Zum Durchwärmen im November: vegane asiatische Bohnensuppe mit Spitzkohl

| 13 Kommentare

Heute haben wir für euch ein richtig schön durchwärmendes Suppenrezept für die kalte Jahreszeit: eine vegane asiatische Bohnensuppe mit Spitzkohl. Das Rezept haben wir schon vor vier Jahren im Alnatura Kundenmagazin entdeckt und seit dem bereits öfters zubereitet. Natürlich haben wir dabei das Rezept auch leicht abgewandelt.
Vegane asiatische Bohnensuppe mit Spitzkohl
Im Originalrezept kommen Kidney- und Azukibohnen zum Einsatz. Beide Bohnensorten getrennt einzuweichen und zu kochen, ist uns jedoch zu aufwändig. Daher verwenden wir entweder Kidney- oder Azukibohnen, die wir am Vortrag einweichen und selbst kochen. Zudem braten wir das Gemüse nicht separat an, wie im Rezept vorgeschlagen, sondern bereiten alles direkt im großen Topf zu. Das spart Abwasch 🙂 .

Wenn man davon absieht, dass man rechtzeitig die Bohnen einweicht und kocht, ist die Suppe total einfach und schnell zubereitet. Zumindest wenn ein gutes Messer vorhanden ist, um rasch das Gemüse wie im Originalrezept empfohlen in feine Streifen zu schneiden. Wer nicht so viel Geduld bzw. Zeit hat, kann natürlich auch das Gemüse einfach in anderer Form klein schneiden 😉 .

Am Tisch könnt ihr je nach Geschmack noch frische Petersilie, Koriander oder auch Frühlingszwiebeln über die Suppe streuen. Falls ihr die Suppe sättigender machen möchtet, passt gekochter Reis prima. So verbrauchen wir gelegentlich unsere Reisreste vom Vortag.

Durch ihre angenehme Schärfe und die Gewürze (Ingwer, Chili, Currypulver) wärmt die asiatische Bohnensuppe richtig gut durch. Super, wenn draußen gerade graues, kaltes und regnerisches Novemberwetter tobt.

Eine Zutat hat sich allerdings in die Suppe gemogelt, die nicht so wirklich vollwertig ist: Kokosmilch. Wir kaufen Kokosmilch ohne Zusatzstoffe und verwenden am liebsten welche, die einen hohen Kokosanteil hat.

Esst ihr auch gerade so gerne Suppe, um euch durchzuwärmen? Was ist euer Lieblingsaufwärmessen bei diesem regnerischen grauen Wetter?

Asiatische Bohnensuppe mit Spitzkohl

ca. 4 Portionen
200 g getrocknete Azukibohnen (alternativ: Kidneybohnen)
200 g Porree
150 g Möhren
150 g Spitzkohl
1 kleines Stück (ca. 2 – 3 cm) frischer Ingwer
1 frische Chilischote (oder weniger nach Geschmack und Schärfe der Chili)
1 EL natives Kokosöl (alternativ: Olivenöl)
400 ml Kokosmilch
600 ml Gemüsebrühe
3 TL Currypulver
1 TL gemahlener Koriander
2 EL Sojasauce (Tamari)
ca. ½ TL Salz
Pfeffer
½ Bund frische Petersilie oder frischer Koriander (oder 1 bis 2 Frühlingszwiebeln)

