und ich fand ihn sehr lecker. 🙂 Da ich es immer etwas stärker gewürzt mag, habe ich etwas mehr Salz und Curry sowie zusätzlich gemahlenen Koriander, Kreuzkümmel, Knoblauch und Cayenne-Pfeffer hinzugefügt. Dadurch hat der Aufstrich noch „indischer“ geschmeckt. 🙂
    Ich finde euren Blog wirklich sehr schön und habe bisher schon einige Rezepte mit Erfolg nachgekocht.
    Zu meinem Geburtstag vor 2 Tagen hat mein Freund (ein Nicht-Vollwertler) mir extra eure Schoko-Bananen-Torte gebacken. Die war wirklich auch sehr lecker (und sättigend^^) und eignet sich wunderbar als Geburtstagskuchen. 🙂

    Ich werde euren tollen Blog auch weiterhin verfolgen und freue mich auf jedes neue Rezept!

    Liebe Grüße aus Berlin, Jennifer

    • Hallo Jennifer,
      freuen uns sehr, dass dir unsere Rezepte so gut gefallen. Das mit der Geburtstagstorte ist super lieb von deinem Freund :-).

      Liebe Grüße

  10. Hallo ihr Beiden,

    bei der Frage nach einem Lieblingsaufstrich fällt mir doch sofort mein „Grillgemüse-Aufstrich“ ein… Der entstand aus einem Rest Grillgemüse vom Vortag, das ich dann gemeinsam mit ein paar getrockneten Tomaten und Butter im TM püriert habe. Superlecker! 🙂 Seither unser Favorit!! Fürs Grillgemüse: Zucchini längs halbiert in Scheibenmonde schneiden, Champignons halbieren, vierteln oder dicke Scheiben schneiden. Zwiebel in Streifen/Achtel schneiden. Knoblauchzehe(n) pressen oder klein schneiden. Alles in eine große Schüssel geben. Mit Salz, Pfeffer, Kräutern, Delikata oder scharfem Paprika nach Geschmack würzen. Olivenöl drübergießen (nicht zu viel…) und die Gemüsemischung unter gelegentlichem Durchschütteln einige Stunden in der Marinade ziehen lassen. ( oder über Nacht) Auf ein Backblech geben und im Backofen bei etwa 180-200° etwa 20 -25 Min. backen. (oder grillen!!) Evtl gegen Ende noch paar kleingeschnittene eingelegte Tomaten mitbacken… – Das schmecht schon mal sehr lecker. FALLS dann von dem Grillgemüse ein Rest bleiben sollte, diesen mit weicher Butter pürieren und evtl. noch etwas Kräuter und Gewürze zugeben. 🙂 habs auch schon ohne Butter gemacht, nur mit etwas Öl pürieren und aufs Brot streichen… Mhhh…!

  11. Hallo,

    mein derzeitiger Lieblingsaufstrich ist seid heute Eurer Curry-Aufstrich!!!

    Danke für das tolle Rezept!

    LG Tina

  12. Hallo ihr,

    der Curry-Aufstrich ist super! Ich habe ihn etwas abgewandelt.
    Habe statt der Linsen Kichererbsen genommen, die meine Mühle problemlos schafft. Außerdem noch Knoblauch und etwas mehr Gewürze.
    Zum Glück habe ich die doppelte Menge gemacht, so hatte ich 2 Gläser (will eins verschenken) und noch etwas zum Probieren übrig.

    Neulich habe ich aus einem Rest Chili einfach Aufstrich gemacht. Das Chili (aus Kidneybohnen, Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, diverse Gewürze und geschroteten Grünkern) mit etwas Tomatenmark und Olivenöl püriert und fertig. Einfach und lecker!

    Liebe Grüße
    Katja

  13. die tierischen Eiweiße seien ja unseren eiweißen ähnlicher…..
    Gibt es da wirklich schon Langzeiterfahrungen mit der veganen Küche….wird das Feld wissenschaftlich erforscht?

  14. Hallo ihr Lieben,

    hab den Aufstrich jetzt schon zum zweiten Mal gemacht und er ist wirklich sehr lecker. da ich kein Grünkern zu Hause habe, habe ich Dinkel genommen. Und hab auch nicht gesüßt und einiges mehr an Gewürzen reingegeben. Er ist wirklich super lecker. Hab ihn auch schon mal mit auf eine Reise genommen (ca. 10h Anreise ohne Kühlung) und der hat sich dann dort auch eine Woche im Kühlschrank gehalten. In Kombination mit euren schnellen Brötchen wirklich ein Genuß – meine Reisepartnerin war ganz begeistert 🙂
    Danke für das tolle Rezept,
    Grüße,
    Lisa

  15. Hi Ihr Lieben,
    dieser Aufstrich hat mich restlos überzeugt… super sowohl der vegetarische als auch der vergane… ich bin sehr begeistert… wie auch vom kompletten Blog. Macht weiter so…vielen Dank das es euch gibt 🙂

  16. Diesen Aufstrich werde ich auf jeden Fall ausprobieren, aber wohl Linsen, Grünkern und Buchweizen erst kochen und dann mit den weiteren Zutaten pürieren. So erspare ich mir das Mahlen. Was haltet ihr von dieser Vorgehensweise?