  1. Azukibohnen über Nacht (oder morgens) in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag (bzw. abends) das Einweichwasser abgießen und die Azukibohnen in frischem Wasser zum Kochen bringen. Dann bei kleiner Hitze weich kochen lassen, aber nicht so weich, dass sie schon zerfallen. Das Wasser abgießen.
  2. Porree, Möhren und Spitzkohl in ca. 5 cm lange feine Streifen schneiden. Ingwer und Chili ohne Kerne feinhacken.
    Kokosöl in einem großen Topf schmelzen lassen. Ingwer und Chili kurz anbraten. Dann das restliche Gemüse dazugeben. Ebenfalls kurz andünsten. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen.
  3. Die Suppe ca. 5 Minuten köcheln lassen. Die gekochten Azukibohnen dazugeben und nochmals ca. 5 Minuten erwärmen (bis das Gemüse die gewünschte Bissfestigkeit hat). Währenddessen Petersilie oder Koriander fein hacken und in eine kleine Schüssel geben.
  4. Die Suppe mit Currypulver, gemahlenem Koriander, Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen. Zusammen mit der kleingehackten Petersilie bzw. dem Koriander servieren. (Als Alternative zu den Kräutern eignen sich auch Frühlingszwiebeln.)
Print Friendly, PDF & Email

13 Kommentare

  1. Sieht total lecker aus! Im Moment liebe ich wärmende Suppen sehr

  2. eine ganz, ganz wunderbare suppe,leider glaubt man ,dass kokosmilch zu fett und damit nicht so gut ist.ich sehe das anders,und glaube, dass man in anderen dingen auch ganz viel fett zu sich nimmt….aber.ich war jedenfalls echt begeistert,..und am naechsten tag schmeckt sie noch viel besser.

    • Hallo Ria,
      freuen uns, dass du von der Suppe begeistert bist 🙂 . Der Fettgehalt der Kokosmilch stört uns auch nicht. Wir sehen bei Kokosmilch eher das Problem, dass diese aus der Konserve kommt und nicht die ganze Kokosnuss in der Dose ist.

      Liebe Grüße

  3. Danke für das tolle Rezept. Die Suppe sieht super lecker aus und wird ganz bald nachgekocht.

  4. Lecker, das will ich auch essen! Was nehmt ihr denn als Gemüsebrühe? Diese Zutat schreckt mich immer ab wenn ich Rezepte lese.

    • Hallo Marie,
      die meisten gekauften Gemüsebrühpulver enthalten Zutaten, die wir eher meiden. Oft ist auch im Bio-Bereich Geschmacksverstärker, Auszugsmehl oder Fabrikzucker enthalten. Unser Gemüsebrühpulver bereiten wir deshalb auch gerne selbst zu. Dazu trocknen wir zunächst Wurzelgemüse (Möhre, Pastinake, Petersilienwurzel, Sellerie), Zwiebel und anderes Gemüse. Das getrocknete Gemüse mahlen wir im Mixer klein und vermengen es mit Salz. Aber diesmal haben wir gekaufte Gemüsebrühe verwendet (Sekowa demeter), da wir keine selbst hergestellte da hatten.

      Liebe Grüße

  5. Herzlichen Dank für dieses leckere Rezept. Habe die Suppe letzte Woche nachgekocht und wir haben befunden sie in unserer Sammlung aufzunehmen. (Bis auf die Dosis Curry – 3 TL waren uns persönlich zu viel) – endlich ein Rezept mit Kidneybohnen, das auch mir schmeckt. (Chili con/sin Carne mit Kidneybohnen aus der Dose – brrrrr, da schüttelts mich)

  6. Hallo,

    also ganz ehrlich diese Suppe ist wirklich lecker, erinnert mich an die typische Hackfleisch- Käse Suppe.
    Höchstwahrscheinlich wird diese Suppe bei uns zu Silvester geben. Eine Frage warum macht ihr nur 1/2Teel. Salz? Ich hab 2 Teel. rein gemacht.

    Danke für das Rezept, ihr hab wirklich tolle ideen!

    Gruß Julia

    • Dankeschön fürs Kompliment! Gerade salzen wir unser Essen nicht so stark, da unsere kleine Tochter alles mit isst. Vielleicht brauchen wir deshalb mittlerweile weniger Salz im Essen 😉 . Wie viel Salz man in die Suppe geben muss, hängt natürlich auch davon ab, wie salzig die Gemüsebrühe und die Sojasoße sind.

      Liebe Grüße

  7. Sooooo lecker!!!! Und so toll schnell fertig!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.