    • Hallo Nini,
      wir denken schon, dass das funktioniert. Die Zubereitung wird abhängig von der Kochzeit der Linsen nur etwas länger dauern.

      Wenn du es ausprobierst, würden wir uns über eine Rückmeldung freuen, ob es geklappt hat.

      Liebe Grüße

  17. Hallo zusammen
    Der Aufstrich ist Super lecker , wird bei uns noch warm auf Vollkornbrot verputzt .
    Ich hab den fertigen Aufstrich einfach zum Nachquellen in heiss ausgekochte kleine Marmeladengläser gefüllt
    Es entsteht ein Vakuum wie bei Marmelade kochen.
    So habe ich eine zweite Portion auf Vorrat .

  18. Hallo,
    hab gerade eure Seite entdeckt und werde sie sicher noch öfter besuchen. Ich trau mich bisher noch nicht so richtig ran ans Selbermachen von Aufstrichen, aus Zeitgründen und weil ich mich noch nicht genug mit dem Pürieren/Mahlen befasst habe. Hab erst seit nem Jahr einen Mixer, einen Omniblend I, Heavy Duty Professional Blender. Leider kam er (fast) ohne Anleitung, und ich habe mich bisher nicht getraut, etwas anders als Obst (frisch und trocken) und Gemüse damit zu pürieren, das mittlerweile allerdings täglich.
    Was mir Sorgen macht: Kann man mit diesem Mixer überhaupt ohne Flüssigkeit mixen?
    Ich habe es bisher nur mit Karotten versucht, die ich für einen Salat schnell kleingeraspelt haben wollte, das geht, aber die Stückchen werden ja nach außen geschleudert, für das Linsen mahlen wie im Rezept beschrieben taugt mein Mixer nicht, oder?
    Falls nein: Was kostet ein Personal Mixer oder eine Stahlmühler in etwa?
    Noch ne Frage, gerne als Antwort ein LInk auf eine Unterseite oder Fremdseite: Wie steht ihr zu Smoothies?
    Ich trinke seit einem Jahr jeden Morgen einen und finde es lecker, mit tiefgefrorenem Spinat (weil schneller) verschiedenem Obst (Saison/Angebot), etwas Trockenobst und etwas (Fertig-)Hafermilch.
    Hafermilch ist nicht wirklich gesund, nicht wahr, was sagt ihr zu Spinat tiefgefroren statt frisch?
    Vielen herzlichen Dank fürs Antworten schon mal,

    liebe Grüße
    Katharina

    • Hallo Katharina,
      Herzlich willkommen auf unserem Blog!

      Mit dem Omniblend kennen wir uns nicht aus. Daher können wir dir leider nicht sagen, was du damit pürieren kannst und was nicht. Vermutlich ist er für das Zerkleinern von harten Dingen in kleiner Mengen aber eher ungeeignet.

      Einen hervorragenden kleinen Mixer, mit dem du gut Linsen, Saaten und Nüsse klein mahlen kannst findest du z.B. bei Keimling mit dem Foodmatic Personal Mixer PM1000 (Affiliate-Link)

      Uns hilft der Personal Blender seit Jahren gut in der Küche.

      Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer kleiner Mixer auf dem Markt, die wahrscheinlich ähnlich gute Ergebnisse produzieren. Mit denen haben wir keine Erfahrung.

      Eine Auswahl von Mühlen mit Stahlmahlwerk findest du auf entsprechenden Shop-Seiten wie z.B. http://www.getreidemuehlen.de

      Grüne Smoothies halten wir für gut. Je höher der Blätteranteil desto besser. Man sollte sie nur nicht zu schnell trinken, um den Körper nicht mit Nähr- und Vitalstoffen zu überfluten. Hafermilch können wir nicht empfehlen, da diese hoch erhitzt wurde und nur ein Teil der ursprünglichen Haferkörner enthält. Man könnte sie mit Auszugsmehl auf eine Stufe stellen.
      Ein grüner Smoothie sollte am besten nur aus frischen Sachen bestehen. Leider ist alles TK-Gemüse inklusive Spinat bereits erhitzt. In einen grünen Smoothie tun wir TK-Spinat daher nicht. Auch Trockenobst besitzt oft keine Rohkostqualität mehr. Wenn wir kein anderes Grün zur Hand haben, geben wir auch Blattsalat als Grünzeug in den Smoothie.

      Liebe Grüße

  19. Hallo,
    ich habe heute dieses Rezept ausprobiert und der Aufstrich ist wirklich super lecker. Danke für das tolle Rezept! Ich werde auf jeden Fall noch weitere Rezepte von euch ausprobieren.
    Viele Grüße aus Franken,
    Dorle

    • Hallo Dorle,
      da freuen wir uns! 🙂
      Wünschen dir viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren weiterer Rezepte!

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.